Hautkrebsfrüherkennung

Hautkrebs ist ein Thema, dass bei einem Blog mit Schwerpunkt Hautpflege ziemlich nahe liegt. Ich habe persönlich glücklicherweise keiner Erfahrungen damit, gehe aber regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Kürzlich flatterte eine Pressemitteilung ins Haus, die ich sehr interessant fand – die Informationen wollte ich Euch nicht vorenthalten. 

Anmerkung: dies ist ein unbearbeiteter Pressetext. Natürlich eine Werbung für den entsprechenden Arzt, aber mit dem bin ich nicht verbandelt.

Die Zahl der Erkrankungen an Hautkrebs steigt rasant. Rasche, sichere und zusätzlich schonende Diagnosetechniken helfen dabei, Hautkrebs so früh wie möglich zu erkennen und damit 100prozentige Heilung zu ermöglichen. Hautkrebs nimmt so zu wie keine andere Krebsform. Die aktu- elle Statistik zeigt: Mehr als eineinhalb Millionen Deutsche erkrankten im Jahr 2012. Davon waren 1,3 Millionen Heller oder Weißer Hautkrebs, dazu gehören Basaliom und Spinali- om. Rund 300.000 Menschen bekamen Schwarzen Hautkrebs. Dabei handelt es sich um das besonders gefährliche Melanom, etwa 3000 der Patienten verstarben daran.

Die wichtigste Ursache für diesen Anstieg ist der trotz aller Warnungen immer noch unbedachte Umgang mit der Sonne. „Nach wie vor sind in den Sommermonaten die Badestrände an Seen und am Meer überfüllt und viele Menschen schützen sich nicht oder nicht ausreichend“, weiß Dr. med. Hans-Ulrich Voigt, Facharzt für Dermatologie, Allergologie und Phlebologie. „Das Gleiche gilt auch bei Outdoor-Aktivitäten wie Golfen, Tennis, Segeln, Bergsteigen und Skifahren.“ UV-Strahlen sind der größte Risikofaktor für Hautkrebs. In diesem Zusammenhang könnten weitere Faktoren die Zunahme der Hautkrebsfälle erklären:

  • So werden die Solariumbesucher immer jünger, wie eine Heidelberger Studie zeigt. Ihr Durchschnittsalter beträgt nur noch 19 Jahre. Bekanntlich können vor allem Sonnenschäden in jungen Jahren später Melanome begünstigen.
  • Eine britische Untersuchung deckt auf, dass einhüllige Energiesparlampen UV-Licht aus- senden und deshalb bei lichtempfindlichen Menschen Sonnenbrand auftreten kann.

UV-Strahlen verändern die DNS der Hautzellen. Die Hautzellen beginnen zu wuchern und Hautkrebs entsteht. Zusätzlich kann auch eine genetische Veranlagung eine Rolle spielen. Melanom, Basaliom und Spinaliom bilden sich vor allem an sonnenexponierten Stellen. Melanome können jedoch auch in Bereichen entstehen, die kaum der Sonne ausgesetzt sind – etwa im Intimbereich oder den Fußsohlen. „UV-Licht ist zwar ein wesentlicher Faktor für die Enstehung von malignen Melanomen, mindestens genauso wichtig ist allerdings eine genetische Disposition“, erklärt Dr. Hans-Urlich Voigt. „Ist diese sehr ausgeprägt, kann das Melanom auch in nicht lichtexponierten Arealen entstehen.“

Hautkrebs bildet sich nicht von einem auf den anderen Tag. Es gibt erste Hautveränderungen und Vorstufen. „Frühzeitig erkannt, ist auch das Melanom zu 100 Prozent heilbar“, sagt Dr. med. Hans-Ulrich Voigt. In seiner Münchner Praxis wendet er zur Diagnostik von Hautkrebs und des- sen Vorstufen neueste technische Verfahren an, die weit über das gängige Hautkrebs-Screening hinausgehen – immer mit dem Ziel, jede gefährliche Hautveränderung so früh wie nur möglich zu identifizieren:

  • Video- und Auflichtmikroskopie: Neben der Kontrolle durch ein Spezialmikroskop (Dermatoskop) mit bis zu 70facher Vergrößerung liefert diese computergestütze Diagnosetechnik Bilder von verdächtigen Hautregionen. Das hochauflösende Kamerasystem verfügt über eine Analysefunktion und eine Bilddatenbank. So lassen sich Veränderungen der Haut in ihrem Verlauf exakt darstellen und helfen bei der Unterscheidung harm- lose Hautveränderung oder Hautkrebs.
  • 7,5 und 22 MHz-Sonographie: Dabei handelt es sich um besonders hochauflösenden Ultraschall, mit dem sich bösartige Hautveränderungen, ihre Dicke und Verbreitung exakt erkennen lassen.
  • Multispektral-Analyse: Diese ganz neue Technik durchleuchtet eine verdächtige Stelle bis zu 2,5 Millimeter unter der Hautoberfläche. Dabei erkennt der MelaFind® für Hautkrebs typische Wachstumsmuster. „Durch seine extrem hohe Sensitivität ist das Gerät in unserer Praxis ein wichtiges, unverzichtbares Diagnoseinstrument zur Aufdeckung von Frühformen des malignen Melanoms und dessen Vorstufen geworden“, so Dr. Hans- Ulrich Voigt. Das Gerät benutzt dabei zehn verschiedene Wellenlängen ohne Röntgenstrahlen, also ganz risikolos. Innerhalb einer Minute analysiert das Gerät die Daten und meldet, ob die Hautveränderung gefährlich ist oder nicht. Dieses neue Diagnosegerät sorgt sofort für sichere Diagnose und erspart damit auch unnötige Biopsien.

Kontakt: Dermatologie am Dom, kontakt(at)dermatologie-am-dom.de

Janne fügt hinzu:

Ich gehe seit Jahren einmal im Jahr kurz nach meinem Geburtstag zum Hautkrebsscreening. Dabei fotografiert die Assistentin meiner Ärztin alle Leberflecke, und sie werden dann mit den gespeicherten Fotos von den letzten Untersuchungen verglichen. Außerdem schaut die Ärztin auch an schwer zugänglichen Stellen wie Genitalbereich, Kopfhaut, Rücken genauer hin, als ich das selbst tun könnte. Ich denke, das ist eine gute Sache, ebenso wie der jährliche Besuch bei der Gynäkologin oder der halbjährliche beim Zahnarzt.

4 Kommentare

  • Marion Moll

    Hallo ihr Lieben, es ist in der Tat eine wichtige Untersuchung. Vor vier Jahren stellte die Hautärztin ein Basaliom in meinem unteren Augenlid fest, 75 % des Unterlids mussten entfernt werden. Ich hatte einen tollen Arzt der mich so gut operiert hat das man es kaum sieht. Lidstrich ist jedoch tabu weil die Lidkante fehlt. Natürlich ist das in Anbetracht dessen was hätte passieren können (das Basaliom hätte weiter in die Wange wachsen können, sieht man leider erst bei der OP) unwichtig, aber für mich, die sich gerne schminkt, ein Einschnitt. Zwei Jahre später hatte ich ein Basaliom auf der Stirn, dort ziert jetzt eine 1 cm breite Narbe mein Gesicht. Da ich eh Pony trage fällt es nicht weiter auf. Doch wo kommt es als nächstes?
    Und ich büße wohl in der Tat für meinen Leichtsinn in der Jugend. Sonnenbäder ohne Schutz und Sonnenbank waren angesagt. Braunsein um jeden Preis… 🙁 den zahle ich heute. Heute gehe ich ohne LSF 50 nicht nach draußen, direkte Sonnenbäder meide ich und ziehe den Schatten vor.
    Da ich weiß wie schlimm Hautkrebs ausgehen kann soll man wirklich diese Vorsorge nutzen wie jede andere auch.
    Liebe Grüße Marion

  • Auch ich komme gerade vom Hautkrebsscreening und zahle gerne die 17 € für das Lichtmikroskop, statt der Kasse die Folgekosten zu überlassen!(typisch für unser Gesundheitssystem, das Vorsorge individuell getragen wird, die Folgen aber von den Kassenzahlern). Wenn ich die Ärztin richtig verstanden habe, ist mein Sonnenkonto ziemlich voll und direkte Exposition nicht mehr angesagt, obwohl ich noch nie zu diesen „morgens-schon-mal-ne-Liege-reservieren“-Typen gehörte. Und ihre Einschätzung meiner diversen Male war sehr speziell, sprich als Laiin nicht möglich. Auch ich empfehle also Sonnenschutz, Sonnenschutz, Sonnenschutz.

  • Seit mein Stiefvater vor 12 Jahren an Hautkrebs verstorben ist, bin ich regelmäßig zur Kontrolle beim HA. Zumal ich auch ein Schneewittchentyp bin und in meinem Leben schon genügen Sonnenbrände hatte. Leider.

  • Ich war letztens beim Hautarzt München Innenstadt und dieser sprach mich auf meine zahlreichen Muttermale an und ich solle doch einmal sicherheitshalber eine Hautkrebsvorsorge machen. Also tat ich dies und wollte euch meine Rechenren diesbezüglich einmal näher bringen.

    Warum ist es so wichtig eine Hautkrebsvorsorge zu machen?
    In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 120.000 Menschen an Hautkrebs. Ca. 8.000 Menschen davon am schwarzen Hautkrebs und dem sogenannten malignen Melanom. Leider sind jedes Jahr auch über 2.000 Todesfalle zu beklagen und häufig sind dies junge Menschen. Dabei ist Hautkrebs, wenn er früh erkannt wird, zu 100% heilbar.

    Wann sollte man zur Untersuchung gehen?
    Prinzipiell gilt: jede Veränderung der Muttermale ist ein Alarmzeichen.
    Farbveränderungen
    Zu- oder Abnahme von Größe und Dicke
    Änderung der Umgebung von Muttermale
    Missempfindungen
    Blutende Muttermale
    Neuentstehende Muttermale
    Um ehrlich zu sein, kann ich diese Voruntersuchung nur jedem ans Herz legen.

    VG
    Sarah

Deine Meinung?