Mama Mio Bootcamp for Tummies Skincare & Exercise

Mama Mio Bootcamp Tummies

Ich bin kein Freund von den diversen Körperprodukten, die straffen, Cellulite wegzaubern, Fettpölsterchen wegschmelzen und so weiter und so fort. Es funktioniert nämlich nicht. Gäbe es eine Creme, die das tatsächlich könnte – die Erfinderin wäre reicher als Susan K. Rowling. Mama Mio hat mich aber neugierig gemacht, denn die angebotenen Bootcamps (gibt es außer für den Bauch auch noch für die Arme, für den Busen und für den Po) fordern tägliche Übungen ein, die aber schnell gehen sollen.

Das Bootcamp for Tummies besteht aus zwei Pflegeprodukten und einer schön gemachten, laminierten Broschüre (die ist englisch) und kostet 80 Euro, die anderen Bootcamps liegen zwischen 62 und 80 Euro, je nach Inhalt.

Pflegeprodukt Nr. 1 ist das Skin Tight Toning Serum, das man auch am ganzen Körper anwenden kann. Zitat:

Es ist ein innovatives Serum für den gesamten Körper, welches sich der Technologie des chemischen Peelings bedient. In vier Phasen exfoliert, strafft und pflegt es mit intensiver Feuchtigkeit und schützt vor vorzeitiger Hautalterung. Fahle, schlaffe Haut wird überall dort bekämpft, wo Schwerkraft und schwindende Elastizität Überhand nehmen: Bauch, Unterarme, wabblige Knie – sogar müde Gesichtszüge – profitieren von der sanften Straffung und werden im Nu zu neuem Leben erweckt.

Pflegeprodukt Nr. 2 iszt der Get Waisted Body Shaper. Zitat:

..oder auch der heilige Gral der Schlankheitstinkturen: Das Cremegel fördert den Fettabbau mit Inhaltsstoffen wie Koffein, dem Braunalgenextrakt Phyco R75TM, einem Meerfenchelextrakt sowie verschiedenen Rotalgenextrakten und reduziert nachweislich den Bauchumfang. Weiterhin sorgen zwei Anti-Aging Hautstraffer (AdiposlimTM und AdipolessTM) für einen straffen Bauch.

In der Broschüre werden zwei Übungen beschrieben, die in der Tat einfach und jederzeit nachzumachen sind, s. hierzu auch das Video auf Youtube.

Ich habe den Test ungefähr drei Monate vor mir her geschoben, aber im Juli war es dann so weit. Da ich ein alter Streber bin, habe ich natürlich zweimal täglich gecremt, jeweils zuerst das Serum und dann den Body Shaper. Man soll das Ganze mind. 30 Tage machen – habe ich auch getan.

Bevor ich zu den Resultaten komme noch ein Wort zu den Übungen. Die erste war für mich komplett nutzlos, da ich das beschriebene Phänomen der auseinander klaffenden Bauchmuskeln nicht habe. Wenn ich meine Muskeln anspanne, kann der Finger zwar noch in den Speck piksen, aber sonst kommt er nicht weit – alles hart, keine Lücke.

Auch die zweite Übung fand ich nicht anstrengend oder irgendwie effektiv. Das liegt aber vermutlich daran, dass ich mind. zweimal die Woche wirklich fiese Bauchübungen mache und man bei mir trotz Speck die Muskeln (ja, Sixpack) sieht – sozusagen weichgezeichnet 😀

Also habe ich variiert und mir eine Übung ausgeguckt, die ich erst seit kurzem wieder korrekt ausführen kann. Ich kenne den richtigen Namen dafür nicht, aber es ist ganz einfach. Flach hinlegen, Beine im 90 Grad-Winkel hoch, Füße anziehen, unteren Rücken an den Boden drücken (kein Hohlkreuz!), ggf. Schultergürtel anheben, dann arbeiten die oberen Bauchmuskeln mehr mit. Dann die Beine bis kurz über den Boden absenken und wieder anheben. Das kann man korrekt nur mit entsprechendem Vortraining machen, da man eben den unteren Rücken am Boden halten muss und dabei die gesamte Bauchmuskulatur (zumindest gefühlt) arbeitet. Ich schaffe mittlerweile 60 Stück davon, muss mir mal von Pjotr was ekligeres empfehlen lassen, vielleicht Gewichte an die Beine oder so.

Also, Muskulatur war beschäftigt, kommen wir zur Pflege.

Die Cremes sind beide sehr angenehm und im praktischen Pumpspender untergebracht. Von dem Serum habe ich jeweils zwei Pumpstöße genommen, von dem Body Shaper (kam etwas zäh heraus) gute Haselnussgröße, was auch reicht. Über den kompletten Bauchverteilen, unter dem Busen anfangen und bis runter zu den evtl. noch vorhandenen Haaren.

Mein Fazit nach vier Wochen: das Wunder ist nicht geschehen, mein Bauch sieht nicht aus wie der von Gisele Bündchen – dabei hat die auch zwei Kinder, was habe ich falsch gemacht?

Aber: die Pflege hat ihm eindeutig gut getan. Da gibt es ein paar Schwangerschaftsstreifen, zwar mittlerweile komplett verblasst, aber die Haut ist eben gerissen und sieht so „silbrig“ aus. Und von jugendlich straff konnte nach deutlich umfangreicheren Zeiten auch keine Rede mehr sein. was hat sich geändert: die Reste der Streifen sind noch ein bisschen unauffälliger geworden. Das hat mich aber nie gestört, von daher schön, aber für mich kein Nachkaufgrund. Die Haut fühlt sich aber einfach fester an (optisch konnte ich keinen großen Unterschied feststellen), straffer ist da für mich das falsche Wort.

Ansonsten sind meine Bauchmuskeln noch ein wenig gestärkter, aber ohne Gewichtsverringerung wird das nichts mit dem flachen Bauch. Eine Veränderung an den Speckröllchen konnte ich nicht feststellen.

Meine Empfehlung:

  • wer seit Jahrzehnten nichts für den Bauch getan hat, sollte sich ruhig am gesamten Programm probieren
  • wer eh regelmäßig trainiert, sollte sich das Skin Tight Serum anschauen – das gefällt mir nämlich sehr gut und ich bin zum ersten Mal seit sehr langer Zeit in starker Versuchung, ein solches Produkt für den Körper nachzukaufen. Denn hier gilt (genau wie im Gesicht): nur wer regelmäßig cremt, hat auch den Effekt. Und der ist definitiv besser als bei Bodylotion.

(Quelle Bildmaterial: Mama Mio, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

4 Kommentare

  • Wäre super, wenn uns Pjotr effektive Bauchübungen vorstellen könnte!

  • Irit hat den „Reversen Crunch“ schon sehr gut beschrieben. 😉

    Ich möchte aber ungern Bauchübungen vorstellen, da ich glaube, dass ein Bild IMMER mehr sagt als tausend Worte! Dazu sind diese Übungen meist zu komplex, als dass man sie einfach so nachmachen kann, ohne eine kleine „Überwachung“, oder ohne dass man sie selbst gesehen hat.
    Was ich aber unbedingt rate: Bauchübungen immer mit dazugehörigen Rückenübungen kombinieren! Eine Dysbalance zwischen Bauch- und Rückenmuskeln endet IMMER in Rückenschmerzen. Danach ein sanftes Dehnen!

    Kleiner Tipp (ohne Werbe-Hintergedanke): Auf der Seite von mcfit(punkt)com kann man im oberen Menü unter „Training“ den Punkt „Muskelnavigator“ auswählen. Dann auf „Bauch“ klicken und man erhält einige effektive und schematisch einfach dargestellte Bauchmuskelkräftigungen. Obacht: Einige Übungen sollten wirklich nur von fortgeschrittenen Sportlern/innen ausgeübt werden! (Siehe Komplexität der Übungen – leider ein laanges Thema!)

  • Vielen Dank Pjotr für deine tollen Tipps!

  • Liebe Irit,
    aufgrund dieses Artikels habe ich mich mit den Produkten von MamaMio beschäftigt. So bin ich auf die Narbencreme gestoßen. Meine Narben sind durch diese Creme deutlich geschmeidiger geworden. Die Creme ist besser als alles was ich bis dahin aus der Apotheke ausprobiert habe.
    Ohne dich und diesen Blog wäre ich da nie drauf gestoßen und dafür möchte ich mich endlich mal ganz herzlich bedanken! Übrigens habe ich auch einige andere Produkte ausprobiert von MamaMio, ich finde alle ganz toll.
    Ich habe noch nie einen Kommentar geschrieben, sehr aufregend.
    Auch sonst habe ich hier schon einige Tips bekommen (Astalift Glibber z.B., auch toll), macht weiter so!
    Viele Grüße
    Katinka

Deine Meinung?