Reinigung – auf feuchter Haut

Reinigung Testobjekte

Heute kommt der zweite Teil meiner Testreihe „Reinigung für empfindliche und tendentiell trockene Haut“ – diesmal Produkte, die auf feuchter Haut verwendet werden. Die vier Produkte kommen von Melvita (Gel), Clarins (Schaum), Santaverde (Emulsion) und Sisley (Kompakt) – mit anderen Worten von Naturkosmetik bis Luxusklasse und alle denkbaren Konsistenzen. Und noch eine überraschende Entdeckung.

Los geht es mit Clarins, den Foaming Cleanser gibt es in zwei Varianten, ich habe natürlich die für trockene bzw. sensible Haut getestet (125 ml kosten 22 Euro). Der Schaum ist seifenfrei, duftet angenehm frisch und ist noch angenehmer auf der Haut. Man feuchtet das Gesicht an, nimmt ein wenig Reinigung (erbsengroß reicht), schäumt in der Hand auf und verteilt dann den feinen Schaum im Gesicht. Vorsicht bei der Menge! Ich habe die ersten beiden Male großzügig verwendet (eher Haselnuss), die Haut fühlt sich dann deutlich trockener an. Ich habe den Schaum auch an den Augen prima vertragen. Wenn ich eine Clarins-interne Rangliste machen würde, landet er nach dem Gel-Öl und der neuen Reinigungscreme auf Platz 3 – was aber eher an meinem derzeitigen immer noch leicht trockenen Hautzustand liegt. Ich vermute, dass ich ihn im Sommer lieben werde.

Melvita hat im letzten Jahr die Serie „Floral Bouquet“ herausgebracht mit diversen Reinigungsprodukten. Ich hatte seinerzeit den Reinigungsschaum, war aber nicht so angetan und habe ihn an meinen Mann weitergereicht, der ihn wiederum sehr gern benutzt hat. Ich vermute, er hat im letzten Jahr einfach  nicht zu meiner Haut gepasst. Hopi hatte das Reinigungsgel (200 ml kosten knapp 15 Euro) sehr empfohlen – da musste ich natürlich nochmal testen. Und war positiv überrascht. Das Gel ist in der Tat sehr mild und trocknet die Haut nicht aus, die Haut fühlt sich weich an. Wer starkes Augen-Makeup benutzt, wird hier nicht glücklich werden. Aber da wir ja abends eh alle die Doppelreinigung machen, ist das ja kein Problem…

Diese zwei Produkte sind auch meine Tipps für alle mit eher trockener oder empfindlicher Haut, die aber trotzdem gerne etwas schäumendes bzw. geliges haben wollen.

Einen anderen Tipp habe ich noch für alle, die eher normale Haut haben. Als wir in Berlin waren, hatte ich meine Reinigung vergessen bzw. hatte nur ein Mikrofasertuch von Beyer & Söhne dabei. Also habe ich am ersten Abend notgedrungermaßen die Reinigung meines Mannes benutzt, die auch von Melvita ist, jedoch eher für Mischhaut oder fettige Haut: Nectar Pur Klärendes Reinigungsgel (200 ml kosten knapp 14 Euro). Und da Ostern war, habe ich es gleich noch zwei Tage länger mitbenutzt und den Rest der Woche dann auch. Im Winter fand ich es viel zu heftig für meine Haut, aber jetzt – hat es mir sehr gut gefallen. Angenehmer, krautiger Geruch, macht die Haut sauber, ich finde es etwas „schärfer“ als das Floral Bouquet, aber nur minimal. Hätte ich nicht gedacht. Und weil eher überraschend, ist es auch nicht auf dem Photo oben.

Ich wollte gerne mal wieder eine „Seife“ benutzen und dabei bin ich auf die Luxusvariante von Sisley namens Phyto-Pâte Moussante (85 g kosten 81 Euro) gestoßen. Richtige Seife würde ich nie benutzen (der pH-Wert ist zu hoch und das bekommt meiner Haut überhaupt nicht), aber ich mochte früher die „Seifen“ von Clinique sehr gerne und ich mag auch die Benutzung. Es ist einfach schön, ein Seifenstück zwischen den Händen aufzuschäumen und den Schaum im Gesicht zu verteilen. Insbesondere wenn die Haut dabei – wie in diesem Fall – nicht gereizt wird dank Karitébutter und Sonnenblumenöl und es auch noch angenehm duftet (ätherische Öle aus Zypressen und Geranien). Noch schöner ist es allerdings mit dem Gesichtsbürstchen. Nass machen, etwas von der Reinigung aufschäumen und als zweiten Reinigungsschritt sanft (!!!) übers Gesicht verteilen. Mag ich derzeit lieber als die elektrische Bürste, die habe ich in die Schublade gepackt. Die Haut ist anschließend gefühlt so richtig sauber, wird aber nicht ausgetrocknet.

Ich finde es schön, unterschiedliche Reinigungen zu haben und diese auch abwechselnd oder nach Lust und Laune zu benutzen. Das hat weniger mit Hautgewöhnung oder ähnlichem zu tun, sondern mehr mit der Stimmungslage und wie viel Zeit und Lust ich gerade habe. Zwei- bis dreimal die Woche mag ich die Sisley-„Seife“ und massiere ein wenig mit dem Bürstchen – und mag es sehr.

Aber als letztes Produkt kommt noch mein Favorit, nämlich die Reinigungsemulsion von Santaverde (100 ml kosten knapp 19 Euro). Sie erinnert von der Konsistenz her eher an eine Reinigungsmilch, wird aber auf der feuchten Haut benutzt. Santaverde schreibt dazu:

Die cremige Reinigungsemulsion löst Schmutz und Make-up ohne die natürliche Hydro-Lipid-Schutzschicht der Haut anzugreifen. Extra milde Waschsubstanzen auf Pflanzenbasis reinigen sanft und schonend. Reiner Aloe Vera Saft, Apfelsaft und rückfettende Öle aus Kokosnuss und Sesam bewahren trockene, empfindliche und reife Haut vor Feuchtigkeitsverlust und hinterlassen sie entspannt und zart.

Ich fand die Emulsion auf Anhieb einfach klasse, sie reinigt weder besser oder toller als andere, eigentlich ist es auch sonst nichts besonderes – aber ich mag sie gerne und sie ist auch das einzige Produkt, dass ich schon leer gemacht habe. Ich finde die Emulsion äußerst angenehm auf der Haut, die Reinigungswirkung ist gut, es riecht angenehm – so richtig erklären kann ich es nicht, ich finde sie einfach klasse.

Puh, jetzt sind wir alle sauber…

(Alle Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

14 Kommentare

  • Die Pate Moussante hört sich an, als könnte sie eine tolle Abwechslung zu meinem Aesop sein 🙂

  • Den Clinique Balm finde ich auch spitze und werde ihn auf jeden Fall nachkaufen. Was ist denn mit der Clinique Seife für trockene Haut, ok oder eher nicht? Ich benutze sie im Moment als zweiten Reinigungsschritt. Die Haut ist danach allerdings auch eher trocken. Santaverde werde ich gleich mal bestellen, zumal parfümfrei für mich mittlerweile wg Neurodermitis im Augenbereich Pflicht ist 🙂

  • die Pate Mouusante ist total klasse, aber hat eben auch den Sisley-Preis. Wobei ich sagen muss, dass der Verbrauch erstaunlich gering ist. Ich schätze, ich habe sie bisher ungefähr 15x verwendet und man sieht eigentlich keinen Verbrauch.

    Ich finde die Clinique-Reinigungen mit Wasser fast alle arg austrocknend. Der Comforting Cream Cleanser ist aber sehr angenehm.

    Ich habe von Pinatura die Reinigung mitgenommen, das scheint mir ähnlich zu funktionieren wie Santaverde, teste ich heute abend.

  • Für sowas finde ich immer die 25% bei Naegele ganz toll ♥

  • Danke! Die Beyer Tücher sind wieder erhältlich. Hab mir da erstmal ein Dreierpack bestellt 🙂

  • Irit, deine Beschreibungen sind so „schmackhaft“, dass ich am liebsten sofort losrennen und mir diverse Produkte holen würde. Und ich finde, die Bedeutung der Reinigung ist im Teil I auch so gut beschrieben, dass ich nach dem Lesen das Gefühl hatte, das Gesicht reinigen zu müssen 🙂 Obwohl ich den Post eigentlich in der Früh, also gerade frisch gewaschen-gecremt, gelesen habe. Die Produkte von Melvita und Santaverde werde ich mir auf jeden Fall näher anschauen.

  • Mein Mikrofasertuch von Beyer ist heute angekommen – werde gleich testen:-)
    Und wisst ihr was für ein Satz auf der Verpackung steht? „Der Weg zu schönerer Haut ist weniger Pflege“.(!)
    Das passt irgendwie gar nicht zur meiner Testsucht…

  • @Lena: danke 🙂

    @Rena: ach ja, man muss ja nicht immer ALLES befolgen….

  • Schöner Überblick, Irit!
    Bei mir ist z.Z. immer noch die Balmphase, ich nehme nach wie vor den gelben von Bobbi Brown aus der Extra- Serie und kann mich immer noch nicht an dem schönen Geruch nach Grapefruit satt riechen. Ach ja, reinigen kann er auch noch prima 😉

  • achm den hatte ich schon wieder verdrängt, demnächst!

  • Schöne Tipps – ich bin mit dem Beyer Tuch auch sehr zufrieden, dazu benutze ich aber auch die Reinigungsmilch von dermasence. Erst die Milch und dann noch mit dem Tuch drüber.
    Peeling und Säuren lasse ich grade auch weg.
    Meine trockene, empfindliche Haut dankt es mir – Pickel und Unterlagerungen sind weg.
    Ich fühle mich wohl in meiner Haut 🙂

    LG Sabine

  • Irit, ich möchte noch was zum Reinigungsgel von Melvita ergänzen, bzw. zum Entfernen vom starken Augenmakeup. Nach deiner tollen Beschreibung habe ich mir ja das Gel geholt und nutze es nun seit einigen Tagen. Also mit 1-2 Pumpstößen konnte das Augenmakeup nicht entfernt werden und hat sich im gesamten Gesicht verschmiert (sorry für die Details). Aber heute mit 3(!) Pumpstößen habe ich es wunderbar zu 99% Prozent wegbekommen und dann nur mit einer Lotion nachgewischt. Und auch bei dieser Menge hat das Gel nicht ausgetrocknet, und bei mir, oh Wunder, nichts gereizt. Vor allem die Augenlider, die sonst superempfindlich und gleich gerötet sind und brennen. Also das Reinigungsgel war ein Megatreffer.

    • guter Tipp – ich denke, es kommt immer auf das Augen-Makeup an. Knackpunkt ist meist die Mascara und die von Korres geht bei mir einfach runter (erstaunlich bei der Haltbarkeit). Welches Reinigungsgel hast du denn? Da blaue oder das für Mischhaut?

      Ich habe übrigens noch einen Tipp: von Balea gibt es neue Reinigungsprodukte, die sind aber wohl noch nicht so ganz verfügbar, hier mal eine Übersicht: http://bananenschneckerl.de/2014/04/09/neu-reinigungsserie-von-balea/

      Ich habe dann gelesen, dass die Reinigungsmousse und das Öl-Fluid wohl doch später kommt, habe abe rmehr zufällig die Mousse schon in meinem DM gesehen und natürlich sofort gekauft (bei Reinigung neige ich zum Sparfuchstum…). Die finde ich prima, ich warte noch auf das Ölfluid. Hat sonst schon jemand gefunden,gekauft, ausprobiert??

  • Es ist das milde Reinigungsgel aus der Serie „Floral Bouquet“. Ich glaube, es ist auch oben auf dem Bild mit dabei. Leider habe ich nicht drauf geachtet, für welchen Hauttyp es ist, einfach gezielt mitgenommen.
    Ich kann jetzt natürlich auch nicht sagen, ob das Gel z. B. die wasserfeste Mascara wegbekommt. Aber an dem besagten Tag war ich eher mehr geschminkt- 2-3 e/s + 2 Schichten Volume de Chanel.

Deine Meinung?