Ich muss die lieben Leserinnen jetzt doch mal ermahnen

Ich gebe zu, dass wir Social Media-mäßig ein wenig altmodisch sind. Ich habe bis heute nicht verstanden, wie Twitter funktioniert (was will ich mit dieser Flut von SMS oder was es auch sein mag?), auch Pinterest usw gehen komplett an mir vorbei.

Aber immerhin habe ich Facebook für mich entdeckt.

Und ein paar mehr „Gefällt mir“ würden der FabForties-Seite schon ganz gut zu Gesicht stehen – was meint Ihr? Im Zweifel klickt Ihr HIER

16 Kommentare

  • Hallo Irit, immerhin habt ihr einen facebook-Button 😉 Abgesehen davon, dass ich den Hype um all diesen Social Media Wahn furchtbar anstrengend finde, gehört es doch irgendwie dazu. Ist eben die Frage, was wozu am besten passt. Das Rumgezwitscher eher nicht zu euch, weil das Konzept dahinter auf kurzen Nachrichten basiert, die täglich durch den Kanal geschossen werden, kann vllt ein Restaurant machen, das den neuesten Quick Lunch oder Ähnliches ankündigen möchte. Pinterest -> bildlastig (Bildkollektionen), auch nicht FabForties-prädestiniert 🙂 Von daher ist facebook keine schlechte „Wahl“…

  • Du meinst: alles richtig gemacht?

  • Ja unbedingt!
    Bin empfinde persönlich eine tiefe Abneigung gegen Facebook. Mir ist bewußt, das ich da total allein stehe, und deshalb auch keine „Freunde“ habe, die mir beim Umzug sowieso nicht helfen, ist mir Wurst! Meine beste Freundin ist totaler Fan und erklärte mir, das sie so ganz toll Kontakt zu neuen und alten Bekannten halten könne, aber what the hell, warum nimmt sie nicht einfach den Hörer in die Hand???
    Als Blog kommt wohl keiner drum herum,aber wer was zu melden hat oder dies meint, kann es ja auch hier machen, oder habe ich was verpasst?
    Wiederhole mich gern, und ja, hier ist die Welt richtig schön :-)))

  • Christiane

    @ Charlotte: Du bist nicht allein!

    Und ich sage es dafür gern hier: Eure Seite gefällt mir. 🙂

  • @ Charlotte & Christiane: dto. Bin auf oder bei keiner dieser Internetveranstaltungen zu finden. Aber wenn ich das auch ohne Anm. Dort kann, werde ich euch auch dort dieses Sympathiezeichen geben. Ich mag euch, eure Seite.

  • Gefällt mir 🙂 Nicht böse sein, Facebook ist für mich die Stasi 2.0 auf dem Level freiwilliger Selbstauskunft 😉

  • Ich liebe sie alle: twitter, Facebook, Pinterest! 🙂 Aber ich bin auch ein Online-Junkie, allein schon von Berufswegen.

    Twitter und Co sind übrigens immer genau so toll oder doof, wie man sie selbst gestaltet. 🙂

  • Dann glaubt facebook ich bin 40, achja was solls.. 😀

    Liebe Grüße!

  • Wenn man den Button anklicken kann, ohne sich zu registrieren, bin ich auch dabei. Wenn es auch noch so stressig ist, gucke ich jeden Tag hier herein und freue mich über anregende Artikel und spannende Diskussionen.

  • Hm, nicht böse sein, wenn ich nicht like…
    Facebook nutze ich sehr gerne sehr privat im kleineren Kreis mit lieben Freunden, auf der Welt zerstreuten lieben Klassenkameraden und der ebenfalls verstreuten Familie. Das reicht mir, Blogs brauche ich dort nicht… verstehe auch den Sinn nicht.

    Twitter dagegen nutze ich gern mit meinem Blogaccount, kurze lustige Infos vieler lustiger Menschen sagen mir zu 🙂

  • FabForties gefällt mir!!! Ich „like“ euch also hiermit ganz offiziell. 🙂
    Facebook mag ich hingegen gar nicht.
    Der Sinn von Twitter oder Pinterest entzieht sich mir auch bisher. Die Informationsflut ist so schon groß genug.

  • Euren Blog „like“ ich sehr. Facebook hingegen geht mir 3 Meter am unteren Rücken vorbei. Auch Twitter etc. habe ich bisher in meinem Leben noch nicht vermisst. Im Gegenteil, solch ständiges Social Life wäre mir persönlich viel zu anstrengend. Falls sich das jemals ändern sollte, besuche ich euch aber auch dort, versprochen 🙂

  • @Irit: ihr habt die facebook-Seite ja irgendwann mal etabliert, von daher kann sie auch bestehen bleiben. Würde das Augenmerk aber weiterhin nur auf eine Sache richten (Blog), weil man die dann richtig gut macht 🙂 Als Betreiber und auch als User, fände ich es zu aufwändig, mehrere Kanäle täglich zu prüfen und zu pflegen. Facebook verzeiht auch mal zeitliche Aussetzer, da muss nicht alles in Echtzeit dokumentiert und festgehalten werden. Teilweise nimmt das bei Privatpersonen ja schon ziemlich kranke Ausmaße an, da wird nur überlegt, was man als nächstes posten (Fotos, Statusnachrichten) kann, um möglichst viele Likes zu erhaschen. Und dann werden einige gleich depressiv, weil nicht innerhalb von 5 Minuten 10 Likes gegeben werden.

  • Och nö,da bleib ich old school.

  • old school ist fein 🙂

    mittlerweile haben wir schon satte 288 Follower.. und einen Vorschlag für die FAcebookseite – danke NiQa, melde mich nochmal dazu!

  • Ahhhh…hahaaaa…mit Twitter gehts mir genauso. Und das ist gar nicht so einfach zu argumentieren, wenn man einen Informatiker seinen Ehemann nennt, der sich dazu noch mit Medieninformatik beschäftigt und bei dem permanent eine Einrichtung fiepst, die sich „Tweetdeck“ nennt (das ist im Rechner sowas wie das piepen beim Handy, wenn man eine sms bekommt) und mit der man immer aktuell über alle möglicher Twitter-Erwähnungen, Retweets und andere Meldungen in Kenntnis gesetzt wird…. ist mir zu anstrengend, ehrlich gesagt… kann ich ja hier sagen…mein Mann ist ja nicht dabei :-))))

Deine Meinung?