Kerastase Elixir Ultime Creme Fine

Kerastase Elixir Ultime Creme Fine

Wer sich letzte Woche im Shu Uemura Artikel gefragt hat, ob und was ich für die Haarspitzen benutze: hier ist die Antwort.

Wie immer zuerst ein paar Infos:

Mit der Lancierung des legendären Haaröls Elixir Ultime hat die Luxushaarpflegemarke Kérastase den Grundstein für eine ganz besondere Erfolgsgeschichte gelegt: Seit seiner Lancierung im Jahr 2010 wurde das Haaröl millionenfach verkauft und avancierte zum weltweiten Bestseller. Im Jahr 2013 verwandelt Kérastase das legendäre Haaröl in eine nahezu schwerelose Creme mit seidig leichter Textur und lanciert mit der Elixir Ultime Crème Fine die erste Tagescreme von Kérastase zur Veredelung des Haares.

Das Geheimnis der Elixir Ultime Crème Fine ist die Kombination aus nährenden Schönheitsölen und einer leichten Creme. Wie eine Tagescreme für die Haut, schützt und veredelt sie das Haar und bringt seine natürliche Schönheit zur Geltung. Granatapfel-Extrakt verleiht der edlen Creme ihre schützende Kraft. Ihre anti-oxidativen Eigenschaften hauchen dem Haar wieder Leben ein. Weiße Blüten aus Tahiti sind für ihre pflegende Wirkung bekannt. Sie schenken der Haarfaser Flexibilität und Geschmeidigkeit.

Die Elixir Ultime Crème Fine ist die perfekte Lösung für all jene Frauen, die ihr Haar mit Öl pflegen wollen, ohne es zu beschweren. Als Leave-In Pflege nährt sie das Haar intensiv. Vor dem Föhnen angewendet, schließt sie die Wirkstoffe ein und sorgt für eine sofortige Transformation der Haarfaser. Als Finish veredelt die leichte Creme mit ihrer seidigen Textur das Haar und sorgt für Anti-Frizz Schutz.

Die neue Haarcreme kostet 35 Euro (150 ml).

Ich hatte schon über das Elixir Ultime in der Haaröl-Variante geschrieben, aber diese Creme finde ich eigentlich noch besser. Von der Wirkung her konnte ich keinen Unterschied entdecken, aber es lässt sich einfach erheblich besser dosieren und anwenden als ein flüssiges Produkt. Zum einen ist es halt nicht unkontrollierbar irgendwo in den Händen verteilt, was dann zum anderen eine gezielte Anwendung in den Spitzen auch bei kürzeren Haaren möglich macht. Sparsamer in der Anwendung ist es dann auch, was bei dem Preis ja nicht ganz unerheblich ist.

Insgesamt: Haaröl an Tochter weitergegeben, Creme benutze ich selbst.

(Quelle Bildmaterial: Kerastase, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

3 Kommentare

  • Ich mag ja das Öl sehr gerne – und werde mir die Creme unbedingt anschauen. Komischerweise scheint es sie noch nicht in allen Läden zu geben. In dem Online-Shop, in dem ich geschaut habe, war sie noch nicht gelistet. Werde aber nicht aufgeben und morgen nochmal genauer schauen 😉

  • Sind da Silikone drin?

  • @Su: aber ja. In all diesen Ölen und Cremes sind Silikone enthalten (zumindest ist mir noch keins ohne begegnet)

Deine Meinung?