Nachlese zu einem wunderbaren Freitagabend und einem wunderschönen Samstag

Berlin ist doch immer eine Reise wert – insbesondere, wenn ein besonderes Konzert auf dem Programm steht.

Meine Begeisterung für die Einstürzenden Neubauten und deren Sänger Blixa Bargeld hält seit mittlerweile 1986 an. Damals habe ich sie zum ersten Mal live in der Bochumer Zeche gesehen. Ich mag die Kombination aus außergewöhnlichen Texten (nicht immer dieses Liebe etc-Gesülz), außergewöhnlicher Musik (von sehr laut krachig bis nachdenklich) und die Künstler selbst. Nicht nur der Frontmann ist herausragend,auch die anderen Bandmitgleider machen gute Projekte, am bekanntesten sind Alexander Hacke und Jochen Arbeit.

Letzterer legte am Freitagabend als Vorprogramm auf und ich habe mich dann mal als Blogger aufgeführt und Photos gemacht…

Jochen Arbeit Berlin 27.9.2013

Ich habe es schon immer gewusst: die coolen Jungs von früher werden die tollen Männer von heute…

Das Konzert war einfach nur wunderbar. Die Präsenz von Blixa Bargeld auf der Bühne ist unglaublich. wer sich mal einen Eindruck verschaffen möchte:

Video 1

Video 2

Video 3 – der Höhepunkt des Konzerts

Ich lag heute morgen mit meinen Töchtern im Bett, wir haben uns die Videos angeschaut und ich bedauere, dass es in den 80ern noch keine Smartphones und Youtube gab. Was wäre es schön, heute noch mal all diese Konzerte zumindest in Teilen schauen zu können, von all den  düsteren coolen Typen, die einfach gute Musik gemacht haben.

Einen kleinen Rückblick auf die Zeit gibt es derzeit noch bis zum 2.10.13 in Berlin in der Galerie Brennecke (Mommsenstr. 45) mit Bilder von Fetting, Elvira Bach und den anderen Jungen Wilden, die mittlerweile auf die 70 zugehen. Direkt am Eingang: ein Riesenbild von Salomé mit – natürlich – Blixa Bargeld im Dschungel. Wir haben ein wenig mit Klaus-Dieter Brennecke geplauscht, als wir die Bilder angesehen haben. Es waren schöne Zeiten, aber sie kommen nicht zurück…

4 Kommentare

Deine Meinung?