Neues von Bobbi Brown aus der Extra Serie:

Bobbi Brown_EXTRA Treatment Lotion_UVP 70,00 Euro

Bobbi Brown extra repair moisture cream and treatment lotion. Zwei Produkte, die durch ihre sehr reichhaltigen feuchtigkeitsspendenden Texturen frische, weiche Haut machen sollen. Ich bin ja ein großer Fan der BB extra repair eye cream, und so freute ich mich auch sehr über diese beiden neuen Produkte. Indes, sie waren, so schön sie daherkommen und so gut sie riechen, nichts für meine Mischhaut, die fühlt sich überversorgt. Und Irit musste ich damit auch nicht kommen, also habe ich unsere Gastautorin Hopi, bekennende Inhaberin trockener Haut, um ihre Hilfe gebeten.

Bobbi selbst lässt zu ihren neuen Produkten Folgendes mitteilen:

Die Creme mit ihrem extra repair complex aus Argireline, Peptiden (gut, antiaging!) und Muskatsalbeiextrakt wirke sowohl der drohenden Dehydrierung als auch dem Kollagenverlust trockener Haut entgegen. Die Haut sei optimal versorgt und strahlend.

Bobbi Brown_EXTRA Repair Moisture Cream_UVP 100,00 Euro

Die treatment lotion weise eine luxuriöse auf Wasser basierende Formel angereichert mit pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Stoffen auf, die  von der Haut sofort aufgenommen werde. Die Haut werde aufgepolstert und für die kommende Pflege optimal vorbereitet. Die Lotion wird nach Reinigung und Toner mit den Händen oder einem Pad aufgetragen.

Hopi schreibt zu den Produkten selbst:

Zu dem Treatment: Ja, ich bin vielleicht ein – was Kosmetik, Pflege etc. angeht – etwas oberflächlicher Mensch, aber bei mir geht alles über die Nase und das  Auge. Und da schafft die BB Extra Treatment Lotion eine Punktlandung bei mir. Das puristische Design passt wunderbar auf meinen Schminktisch und auf den Duft (typisch Extra mit Lavendel) freue ich mich bei jeder Benutzung. Auftragen kann man mit dem Wattepad oder den Fingern. Ich habe Beides probiert, finde es aber Verschwendung mit dem Pad und bin bei den Fingern hängengeblieben (die auch gleich mit gepflegt werden).

Lotion trifft es sehr gut, Toner wäre hier nicht richtig. Ich lege die Handflächen mit der Lotion auf und „duupfe“ es dann partienweise ein. Zurück bleibt ein nachhaltig sattes und ploppendes Gefühl und die Haut ist optimal vorbereitet für die nachfolgende Pflege. Als weitere Variante habe ich die Treatment Lotion auch noch als Art Serum versucht. Das heißt bei mir, normaler Toner, dann meine Antioxidantien (Skinceuticals CE Ferulic) und nach dem Einziehen dann die Treatment Lotion. Für mich (44 Jahre und trockene Haut) reicht es nicht als Feuchtigkeitslieferant aber für eine Mischhaut wäre es sicher einen Versuch wert. Ich nehme es Bobbi noch immer sehr sehr (sehr sehr…) übel, dass es den Extra Eye Balm nicht mehr gibt, aber mit der Treatment Lotion ist bei mir Versöhnung eingeläutet. Definitiv ein Produkt, dass es auf meine Favoritenliste ganz nach vorne schafft.

Zur Creme: Dieses Mal steht alles unter dem Motto zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Fangen wir wieder an mit der Verpackung. Die Extra Repair Moisture Repair kommt in einem Tiegel daher. Meine Augen sagen JaJaJa! Dieses wunderschöne Töpfchen macht sich super auf meinem Schminktisch. Der tief in mir verborgene latent vorhandene Vernunftmensch fragt, wie es denn mit Schutz der Wirkstoffe in so einem Tiegel ist. Klar, die Konsistenz der Creme (und anderer Cremes, die ich mag und nehme) lässt sich selten per Pumpspender dosieren aber inzwischen gibt es ja super Lösungen auch festere Cremes im Tiegel mit einem Pumpmechanismus zu versehen (zu sehen z. B. bei Kate Somerville). Lange Rede kurzer Sinn, ich entnehme die Creme mit einem Wattestäbchen, so dass zwar Luft und Licht aber keine Finger rankommen.

Das zweite duale Herzschlagen ist dem Duft geschuldet. Ich finde ihn toll, sehr Lavendel, sehr Spa aber auch sehr prominent. Erst einmal auf der Haut ist das wieder absolut zu vernachlässigen aber im ersten Moment des Auftragens muss man es a) mögen und b) vertragen. Was ich in beiden Fällen tue.  Und jetzt zum letzten Punkt dem Verhalten auf und mit meiner Haut. Gestatten, 44 Jahre, trocken, rein, feinporig, selten zu Rötungen neigend. Die Creme lässt sich wunderbar auftragen und hat genau die richtige Kombi aus einziehen und auf der Haut fühlbar bleiben. Für mich perfekt, wer komplett einziehende Creme mag: unbedingt vorher testen.

Sie versorgt meine Haut auch über viele Stunden wunderbar (drüber lässt sich auch jede getestete Foundation, TM oder CC einwandfrei auftragen) …nur meine kleine gesichtseigene Wüste Gobi – andere nennen es vielleicht Wangen – stellt sich in den Weg und signalisiert trotzig Feuchtigkeitsmangel. Was sie aber bei so gut wie allen Cremes tut und mich vor quasi unlösbaren Aufgaben stellt. Immerhin reagiert sie hier nicht mit Hitzestau oder wie Lipide on Speed. Würde ich sie empfehlen, dann an jemanden mit einer normalen bis leicht trockenen Haut. Wer Wüsten in seinem Gesicht Lebensraum geboten hat, muss leider weiter suchen oder nach einer perfekten Feuchtigkeitsquelle für drunter suchen.  Ich wollte nicht zu viel auf einmal neu testen aber sollte ich eine perfekte Kombi für die Extra Repair Moisture finden, gebe ich gerne ein Update.

Beide in Kombination sind quasi meant to be. Bei der Variante Creme auf feuchter Treatment Lotion zieht die Creme komplett und zügig ein, bei der Variante etwas Pause zwischen Lotion und Creme bleibt die Creme leicht auf der Haut, man fühlt sich noch gecremt an. Und natürlich ist diese Variante meine persönliche Präferenz, ich brauche das „Gecremt-Gefühl“.

Und dann noch etwas, was ich immer schon machen wollte bzw. eine Frage, die ich mir immer beim Lesen von Reviews mit kostenlos zur Verfügung gestellten Produkten stelle: würde ich für das Produkt bezahlen, würde ich es mir kaufen, wenn es nicht für Nüsse wäre. Bei der Treatment Lotion ein klares Ja. Sie hat es als Gesamtbild (Wirkung, Anwendung, Duft, Optik) in meine Favoritenliste geschafft.

Bei der Creme ein tut mir leid aber nein. Es hat Spaß gemacht, sie zu testen, sie ist eine nette und schöne Creme, die bestimmt Fans finden wird aber für mich ist sie nicht das Non-Plus-Ultra, nach dem ich immer suche. Woraus ich ihr keinen Vorwurf mache, denn seit Jahren habe ich genau dieses NPU nicht mehr gefunden (was meine Pflegebestände und die ewige Suche nach Neuem erklärt).

Die Treatment Lotion enthält 150 ml und kostet 70 Euro, die Creme enthält 50 ml und kostet 100 Euro.

(Quelle Bildmaterial: Bobbi Brown Deutschland, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt).

7 Kommentare

  • zebra1971

    Thank you – das ist ein tolles erstes Review!!
    Und die Lotion sollte ich mir dann mal anschauen. Übrigens verzeihe ich Bobbi nicht, dass sie die unglaublich großartige Overnight vom Markt genommen haben.

  • Ich unterschreibe mal bei Zebra, liebe Hopi……guter Bericht! *lob* 😀
    Die Lotion klingt auch fuer mich ( reifes, trockenes Haeutchen) interessant…. 🙂
    Mich interessiert noch: enthaelt es denn Alkohol…? 8|

  • Ingo Noczynski

    Ein sehr guter Artikel! Hier wird informativ und prägnant zum Ausdruck gebracht, was über
    das Thema gedacht wird und bei den Lesenden eine Neugierde erzeugt. Weiter so!

  • Super geschrieben!
    Ich will die Lotion sofort!:)

  • Danke sehr :). Ich war ganz schön aufgeregt …
    Ob Alkohol drin ist, kann ich gar nicht sagen, da keine Verpackung dabei war und im Internet kann ich partout nichts finden.

    Und wie sagt man so schön : thanks for having me 😀

  • Ab wann gibts die??????????????

  • Nach dem Motto was wurde eigentlich aus….
    Inzwischen habe ich auch noch die La Mer Treatment Lotion. Ich musste sie quasi kaufen. Alles was gelig ist und entfernt und Toner läuft ist bei mir quasi = KaufZWANG.
    UND ich mag die BB Treatment Lotion lieber. Viel lieber. Vom Duft als auch vom Pflegefaktor.

Deine Meinung?