Der Fundamentalist, der keiner sein wollte, ein anderes Buch von

Moshin Hamid, der uns schon mit dem Stinkreichwerden in Asien amüsiert hatte, das habe ich letzthin gelesen. Mit einem Wort: wunderbar.

Und auch wieder mit einem ähnlich originellen Erzählansatz wie das Pseudeselbsthilfebuch, das ich euch Sonntag, den 8.Dezember vorgestellt habe. Ein junger Einheimischer sitzt in einem pakistanischen Cafe einem rätselhaften, schweigsamen, offensichtlich bewaffneten Amerikaner zusammen und erzählt diesem sein Leben. Er war nämlich Stipendiat in den USA, hat dort einen guten Abschluss gemacht und eine gutdotierte Stelle bei einer Unternehmensberatung gefunden – er schien angekommen in der amerikanischen Gesellschaft, bis – ja, bis zum 11.September 2001. Dann verknüpfen sich allgemeine politische Fragen mit der persönlichen Betroffenheit und der Sorge um die Familie in Pakistan angesichts der amerikanischen Vorgehensweise gegen tatsächliche und vermeintliche Terroristen, Fundamentalisten und alle, die sie dafür halten.

Es ist ein interessantes, ja spannendes Buch, erneut mit leichter Hand erzählt, und es ist verstörend. Mehr und mehr in dem Geplauder und den höflichen Nachfragen, ob das Essen schmeckt, scheint das Drama zwischen den beiden Männern auf. Der showdown wird letztlich nur angedeutet. Noch nie ist eine Drohung so elegant formuliert worden.

Auch wenn die Geschehnisse um den 11.September 2001 nun schon mehr als zehn Jahre zurückliegen, wirken die Reaktionen der USA darauf immer noch nach und ist auch dieses Buch nach wie vor von bedrückender Aktualität. Kauft es, lest es, verschenkt es, ist liest sich wunderbar.

 

2 Kommentare

  • Vielen Dank für diesen tollen Literaturtip! Ich habe das Buch im Original gelesen („The Reluctant Fundamentalist“) und werde es in Zukunft auch in der Oberstufe im Englischunterricht mit meinen Schülern und Schülerinnen lesen. Begeistert hat mich dieses wunderbare Englisch im übrigen: dieser leichte Stil, der so im Widespruch zur Thematik steht und doch überaus gelungen ist, der anspruchsvolle Wortschatz und die ungewöhnliche Erzählperspektive des Monologs. Vielen Dank und mehr davon, bitte!

  • Danke, ich finde es toll, dass es dir auch so gut gefallen hat – du solltest es mal mit den beiden anderen Büchern von ihm versuchen!!

Deine Meinung?