Pflegeberatung: periorale Dermatitis

Hallo,

mich hats nun wohl auch erwischt. Habe im Oktober einen kleinen schuppenden geröteten Fleck unter der Nase gehabt, der gejuckt hat, woraufhin mit der Hautarzt Cortison verschrieben hat. Darauf ist der Fleck verschwunden, nach Beendigung der Behandlung aber doppelt so groß wieder gekommen. – Mein Arzt hat mir erneut Cortison verschrieben und diesmal auch länger verordnet. Im Endeffekt war es das gleiche nochmal und irgendwann war der Hautarzt wohl ratlos und hat mich mit einer Fettsalbe heimgeschickt.

Ich solle diese mal probieren und abwarten. Gesagt, was ich habe, hat er nicht. – Meine Haut war extrem gerötet, zwischen Nase und Kinn – also rund um den Mund. Immer wieder abschuppend, juckte und bildete kleine Bläschen mit Flüssigkeit. – Da ich nicht mehr zu diesem Arzt wollte, mich auch schon nicht mehr unter die Leute getraut habe, bin ich zu meinem Hausarzt und der hat mir dann von perioraler Dermatitis erzählt, habe eine Antibiotische Tinktur auf Clindamycinbasis erhalten, antiallergene Tabletten für einmal täglich und die Verordnung auf alles Makeup und Cremes zu verzichten. – So, nach Absetzen von allem hab ich erstmal total furchtbar ausgesehen sad smiley – Mittlerweile ist eine Woche vergangen. Haut hat sich öfters abgeschuppt. Gebe 2 mal täglich diese Antibiotika auf die entzündeten Stellen, dazwischen mal Penaten Babypuder. Avene Thermalwasser, wenn es extrem spannt oder Schwarzteeumschläge. Und abends die Tablette. Außerdem trinke ich viel Wasser. – Rötungen sind noch immer da, aber mittlerweile ist es besser und es kommen mir Gedanken, welche Reinigungslotionen ich nach Abheilen verwenden könnte. Habe vorher Produkte von La Roche Posay benutzt – Effaclar Gel zum Waschen, Porenverfeinerndes Gesichtswasser und danach Effaclar Mat bzw. H zum eincremen – habe Zyklusbedingt extrem mit Akne/Pickel zu kämpfen und durch diese Produkte alles gut im Griff gehabt. Nun weiß ich aber nicht, ob ich dies alles wieder benutzen kann danach?? Wasche mein Gesicht derzeit mit Sebamed Waschemulsion.. kann ich diese weiter benutzen?

Was ist empfehlenswert zum Abschminken für später? bzw. welche Creme? Von Noreva und Avene habe ich auch gehört – eventuell eines der Produkte? Würde mich über Tipps wahnsinnig freuen.

Unsere Antwort

Periorale Dermatitis ist wohl mittlerweile ein recht weit verbreitetes Problem. Wir hatten schon mal eine Anfrage dazu, wer mag, kann es hier nachlesen (die Sache war etwas anders gelagert).

Tja, ganz schwierig. Ich habe ehrlich gesagt meine Probleme, dir aus der Entfernung bei einer Hautkrankheit konkrete Produktempfehlungen zu geben. Aber vielleicht helfen dir ein paar grundsätzliche Aussagen:

Wichtig ist eine MILDE Reinigung, Effaclar würde ich nicht unbedingt nehmen, ich finde das schon heftig. Mein Tipp wäre da Reinigungsschaum. Wenn du einen Müller in der Nähe hast, probier mal den aus der Serie für Haut ab 40 von der Hausmarke. Oder was nettes von L’Occitane oder Caudalie. Ggf. auch den Alverde Sensitive aus dem DM (Achtung, den trägt man auf die trockene Haut auf!). Falls das Augen-Makeup nicht vollständig runter kommt, lieber mit Augen-Makeup-Entferner ergänzen. Wenn du mit Sebamed gut klar kommst: weiter nehmen! Falls die Haut nach der Reinigung spannt, lieber etwas milderes suchen.

Das „Porenverfeinernde Gesichtswasser“ würde ich sofort in den Mülleimer werfen, das besteht im Prinzip aus Wasser und Alkohol und tut deiner Haut mit Sicherheit nicht gut. Das Effaclar Mat enthält auch Alkohol und noch schlimmer einen hochkomedogenen Inhaltsstoff (Isocetyl Stearate), davon bekäme ich mit Sicherheit Pickel. Effaclar H sieht ganz gut aus.

So, und nun noch ein paar generelle Hinweise. Du solltest unbedingt bei einem kompetenten Hautarzt klären, was du tatsächlich hast, siehe hierzu auch dieser Link bei wikipedia. Ich hatte das auch mal und dachte, ich hätte periorale Dermatitis. War aber ein seborrhoisches Ekzem. So etwas kann nur der Fachmann sagen und die Therapien sind sehr unterschiedlich. Bei mir hat letzten Endes ein Anti-Pilzmittel geholfen (schlichtes Canesten). Aber bitte nicht einfach auf eigene Faust austesten.

  • Das porenverfeinernde Gesichtswasser muss nicht unbedingt in den Mülleimer, ich benutze meins zur Reinigung von Make up-Fläschchen, Make up-Taschen und ähnlichen Dingen. Funktioniert auch zur Pinselreinigung zwischendurch. Dann hat man es wenigstens nicht ganz vergeblich gekauft.

  • Mit einer pD hatte lange zukämpfen. Eine falsche Reinigung oder zu reichhaltige Pflege zack sind die Bläschen wieder da.Womit ich immer noch sehr aufpassen muss ist mit Feuchtigkeitscreme ,sie weichen zu sehr die Hautschicht auf.

    Empfehlen kann ich als Reinigung die Lotion für überempfl. Haut von Avene, nicht die mit dem neuen Patentverschluß ,sondern die ganz normale.Thermalwasser egal wie von welcher Firma ging bei mir gar nicht.
    Creme nach Möglichkeit 2-3 Monate weglassen ,als MU das Mineralpuder von La Roch Posay.
    Vor allem sanfte Reinigung sanfte Creme mit wenig INCI, keine äth.Ölen oder Kräuter,die Haut braucht Erholung und das für eine lange Zeit.

    Wünsche dir gute Besserung 🙂

  • Ich kann auch ein Lied davon singen 🙁 Nach monatelanger strikter Nulldiät habe ich es jetzt halbwegs im Griff. Avene kann ich sehr empfehlen, sowohl für die Reinigung (Reinigungslotion peaux intolerante und Gentle Eye make-up und danach das Thermalspray) als auch als Tagescreme (Creme peaux intolerantes). Nach dem langen kalten Winter war es aber etwas wenig Pflege, außerdem habe ich auch gemerkt, dass sich das Fehlen jeglicher Anti-Aging-Wirkstoffe leider bemerkbar macht (Pigmentflecken und die Falten werden deutlicher…). Da ich aber immer noch Angst vor einem Rückfall habe (die Nulldiät war der Horror, wenn man wie ich vorher das volle Make-up-Programm hatte…), habe ich mir genau überlegt, was auf die Haut darf. Ich bin jetzt bei Age Attraktion Creme gelandet, und nach den ersten Tagen ganz zufrieden – Langzeitbeobachtung steht noch aus. Bei der Reinigung bin ich weiterhin bei Avene und gluecklich.
    Auf jeden Fall gilt: tapfer sein, durchhalten – und man kann auch ungeschminkt ueberleben 🙂

  • Ich hab das schon mein Leben lang alle paar Jahre in Schüben. Im Zweifel: wirklich nichts drauftun. Du kommst nicht drumrum, selber raustzufinden was gut ist und was nicht. Mir hilft bei arg juckenden Bläschen eine antibiotische Salbe. Außerdem genial zur Pflege auf diesen Stellen: Creme Camphrea von Guerlain. Eine feste rosa Paste, die alles heilt was irgendwie wund oder schuppig ist und die gleichzeitig abdeckt.Darüber kann dann auch ruhig Puder. Und: einen Allergietest machen lassen. Bei mir ist es Phenoxyethanol, auf das ich superstark reagiere und das ist in wahnsinnig vielen Sachen drin: Lauder, Vichy, Börlind, Chanel, Dior, Garnier, Olaz, Avene…Creme, Shampoo, Make-up.. Wenn du da nicht sicher bist, was vielleicht von deiner Haut weg bleiben muss, dann ist jede Kosmetiksuche ein „Fischen im Trüben“. Übrigens mag ich sehr gerne Hauschka und Shiseido Benefiance.

  • Hallo, ich hatte auch regelmäßig um die gesamte Mundzone damit zu tun. Habe jedoch einiges umgestellt und weggelassen und inzwischen keinerlei Probleme mehr. Ich reinige meine Haut nur noch abends mit Reinigunscreme, morgens nur Wasser, oder falls ich mich sehr fettig fühle, eine Tonerdemaske kurz auftragen und gleich wieder abspülen. Das hat für mich am meisten geholfen, die Haut wieder ins Lot zu bringen. Ansonsten hat mir sehr geholfen, gelartige Feuchtigkeitscremes zu streichen, sowie mechanische Peelings (nehme nun ausschließlich Enzym-Peelings, hier gibt es z. B. von Artdeco eine erschwingliche Version, ähnlich wie von Kanebo). Retinol und AHA-Säuren habe ich auch weggelassen, und denke für mich persönlich hat auch die viele Produkthüpferei die Haut auf Dauer gereizt und gestresst. Vom Hautarzt habe ich immer eine angerührte Creme mit Antibiotikum bekommen, und finde stattdessen die Cicaplast von Roche Posay auf Dauer hilfreich und unterstützend.

  • Hi Irit,
    Ich habe gelegentlich mit solchen Bläschen/Schuppen am Kinn zu kämpfen. Als es mal besonders schlimm war, war ich auch beim Hautarzt und er meinte, ich hätte „überpflegte Haut“ Der Schwiegertiger hatte es übrigens auch und war bei einem anderen Hautarzt gleiches Ergebnis! Ob es nun die gleiche Diagnose wie bei Dir ist, nur einfacher ausgedrückt?

    Uns wurde beiden empfohlen das Gesicht nur mit Wasser zweimal täglich zu reinigen und nicht schminken. Keinerlei Creme außer Phyisogel Creme und ein verschreibungspflichtiges Gel (brannte wie die Hölle und roch nach Alkohol) dessen Namen ich nicht mehr weiß. Vermute das da auch Kortison enthalten war. Ich empfand diese Gelsalbe als sehr unangenehm und stark austrocknend. Die Physiogel Creme hingegen empfand ich als angenehm und hilfreich. Verwende ich nun auch immer wenn es wieder los geht und nachts die grüne Azulenpaste von Eckstein.

  • Der wichtigste Punkt ist sicherlich das weglassen. Nicht an Produkten, sondern deren Inhaltsstoffen. Nach meinen Erfahrungen bedeutet das: kein Duftzussatz, keine Alkohole in Cremes, Ölen und Tonern, keine nicht wissenschaftlich nachgewiesen wirksamen gerade erfundenen und zum Patent angemeldeten Knallerstoffe, ganz ganz milde Reinigung. Da fällt dann echt viel an Herstellern weg. Nur Wasser ist m.E. keine Lösung weil es nicht fettlösend wirkt, aber selbst bei trockener Haut is eine – wie gesagt – milde Reinigung notwendig um die Ausscheidungen der Nacht oder den Schmutz und Schweiß des Tages zu entfernen. Und wenn alles wieder ok ist, noch wenigstens zwei Wochen das Diätprogramm durchhalten 🙂 So langsam dann peu a peu an Seren, Retinol und BHA/AHA (1-2 mal wöchentlich anfangen) rantasten, ein Test pro Monat, damit die Bösewichte ausfindig gemacht werden können. Eine Probe pro Monat kann ein Segen sein, all zu viele durcheinander entwickleln früher oder später ihren Fluch. Und natürlich den Sonnenschutz nicht vergessen!

  • Ich habe mir letztlich die hier empfohlene Oil of olaz Regenerist Creme gekauft und schwups, 2 Tage später hatte ich es am Kinn.
    Nach einigen Tagen hatte ich es überstanden.
    Gruß Sabine

  • Mir haben die Wolff Basis Asche-Creme geholfen (heute noch immer daheim für Notfälle) und Gesichtsbäder mit basischem Badezusatz (ist viel angenehmer als es sich anhört).
    Aber vorsichtig sein: muß jede(r) selber ausprobieren, was hilft. Ich wollte damals zuviel des Guten (Maske, Reinigung mit Bürstchen, Augengel, Gesichtswasser etc. etc. etc.). Ist schon länger her, kann mich aber gut erinnern: Reduktion, Reduktion und langsam mit dem Neuen.

  • Gleich abgesetzt….und dann verschwanden sie wieder

  • Zeitgleich hatte ich aber auch das Skin Perfecting 2% BHA Gel Exfoliant von Paula benutzt.
    Vieleicht war das zuviel?
    Meine Haut ist aber z.Zt. ,bis auf diesen kleinen Zwischenfall, sehr schön. Ich reinige mit Cetaphil, das ist ganz mild und pflege mit Beyer und Söhne ( die stinkt aber am Anfang ;() oder Paula „resist“. Drunter kommt dann abends ein serum oder morgens Q10 Gel. Ich esse auch keinen Joghurt mehr, denn den verdächtige ich stark, Schuld an meinen Unreinheiten zu sein.
    Gruß Sabine

  • das ist doch ein Superprogramm! Die Olaz-Cremes enthalten ziemlich viele Stoffe, die nicht jede Frau verträgt… ich kann auch nur 2 oder 3 davon benutzen, Rest gibt auch Pickel.

  • Ich würde von Effaclar abraten – davon wurde bei mir die POD noch schlimmer und ich habe wirklich nichts anderes benutzt.
    Seit ich auf Dermalogica medibac umgestiegen bin (leider teurer) habe ich keine Probleme mehr und kann auch zusätzlich wieder cremen und schminken!

    Viel Erfolg!

  • Oh je, Irit! So ein Mist! Ich habe ja seit November damit zu kämpfen – ich bekam meine PD als ich die Beyer und Söhne Creme nutzte. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Ich hoffe und denke nicht.
    Am Anfang wusste ich nicht, was es ist und habe mit Masken, Peeling und Seren versucht, dagegen anzugehen. Ups… Als ich es dann dank BB wusste, habe ich mich in der Apotheke mit Avene eingedeckt. Nehme es seither und mal ist es schlimmer, mal weniger schlimm. Die Sonne scheint es aber beträchtlich zu mildern. Blöd ist, dass die Avene Pflege (ich nehme die Reinigungsmilch für überempfindliche Haut, Thermalwasser und die Pflege für überempfindliche Haut und die Feuchtigkeitsmaske und das Peeling und das Feuchtigkeitsserum und das Kompaktmakeup)nix gegen meine erschlaffende Haut tut. Ansonsten allerdings meine ich, mit den Sachen die PD einigermaßen „bekämpft“ zu haben, wenn sie auch nicht ganz weg ist. Das Kompaktmakeup finde ich übrigens ganz ganz toll und werde im Winter immer wieder darauf zurückkommen (auch wenn, hoffentlich, die PD schon längst Vergangenheit ist)
    Alles Gute Irit und lass uns, sofern Du eine „Entdeckung bzgl. PD hast, davon wissen 🙂

  • äh, das ist ein Missverständnis. Nicht ich habe POD, sondern eine Leserin, die um Rat gefragt hat

  • Seit gestern habe ich es wieder und nun weiß ich wer Schuld ist :
    Es kam nicht von der Olaz Creme, sondern von Paulas Skin Perfecting 2% BHA Gel Exfoliant , die habe ich allerdings schon seit einem halben Jahr im Gebrauch, nur hatte ich sie lange nicht mehr benutzt. Komisch..
    Meine Kollegin hat auch von der Beyer Creme einen ziemlichen Ausschlag bekommen und kämpft noch immer damit.
    Gruß Sabine

  • Ups, Irit. Sorry. Aber meine Ausführung kann ja trotzdem passen. Das nächste Mal lese ich aber besser (irgendwas kam mir auch komisch vor ;-))

  • Hallo an Euch,

    ich kämpfe nun seit 3 Monaten damit und habe vor einer Woche erst durch Google und die diversen Blog Einträge heraus bekommen, das es sich um periorale D. handelt. Seit nun genau einer Woche benutze ich gar keine Creme mehr (außer etwas Augencreme von Hildegard Braukmann). Ich wasche das Gesicht ohne Seife nur mit warmen Wasser und sprühe abneds und morgens nach dem waschen das Avene Thermalwasser auf. Nach sieben Tagen ist der Ausschlag zack auf zack zurück gegangen und ich denke das er nächste Woche weg ist. Das ständige jucken und teilweise schälen der Stellen nervt zwar aber da muss man durch 🙂

    Alles Gute!

    • Das hört sich doch gut an. Seife ist generell keine gute Sache fürs Gesicht, da der pH-Wert viel zu hoch ist und der Säureschutzmantel der Haut gestört wird. Wenn der Ausschlag wirklich (!) weg ist, einfach langsam mit der Pflege wieder anfangen. Ich drücke dir die Daumen.

  • Ich kämpfe seit etwa einem halben Jahr auch mit diesem Problem, bei mir sind es rötliche Stellen seitlich am Kinn, kleine Bläschen, im Extremfall auch jucken. Womit ich bzgl. der Reinigung super klarkomme: Mizellenwasser (z.B. von Bioderma, gibt es mittlerweile auch in der Drogerie von L’Oreal, da merkt man aber meiner Meinung nach auch den Unterschied in der Qualität). Kostet zwar recht viel, die Anschaffung hat sich in meinem Fall jedoch mehr als bezahlt gemacht. Morgens und abends die Haut sanft mit einem getränkten Wattepad abwischen, mit dem Zeug kommt alles runter, ohne Reiben etc., und es ist nicht kalkhaltig wie normales Leitungswasser. Seit ich dieses Wasser zur Reinigung verwende, sieht meine Haut besser aus wie eh und je. Ansonsten spare ich die Kinnregion weiterhin aus was Cremes etc betrifft, nur tagsüber kommt etwas Puder drauf.
    Ich kann dieses Wasser jedem empfehlen, denn zur Reinigung ist es das sanfteste und effektivste, was ich gefunden habe.

  • Hab das ganze seit ein paar Wochen und weiß nicht warum, hab sonst alles super vertragen. Jetzt les ich das mit Beyer & Söhne und denke: verrückt, die hast du doch noch bevor es anfing getestet. Vielleicht ist das tatsächlich der Auslöser?

  • Katharina

    Ich habe seit ca. 1 Woche sehr starke Probleme damit, vorher war es immer nur eine kleine Stelle am Kinn. Ich war nach ein paar Wochen abwarten und auf einen Termin warten beim Hautarzt, der mir eine Creme mit Antibiotika verschrieben hat. Nach 1 Tag mit dieser Creme (3x verwendet) war die Stelle total gerötet und ist viel größer geworden, mittlerweile um den ganzen Mund, Kinn, Nase. Aufgrund einer Reise konnte ich den Arzt nur einmal wieder aufsuchen und habe nun die ganze Woche Nulldiät gehalten, die Rötung ist besser geworden und die Haut hat sich gepellt. Aber ich habe das Gefühl, dass es sich weiter ausbreitet und wieder neue Pickelchen hinzukommen. Der Arzt hatte mir Kortison verschrieben, obwohl er POD diagnostiziert hatte, weil die Rötung so schlimm war. Ich habe sie aber nur 1 Tag genommen.

    Ich habe abends immer schwarzen Tee gekocht und Aufschläge gemacht, aber ansonsten keine Ahnung, was ich machen könnte. Hat jemand Ideen?

    Vor allem: Sollte ich mir eine neue Antibiotika-Salbe verschreiben lassen? Könnte es am Wirkstoff gelegen haben? Der Arzt meinte, er würde mehr Fett in die Salbe machen, aber das gleiche Antibiotikum.

  • Mach doch einfach das, was dir der Arzt verordnet hat. Nach einem Tag kann man noch keine Besseung erwarten und wenn‘ s erstmal schlechter wird oder brennt…ruf ihn an. Laß den Tee weg, bringt nix. Ansonsten erstmal zwei bis drei Wochen den Anweisungen folgen, auch wenn du das jetzt irgendwie doof findest.
    Falls dir jemand erzählt das man es in drei Tagen wegcremen kann, nein, ist murks.

  • Schwarzer Tee ist nicht soo schlecht. Bei mir hat Heilerde geholfen, Luvos hautfein. Das trocknet aber erst mal gewaltig aus und die Haut spannt. Und da darf dann nicht gecremt werden, außer der verschriebenen Linola mit 1,5 Erythromycin. Zum kaschieren darf ich manhattan puder aus der Antipickelserie benutzen. Nicht eben gegen Falten geeignet, aber damit muss ich leben.
    Ansonsten nehme ich innerlich Zink und Vitamin D und Heilerde gegen Ubersäuerung.

  • Zu dem Zeitpunkt als die pod bei mir auftrat habe ich übrigens nichts benutzt als weleda sanddornmilch, maybellin mu und colgate Zahncreme. Ich war der Meinung die wenigen pünktchen am Mundwinkel rechts kämen von der Zahnpasta und hab mich vor dem Zähneputzen mit Kaufmanns Kindercreme am Kinn eingecremt. Und damit ging es richtig los.

  • Bei mir hat es auch angefangen, als ich mir die Colgate brilliant White geholt habe. Ich habe die POD seit Oktober. Mal mehr und mal weniger. Habe nächste Woche einen Termin beim Arzt. Zahncreme habe ich seit einiger Zeit eine ohne Fluor. Aber es ist nicht wirklich besser geworden. Vor allem habe ich eine Stelle unterm Auge bekommen, die immer schlimmer wird.

  • @cristina das ist interessant. Ich hatte auch die Colgate white Zahncreme probiert. Ich hab das beim Hautarzt erwähnt. Aber die waren der Meinung das täte nichts zur Sache.

    • Das ist jetzt echt interessant. Ich hab auch colgate white probiert und los gings. Ich habe auch mehrere cremes vom Hautarzt bekommen die alles nur noch schlimmer gemacht haben. Mein wundermittel Aknilox Salbe. Ich habe diese aus der Türkei aber die kann man sich hier auch verschreiben lassen. Innerhalb von einer Woche war alles weg!!! Ich wollte es auch nicht glauben. Versucht es!! Es ist eigentlich eine Salbe gegen Akne. Das ist das einzige was mir helfen konnte. Ich hab noch nie so eine tolle Haut gehabt wie jetzt.

  • Hallo, ich mache nun insgesamt 4 Wochen mit heftien Rötungen und Pickelchen im Gesicht herum. Angefangen hat es damit, dass ich schon öfter im Winter kleine Pickelchen mit roten Flächen an Kinn und/oder Nase hatte. Habe sie nie weiter beachtet (zumindest versucht) und irgendwann waren sie auch wieder weg. Seit ca. November habe ich wieder an Kinn, Mundwinkeln und Augenbrauenbereich damit zu tun und mit Kortisonsalbe dran herumexperimentiert. Sie hielten sich damit in Schach verschwanden aber nicht. Vor 4 Wochen suchte ich dann doch mal einen Hautarzt auf, der eine Spätakne diagnostiziert hatte und mir Skinoren-Creme und angerührte Erythromycin verordnete (im ganzen Gesicht aufzutragen), mit dem Hinweis, dass es zu einer Erstverschlimmerung kommen könne. Was soll ich sagen, innerhalb von 3 Tagen war die ganze Region rund um den Mund sowie am Hals und den Kieferknochen befallen – tiefrot, nässend – einfach furchtbar. Außerdem juckte und brannte es höllisch. Nachdem ich mich dem Hautarzt erneut förmich aufgedrängt habe, stelle sich heraus, dass ich POD habe und keine Spätakne. Die Cremes wurden abgesetzt und ich bekam eine gerührte Metronidazol-Creme, die ich jetzt nur noch auf die befallenen Stellen auftage, sowie 50 Antibiotika-Tabletten mit der Auflage der Nulltherapie. Durch das Antibiotikum wurden dann auch noch die halben Wangen befallen („Erstverschlimmerung“). Seitdem gehe ich kaum noch aus dem Haus (und arbeite im Homeoffice).
    Inzwischen hat sich das Hautbild schon etwas gebessert, die Flächen sind nicht mehr so rot und auch unterbrochen, aber ich sehe immernoch schlimm aus – außerdem habe ich jede Menge Pickelmale (oder was das ist). Habe mir nun trotzdem mal das Avene Thermalspray geholt, weil ich schon so viel Positives gelesen habe. Traue es mich aber noch nicht anzuwenden.
    Ich weiß, ich brauche Geduld und muss die Nulltherapie einfach nur durchhalten. Hoffe auch darauf, dass es ausheilt, aber die psychische Belastung ist einfach enorm. Wie geht Ihr mit der „gefühlten“ Entstellung um bzw. wie seid Ihr damit umgegangen?
    LG

    • Ich kann dir dazu leider nichts sagen, da ich immer nur eine sehr leichte Form hatte und auch Puder benutzen durfte.

      Aber vielleicht eine andere Leserin?

    • Liebe Ute, ganz extrem möchte dir empfehlen, NICHT im Netz nach Antworten zu suchen! Nur du hast deine Haut und nur dein Körper reagiert. Durchhalten und nicht durch „hat mir ganz toll geholfen“ auf irgendwelchen Seiten ablenken lassen. Für dich persönlich könnte es auch hilfreich sein ein Pflegetagebuch zu führen, was du seit letztem Sommer alles benutzt und ausprobiert hast. Es analysiert dein Kosmetikverhalten und dokumentiert dein Kauf- und Probierverhalten, das ist auch meist des Pudels Kern.
      Das Thermalspry mag sich im ersten Moment angenehm kühl anfühlen, helfen tut es aber nicht.
      Gute Besserung!

Deine Meinung?