Da staunt der Fachmann, dem Laien war es klar

Gestern bei Spiegel Online (ich lese seit 1988 jede Woche den Spiegel und natürlich jeden Tag online) eine wahrhaft erstaunliche Erkenntnis: Katholiken ignorieren Sexualmoral der Kirche. Das ist doch mal eins der ganz wenigen Beispiele für einen Sachverhalt, der jedem Laien (=Kirchensteuerzahlschafe bei der katholischen Kirche) bekannt ist, die Fachleute (=Bischöfe) sind offensichtlich erstaunt und schockiert, zumindest wollen sie das Ergebnis einer Umfrage zu diesem Thema zwar nach Rom schicken, aber hierzulande wohl eher nicht veröffentlichen.

Nun ja, so ist das halt, wenn der Blinde von der Farbe spricht. Eine Farbe mag ein Gefühl vermitteln, aber sehen ist halt doch was anderes. Sex mag man theoretisch kennen, aber wer ist denn heute noch so blöd, die Katze im Sack zu kaufen? Und das dann gleich als lebenslange Verpflichtung? Da fallen mir gleich zwei schreckliche Varianten ein. Erstens: der geliebte Ehegatte ist eine absolute Null im Bett. Da gewinnt das Wort lebenslänglich gleich eine Bedeutung,die ich nicht kennen möchte. Zweitens: der geliebte Ehegatte ist der Kracher im Bett. Blöd, dass man nicht verhüten darf und beständig schwanger ist.

Ich staune immer wieder aufs Neue, dass es erwachsene Männer gibt, die allen Ernstes diese Thesen vertreten und verbreiten. Andererseits: wenn man selbst schon keinen Spaß haben darf – warum dann die anderen? Ich bin nur nicht sicher, ob das soooo christlich ist.

Ja, ich weiß, ich lästere wieder herum.

Ich könnte natürlich noch etwas über die 400 Priester schreiben, die vom alten Papst Benedikt in den letzten beiden Jahren seiner Amtszeit wegen Kindesmissbrauch verstoßen hat. Oder darüber, dass den katastrophalen Vorfällen an katholischen Schulen wie dem Canisius-Kolleg in Berlin offensichtlich nicht mit der notwendigen Ernsthaftigkeit nachgegangen wird (s. FAS vom 26.1.2014).

5 Kommentare

  • Diese offiziell so verklemmten Röcke in Vatikan und anderswo können einfach nicht anders, als es so zu sehen wie es ihnen vorgebetet wird. Bis die katholische Kirche mal umdenkt vergehen noch 2000 Jahre und die Doppelmoral feiert ihren Sieg über Kirche und Papst.

  • Meine Mutter hat nach acht Geburten die Pille genommen. Sie erzählte mir, dass es für sie eine konfliktbelastete Entscheidung war, weil die Kirche es doch verbot. Meine Geschwister und ich lebten vor der Eheschließung mit dem Partner zusammen, wir haben verhütet und uns keine Gedanken um den „moralischen“ Aspekt gemacht.

  • In unseren Breitengeraden trifft man ja glücklicherweise außerhalb der Kirche selten auf echte Verfechter dieser kruden Moralvorstellungen – richtig gefährlich finde ich es immer noch in Ländern der dritten Welt – dort könnte man viel Leid verhindern wenn man(n) mal nachdenken würde!!!!

    LG
    Chrissie

  • Ich finde das auch alles sehr problematisch bis katastrophal und beschämend – allerdings möchte ich doch kurz darauf hinweisen, dass die Bischöfe nur ein Teil der Kirche sind. Ein kleiner eigentlich. Und dass es auch tolle Menschen und Pfarrer in der katholischen Kirche gibt. Ich spreche da aus Erfahrung.

    Das wird nämlich oft vergessen.

    Die katholische Kirche ist mehr als Bischöfe mit überkommener Moralvorstellung und pädophile Priester. GOTT SEI DANK! (Im wahresten Sinne des Wortes.)

Deine Meinung?