Noch ein nettes Urlaubsbuch, oder

auch wenn ihr keinen Urlaub mehr habt, macht das Buch einfach Spaß, es ist so unterhaltsam und lustig wie sein Titel: Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit.

Die Hauptperson Winn van Meter, knapp 60 Jahre alt, hat sich immer auf der sicheren Seite großbürgerlichen Lebens gehalten. Mit einem Harvard-Abschluss, einer Mitgliedschaft in den richtigen Clubs, einer Ehefrau mit Herkunftsnachweis und einem angemessen bescheidenen Sommerhaus am Atlantik auf einer der vornehmen Ostküsten-Inseln, ist er selbstverständlich davon ausgegangen, dass sein Leben in dem gewohnt ruhigen Fahrwasser weitergehen würde. Dabei lässt er außer acht, dass diese seine Lebenswahl auch beinhaltete, dass er sich weder auf seine Frau noch auf seine Töchter jemals ernsthaft eingelassen hat.

Seine Ehefrau mit dem absurden Kosenamen Biddy nimmt das hin, aber seine Töchter sind weit davon entfernt, seinen Vorstellungen zu folgen.  Daphne, seine ältere Tochter, heiratet erst sichtlich schwanger. Seine jüngere Tochter Livia muss sich von einem Nervenzusammenbruch aufgrund einer unglücklichen Liebesgeschichte erholen, und Winn muss feststellen, dass er, entgegen guter Vorsätze, noch immer verrückt nach einer von Daphnes Freundinnen ist, die, jetzt als Brautjungfer, einiges daransetzt, seine Selbsteinschätzung als anständiger Bürger und Familienvater zu unterlaufen… Ausgezeichnet mit dem Dylan Thomas Prize 2012. Shortlist Flaherty-Dunnan First Novel Prize.

Das Buch hat mich gut unterhalten, ich mag es sehr, wenn Personen so liebevoll und detailliert geschildert werden. Leider ist die Übersetzung zeitweise etwas schlampig, und das Buch weist mehr Druckfehler auf, als ich in den letzten Jahren in einem Buch gesehen habe, aber das sollte euch nicht vom Lesen abhalten!

Ein Kommentar

  • Da fällt unter die Kategorie: Zwei Dumme, ein Gedanke.

    Janne rief vorhin an und meinte, Du, das Buch habe ich auch gelesen und einen Review geschrieben. Hm, wenn ich mir den so durchlese, sollte ich besser meinen Cremereviews bleiben und Janne die Bücher überlassen… ich werde dann weiterhin nur kurze Tipps geben 😉

Deine Meinung?