Foundationtest: Sisley und Lancôme

Sisley Skinleya Foundation

Neben Mascara und Blush sind Foundations meine große Dekoliebe. Ich bin da sehr wählerisch, Foundation ist ein schwieriges Produkt. Für ein makelloses Ergebnis muss alles stimmen: Konsistenz, Pflegewirkung, Farbton und Deckkraft. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, da muss man testen, testen, testen. Ich habe auch unterschiedliche Foundations für Sommer und Winter, nicht nur wegen der Farbe. Eine etwas pflegendere Konsistenz ist im Winter toll und im Sommer fettig-schwitzig.

Es gibt nur eine Ausnahme und an dieser müssen sich alle messen: MAC Studio Fix Powder Foundation. Die benutze ich seit mehr als zehn Jahren, im Winter Farbton N4, im Sommer N5 und ich liebe sie. Man kann sie dünn mit einem Pinsel oder etwas dicker mit der Quaste auftragen. Mit anderen Worten: mein persönlicher Goldstandard.

Da können nur sehr wenige mit, vor allem dauerhaft. Mir gefällt ein Produkt oft sehr gut, aber im Dauergebrauch über mehrere Monate habe ich dann doch etwas zu meckern. Eine Foundation, bei der das nicht der Fall war, war die Teint Miracle von Lancome (s. auch mein alter Beitrag hierzu). Sie war toll und die Flasche ist lange aufgebraucht.

Daher war ich hocherfreut, als ein Päckchen von Lancome bei mir ankam: gleich zwei neue Foundation, Teint Miracle überarbeitet und die neue Air de Teint, leider beide deutlich zu dunkel, weswegen es dann demnächst mehr dazu von April gibt. Aber kein Problem, ich bekam dann noch eine Teint Miracle in meinem Farbton 2. Der Flakon sieht genauso aus, enthält auch nach wie vor 30 ml (Kostenpunkt 43 Euro) und erhältlich ist sie in der normalen Parfümerie in zehn Farben, an Lancome-Countern und online in 18 Farben.

Am Wochenende ausprobiert und mein Eindruck ist gemischt. Die Konsistenz, die Haltbarkeit, der „natürliche Haut“-Effekt – alles wie gehabt hervorragend. Keine Pickel. Wunderbar. Wenn da nicht der Farbton wäre. Ich habe mal ein paar Bilder für Euch gemacht:

Lancome Teint MIracle 02 Bild 1

Lancome Teint MIracle 02 Sisley Skinleya 01

 

Lancome Teint MIracle 02 Sisley Skinleya 01 verteilt

Auf dem Arm ist es jeweils der obere „Fleck“. Liebe Produktentwickler bei Lancome: Gnade mit den Hellhäutigen! Das kann ich noch nicht einmal im Sommer verwenden und die Farbe 2 hat bei mir im Winter ausgezeichnet gepasst. Ich finde es nicht gut, bei einer Neulancierung DEUTLICH dunklere Farben zu nehmen. Da ist der Fehlkauf vorprogrammiert. Aber wie gesagt: abgesehen davon habe ich absolut nichts zu meckern.

Der untere „Fleck“ auf dem Arm ist die Skinleya von Sisley. Ich habe es mittlerweile aufgegeben, über die Preise von Sisley zu philosophieren, es ist einfach Luxus. 30 ml kosten 137 Euro einschließlich eines sehr guten Foundationpinsels. Erhältlich ist die Skinleya in acht Farbtönen:

Sisley Skinleya Foundation Farbtöne

Wer nun verwirrt nachzählt: der Farbton oben links ist in Deutschland nicht erhältlich. Ich habe übrigens den zweiten von links aus der oberen Reihe mit dem schönen Namen „Light Opal“.

Aber zunächst mal noch ein paar Infos: 

Skinleÿa bietet eine außergewöhnliche Deckkraft dank einer Textur, die sich auf natürliche Weise mit der Haut verbindet, sie ebenmäßiger und klarer erscheinen lässt. Die neuen hochreinen Pigmente sind mit einer doppelten Umhüllung auf der Basis von Aminosäuren (patentiertes Verfahren) versehen, der für extrem guten Halt und klare Farben sorgt. Neue Silikonkautschuk-Komponenten verleihen der Foundation eine gleitende, seidige Textur, die angenehm mit der Haut verschmilzt. Silikonelastomere bilden einen optisch glättenden Film, der Unebenheiten der Haut kaschiert und das Licht reflektiert. Schließlich sorgen ”Soft Focus” -Mikrokügelchen für eine diffuse Reflektion des Lichts, wodurch Falten und Fältchen sowie andere Unebenheiten des Teints optisch gemildert werden.

Damit sie sich besonders gut mit der Haut verbindet, wird Skinleÿa mit einem speziellen Pinsel aufgetragen, von der Mitte über das gesamte Gesicht. Nicht fettend, nicht komedogen.

Skinleÿa glättet im Handumdrehen die Hautoberfläche mit einem Haferkornextrakt mit 3D-Straffungseffekt – Dank seines hohen Molekülgewichts haftet dieser Extrakt, der aus einem Netz von komplexen Zuckern besteht, perfekt auf der Hautoberfläche und bildet dort einen durchgehenden, elastischen Film. Sein dreidimensionaler Aufbau passt sich dem Mikrorelief der Haut an und sorgt so für einen glättenden Effekt.

Skinleÿa den Zeichen der Hautalterung entgegen dank einer kollagenasehemmenden Wirkung durch den Extrakt aus dem Kelch der Lampionblume, einer elastasehemmenden Wirkung durch Weideblätterextrakt und einer glykationshemmenden Wirkung durch Einkornextrakt. Ausgewählte Aktivstoffe sorgen für einen dreifachen Schutz gegen freie Radikale: Extrakt aus dem Kelch der Lampionblume schützt die Haut vor freien Radikalen. Rhodochrositextrakt mit hohem Gehalt an Mangan fördert die Aktivität der Superoxiddis mutase, einem wichtigen Enzym mit antioxidativer Wirkung. Vitamin-E-Acetat stärkt die hauteigenen Abwehrkräfte.

Als erstes kann ich festhalten: die Farbe passt gut bei mir. Oben auf dem Armphoto sieht sie ein bisschen zu dunkel aus, aber das entspricht dann meiner Gesichtsfarbe. Erste Bedingung erfüllt.

Beim Auftragen fühlt sich die Skinleya eher an wie eine (teure) Creme, die Konsistenz ist ein gelig-cremiger Traum. Die Haut sieht absolut natürlich aus, sie lässt sich sowohl mit dem Pinsel als auch mit den Fingern gut verteilen, die Poren werden nicht betont und es fühlt sich im Gesicht absolut nicht wie Foundation an, eher wie frisch eingecremt. Erstaunlicherweise ist es aber nicht fettig, sondern einfach nur gut gepflegt. Die Haltbarkeit – mit ein wenig Puder obendrüber – ist auch prima, gegen Abend verschwindet sie etwas, aber das ist bei meiner leicht fettigen T-Zone normal. Also auch in Sachen Konsistenz und Pflegewirkung alles im grasgrünen Bereich.

Nur die Deckkraft – die ist in der Tat außergewöhnlich. Ich hatte nach der Presseinfo eine mittlere bis starke Deckkraft erwartet, aber das ist hier anders. Ich weiß nicht, wie genau die Pigmente wirken, die drin sind, ich konnte aber folgenden Effekt beobachten: die Haut sieht gleichmäßig aus, aber rote Äderchen werden mit einer Schicht nicht unsichtbar. Ich finde das erstaunlich, ich dachte immer, abdeckend ist abdeckend, ist aber nicht so. Der Rest des Gesichts: wie Porzellan. Das lässt sich glücklicherweise einfach heilen mit einer zweiten dünnen Schicht im Wangenbereich.

Die Skinleya ist insgesamt ein luxuriöser Traum. Ich bin schon sehr gespannt, wie mein Langzeittest ausfällt – denn in meinem Schminkkoffer bleibt sie auf jeden Fall!

(Quelle Bildmaterial oben: Sisley, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

12 Kommentare

  • Musst du mich so anfixen, genau diese Foundation jetzt testen zu wollen? 🙂

  • welche meinst du?? Sisley? ja, die ist nämlich klasse!

    Lancome ist auch gewohnt excellent, aber da muss ich mir die Farben noch an einem Counter anschauen – es gibt ja hoffentlich noch sehr helle Töne

  • ja ich meinte die teurere Variante 😀 pöse

  • @ Irit: Der Lancome-Bericht ist schon in Arbeit.

    Bei der Zentraldrogerie gibt es die Sisley- Foundation wie gewohnt etwas preiswerter, was in diesem Fall immer noch sehr teuer ist. Trotz aller guten Eigenschaften ist hier für mich eine Grenze von Preis und Gegenleistung überschritten. Es ist immer noch „nur“ eine Foundation, kein flüssiges Gold oder Wundermittel.

  • Marie-Christine

    Vielen Dank über Deinen Bericht. Die Teint Miracle hatte ich bereits mehrfach nachgekauft in der Farbe 02 Lys Rosé. Ist das genau die Farbe, die nun dunkler sein soll nach der Überarbeitung?
    Dann würde sie zu dunkel für mich sein. Das fändeich sehr schade, da sie in meinen Augen perfekt war (bin auch ziemlich hellhäutig und das passte im Sommer gut).

    Auf der Seite von Lancome werden zwar die ganzen Farben angezeigt, aber bei den hellen Nuancen steht: „Exklusiv in der Boutique!“ – Die Farbnuancen kann ich nicht mal in deren Online-Shop kaufen? Das verwundert mich. Nun frage ich mich, wo ich die nächste „Boutique“ finde…

  • Alle Farbtöne gibt es an den großen Lancome-Countern (KaDeWe etc), bei Lancome.de gibt es aber auch alle Farben.

    Die Farbe 02 Lys Rose hatte ich auch, sie war perfekt, hell und leicht rosastichig. Sie ist jetzt so dunkel, dass ich sie vermutlich noch nicht einmal im Sommer tragen kann. Also auf jeden Fall vorher ausprobieren.

    • Marie-Christine

      Hallo Irit,

      weißt Du auch, ob der Douglas in Frankfurt die weiteren Farbtöne hat und damit als „großer Counter“ zählt?
      Die Farben 005 Beige Ivoire und 007 Beige Rosé sind zwar bei Lancome.de gelistet, man kann sie aber nicht in den Warenkorb legen. Nur die Farbe 010 Beige Porcelaine wäre noch erhältlich. Mich interessiert, ob das nur ein Zwischenton ist oder ob diese bereits heller wäre als 02 Lys Rose.
      Da ich „auf dem Lande“ wohne, komme ich nicht so schnell für ein Testen in eine größere Stadt. ^^
      Vielen Dank für Deine Antwort!

      • ich kenne die von dir genannten Farben leider nicht

        ruf doch einfach mal bei dem Douglas an, dann weißt du es genau

  • Ich habe gute Erfahrung gemacht mit den Make-ups von YSL. Die sind auch nicht gerade günstig, aber jeder Cent wert.

  • ich glaube, ich habe noch nie eine Foundation von YSL gehabt – sollte man mal nachholen 😉

  • Ob Du die Kommentare hier immer noch liste…. rote Äderigen werden nicht abgedeckt. Wie ist das mit Pigmentflecken bzw. post-ackne-Verfärbungen? Bleiben diese auch sichtbar?? Danke!

Deine Meinung?