Ein Make-up von sechs Uhr morgens bis 12 Uhr nachts, oder

wie macht ihr das? Ich habe lange lange experimentiert und schließlich eines zusammengestellt, das ich nur jahreszeitbedingt variiere. Mein Problem ist, dass ich weder Zeit noch Lust habe, ständig vor dem Spiegel zu stehen und zu kontrollieren, nachzuziehen oder nachzupudern.

Das Ziel war also, ein alltagstaugliches, berufsangepasstes Make-up zusammenzustellen, das einfach hält. Nach langem Herumprobieren sieht es nun so aus: Nach der Pflege arbeite ich mit dem feuchen beautyblender corrector und concealer (Bobbi Brown) um die Augen herum ein und pudere das vorsichtig ab. Um die Nase und auf eventuelle Rötungen tupfe ich mit dem beautyblender foundation stick von Bobbi Brown ein, dann kommt die Puderfoundation, im Winter die mineral skin foundation von Bobbi Brown, großzügig aufgetragen und eingearbeitet mit der face brush, im Sommer die sheer matifying compact foundation von shiseido, aufgetragen mit dem Stinktier von MAC.

Blush mische ich von BB wiederum mit einem anderen Stinktier die shimmer blushes coral und washed rose. Augen werden vorbereitet mit der shadow insurance, derweil bürste ich die Augenbrauen mit dem dunklen p2-Augenbrauengel in Form. Auf das bewegliche Lid kommt der BB creamy cement, in die Banane mit dem ankle brush der Puder E/S naked, verblendet mit ivory. Auf den inneren Lidrand ein hautfarbener Kajal, oben ein Lidstrich mit geleyeliner von BB (derzeit im Wechsel steel und caviar, aufgetragen mit ultrafine gel eyeliner) und ordentlich Mascara, meist die max factor false lash in schwarz. Die Lippen werden umrandet und gemalt mit dem lipliner und dem L/S blush von BB, darüber manchmal noch gloss.

Das hält und hält und hält. Gegen Abend ziehe ich manchmal den unteren Lidrand nach und ab und zu lege ich Lippenstift nach, aber sonst sind keine Nacharbeiten erforderlich. Ich wundere mich beim Zubettgehen manchmal selbst, dass alles noch so sitzt wie morgens. Allerdings ist eins unabdingbar: Finger aus dem Gesicht!!

 

 

21 Kommentare

  • Ich glaube, du hast einfach gewaltig Glück. Bei mir geht das einfach nicht, egal was ich nehme. Mir läuft einfach oft die Nase, so dass Concealer und MU um die Nase – da wo beides am nötigsten ist – schnell verschwinden. Außerdem ist es neben der Nase ölig, so dass das RestMU dort dann speckig wird. Um die Augen ist es im Moment staubtrocken, so dass das MU dort auch seltsam wird. Auf meinen Lidern hält Primer mit Lidschattenpinsel nur an manchen Tagen länger als 4 Stunden. Auch 38Grad- Mascara bröckelt spätestens nach 6 Stunden. Nachlegen und Nachpudern sieht furchtbar aus. Inzwischen habe ich mich damit arrangiert und tupfe höchstens mal mit blotting Paper über die Reste.
    Daher: Genieße es, dass es bei dir einen Arbeitstag tatsächlich übersteht.

  • Bei mir hält es auch den ganzen Tag. Wichtig ist m.E. am Schluß eine dünne lose Puderschicht und wie Du schon gesagt hast Hände aus dem Gesicht. Bei Schnupfen ist es natürlich schwierig.
    Einen wunderbaren Tag!

  • Klar, wenn man Schnupfen hat, ist alles zu spät, das geht mir auch so. Aber Andrea, was machst du denn als Pflege drunter? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass da weniger mehr ist, und bin fast ab von moisturizern. Ich nehme darunter nur Toner, Serum und Effektprodukt sowie eine dicke Augencreme, das reicht. Und ich kannte das früher auch, dass ich ständig blotten und nacharbeiten musste, deswegen habe ich den Artikel ja geschrieben – seit ich Puderfoundation nehme, ist das Geschichte. Vielleicht solltest du mal eine andere Unterlage testen.

  • Ich nehme auch nur Serum und darüber Foundation oder BB Cream , ein bisschen Puder und das hält. Je weniger Produkt desto besser ist auch meine Erfahrung.

  • Danke für die lieben Tipps, aber es ist nichts zu machen. Puder habe ich schon immer benutzt, das muss man mir nicht raten, an BBs etc. habe ich schon viel durch und passe das auch immer meinem Hautzustand an, ebenso wie die Unterlage – auch in letzter Zeit immer wieder eine Pflege“Diät“ versucht, mit schlechtem Ergebnis . Meine Haut ist sehr feuchtigkeitsarm und eben stellen- und zeitweise mal mehr oder weniger trocken bzw. fettig.
    Auch an den Augen habe ich schon viele Konsistenzen durch und auch ganz ohne bzw. mit leichtem Gel hält es nicht unbedingt lange, dafür knittert es zusätzlich eben mehr. Ich wollte auch gar nicht jammern, sondern nur feststellen, dass es nicht Technik und Produktwahl alleine sind, die die Haltbarkeit beeinflussen, sondern die Haut selbst eben auch – Glück eben. ganz sicher, da gebe ich allen recht, weniger MU sieht immer besser aus, aber ganz ohne wird es auch nicht schön sein 😉

    • Es ist eine Frage der Zeit…noch haben wir jeden hinbekommen…gib nicht auf 😉
      Der Schlüssel ist die Haut, wenn es da klappt, ist die Deko Deko.
      Ganz sicher wirst Du in einem Jahr alles im Griff haben wenn Du Dich durch die drei magischen Blogs liest und in Dich intuitiv mit dem erlangten Wissen pflegst!

      • Liebe Charlotte, danke für deine sicher lieb gemeinte Ermunterung, allerdings lese ich hier schon lange, habe schon viel Wissen von hier und anderswo erworben und ausprobiert, meine Haut ist in manchem besser geworden, in manchem nicht oder schlechter. An meiner laufenden Nase kann man z.B. nichts ändern. Oder aber ich bin nicht positiv genug, was erzielte Ergebnisse angeht, schaue zu genau hin bei meinem Make-up und meiner Haut und kann deshalb nicht so enthusiastisch jubeln 😉
        Ansonsten halte ich es mit April: Ich habe mich damit arrangiert.

  • Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß die Haltbarkeit des MU von der Creme abhängig ist.
    Bei mir ganz wichtig, der Creme genug Zeit zum Einziehen geben bevor die Foundation aufgetragen wird.
    Und die Sache mit „Hände aus dem Gesicht“ muß man sich einfach abtrainieren.
    Mir gelingt das mal besser und mal schlechter.

    Wenn ich das beherzige (ohne Schnupfen), hält mein MU auch den ganzen Tag.

  • Von 6 to 12 kann ich nur träumen. Da meine Mischhaut z.Z. schnell schwitzt und glänzt, rutschen manche Foundations einfach herunter. Zum Glück gleichmäßig, immerhin! Eine Zeitlang habe ich auf Mineralpuder geschworen, das hielt auch gut, war mir auf Dauer aber zu matt und trocken. Ich mag flüssige / cremige Foundations lieber. Puder nehme ich meistens, sie verbessern die Haltbarkeit – aber auch nur solange ich nicht schwitze (und dann mit den Händen im Gesicht hantiere etc.) Den Tip, weniger und nicht so „feuchte“ Unterlagen zu nehmen, werde ich mal ausprobieren. Lidschatten halten besser, die cremigen von B.B. sogar den ganzen Tag, Mascara sowieso.

    Ich habe mich damit arrangiert, dass mein Make Up ca. einen halben Tag lang gut hält, danach lege ich nach, wenn es nötig ist oder bleibe eben naturel. Lippenstift wirkt auch dann Wunder 😉

  • Honeypearl

    Bei hält das Augenmake-up den ganzen Tag, da gibt es nichts zu meckern. Bei mir ist das Problemkind mein Kinn. Dort habe ich seit Wochen immer einen dicken Wander-Pickel 🙁 Nachdem ich die Foundation aufgetragen habe, decke ich das Kinn noch zusätzlich mit Secret-Camouflage von Laura Mercier ab und pudre noch fleißig. Ich habe so viele Abdeckprodukte probiert, aber die verschwinden immer sehr schnell und der doofe rote Pickel guckt leuchtend (wie ein Spott) aus meinem Gesicht. Ich schaue jetzt alle zwei Stunden in den Spiegel und fühle mich unwohl.

  • Hm, bei mir ist es immer haltbarer geworden je älter ich wurde. Bis 40 ist mir auch alles von der Haut geflutscht. Danach wurde es besser und haltbarer. Und je fettärmer die Pflege und das Make up-Produkt ist desto besser.

  • Mein Schlüssel zum foundation-Glück war wirklich der Wechsel zu Puderfoundation. Die muss nicht trocken oder matt aussehen, aber sie hält und hält und hält und spart einen Arbeitsschritt und damit sowohl Zeit als auch Geld.

  • Hmm, ich habe die letzten beiden Tage mal bewußt auf meinen Umgang mit dem Make-up geachtet, und festgestellt, dass ich zu kritisch war. Mit Ausnahme der Partien um die Nase sind Foundation und Reste vom Rouge bis zum späten Nachmittag erhalten, zumindest dort, wo ich nicht anfasse. Mit zwischendurch mehrmals leicht nachpudern (ich glänze schnell) sieht es o.k. aus. Das Augenmakeup hält sowieso durch. Meine Schlußfolgerung ist, dass die Definition von „anhaltend“ eben sehr unterschiedlich ausfällt.

    Nach deiner Beschreibung, Janne, habe ich aber mal wieder meinen Beautyblender aus seiner dunklen Ecke geholt und was soll ich sagen – eine Offenbarung beim Concealer auftragen! Schon deshalb hat sich dein Beitrag bei mir gelohnt 😉

    Nur – wie macht ihr das, die Hände aus dem Gesicht zu lassen? Müsst ihr euch nie kratzen?

  • Ich muss gleich vorneweg sagen, dass ich das Glück habe eine schöne Haut zu haben. Abgesehen von einem 2-Euro-Stück großen dunklen Pigmentfleck unterhalb eines Auges, habe ich keine nennenswerten Makel. Vom Zustand her ist es eine feuchtigkeitsarme Mischhaut. Seit ich Foundation gegen getönte Tagescreme in Kombi mit Concealer und Mineralized Skinfinish ausgetauscht habe, sehe ich von morgens bis abends top aus. Mein absoluter lieblingsconcealer ist noch nicht aufgetaucht, aber ich rechne täglich mit ihm ;-). Bis dahin tut der Magic Concealer von Helena Rubinstein seinen Dienst. Und eine passende getönte Tagescreme zu finden, ist in der Zeit der aus dem Boden sprießenden BB Creams Gott sei Dank kein Problem mehr. Mein Liebling des Monats ist die Olaz CC Cream. Insgesamt greife ich seit ein paar Jahren immer öfter zu hochpreisigen Produkten und seither sitzt das Make-up auch länger. Bestes Beispiel ist der Lipliner Double Wear von Estee Lauder. Den muss ich nur nach dem Essen nachziehen, sonst verrutscht der kein Stück.

  • Achtung!
    Wahnsinnig schöne 12-Lidschattenpalette bei Paula gesichtet, von Wayne Goss entworfen, der macht tolle Tutorials….Must have!

  • Nun muss ich meinen Kommentar vom Samstag doch glatt schon wieder leicht korrigieren. Am Donntag habe ich nämlich eine Probe der Bioderma Sensibio AR BB Cream entdeckt und siehe da, ich finde sie wunderbar. Sie hat an den zwei darauffolgenden Arbeitstage ganz wunderbare Dienste geleistet. Ich habe feuchtigkeitsarme Mischhaut, leicht ölige T-Zone, einige vergrößerte Poren rund um und auf der Nase, einen 2-Euro-Stück großen Pigmentfleck unter einem Augenwinkel und all das schafft diese BB Cream. Sie hält gut bis zum Abend, ich musste nur einmal am späteren Nachmittag mit den Blot Papers drüber und das war’s. Es gibt sie wohl nur in einer Farbnuance (clair), die mir Gott sei Dank gut passt. Im Vergleich mit der Olaz CC Cream gewinnt Bioderma durch das schöne ebenmäßige Finish und den SPF 30. und sie hält auch besser. Die Abschminktücher waren am Abend deutlich dunkler. Hach, Bioderma mausert sich immer mehr zu meiner All Time Favourite-Marke :-))

  • Das ist ein echt leidiges Thema – ich mixe ja mittlerweile auch gern mal wie wild Foundations untereinander usw., denn das ist für mich das A und O wenn das Make-Up haltbar sein soll… dann habe ich eine Misch-Variante die wochenlang toll funktioniert worauf ich mich freue wie ein Schnitzelchen und dann: Zack-vorbei…. plötzlich glänze ich am Abend, als hätte ich einen Kopfsprung in den Highlightertopf gemacht und das wilde Gemixe geht von vorn los ;).

    LG aus der edelfabrik
    Chrissie

  • Foundation: Estee Lauder Double Wear Light, Estee Lauder Double Wear oder Revlon Color Stay Makeup. Alles sehr langhaltende Foundations, die bei mir den ganzen Tag halten. Zudem mein HG, die Mac Studio Fix Powder Foundation. Den perfekten Concealer habe ich leider noch nicht gefunden, entweder sie halten und lassen meine Haut unter den Augen faltig und trocken aussehen (z.B. leider die BB Concealer), oder sie verschwinden nach ein paar Stunden ins Nichts.
    Und ich stimme den anderen zu, die Wahl der Gesichtscreme hat einen Riesen-Einfluss, was oft bei Reviews etc. nicht erwähnt wird.

  • *an die Stirn klatsch*

    Klar eigentlich! 🙂

    Danke für die schnelle Aufklärung, Irit! 🙂

Deine Meinung?