Aus eigener Erfahrung: beautytechnische Reisetipps

Seit dem letzten Herbst habe ich ein neues Projekt und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich nun allwöchentlich auf Dienstreise. Meist nur zwei Tage, verteilt je nach Terminkalender zwischen Landshut, Hamburg und Potsdam. Ich versuche so oft wie möglich mit dem Zug zu fahren, das ist doch deutlich angenehmer als Fliegen und zumindest nach Hamburg und Potsdam von Dortmund aus auch schneller. Aber Landshut… dieser Frühflieger um 6:55 ab Dortmund macht mich fertig. Und dann war da natürlich noch die Sache mit dem Handgepäck.

Ich frage mich bis heute, welcher Idiot auf die Regelung mit diesem bescheuerten Plastiktäschchen gekommen ist. Wenn ich nur zwei Tage unterwegs bin, reicht mein kleiner Rimowa locker aus… wäre da nicht diese Flüssigkeitsbeschränkung. Mit dem Zug alles wunderbar, einen Teil meiner Sachen habe ich in kleine Fläschchen von Muji umgefüllt (Shampoo, Duschöl, Bodylotion, Gesichtsreinigung, Haarstyling). Aber der Rest? Ich hasse es, andauernd Creme in kleine Töpfchen umzufüllen und auch mein Makeup (Foundation, Cremeblush, Gel Eyeliner, Mascara usw usw) muss auch noch reinpassen.

Ich mache das jetzt nicht mehr. Die zehn Minuten, die ich aufs Gepäck warten muss, sind es mir wert, abends meine Cremetöpfe auspacken zu können und mich schminktechnisch nicht einschränken zu müssen.

Edit eine Woche später: nach einer längreen Wartezeit am Kofferband habe ich umdisponiert… Creme in kleine Töpfe zu füllen ist nicht so schlimm und wenn ich nur eine Nacht weg bin, brauche ich auch kein Mega-Makeup, es geht auch mal Puderblush und Kajalstift… passt doch alles in den 1-Liter-Beutel, irgendwie.

Organisiert habe ich das ganze übrigens in zwei Taschen und einem Beutel. Der Stoffbeutel hat noch einen großen Bruder für schmutzige Wäsche und ist aus einem seidenähnlichen Stoff (war mal ein Weihnachtsgeschenk von Clinique – Superidee!). Darin sind meine beiden Bürsten (Rundbürste und Tangle Teezer in der Reisevariante), elektrische Zahnbürste (ich habe mir eine zweite gekauft), Deostick (vergesse ich sonst IMMER) und die Kleinigkeiten wie Wattestäbchen, Zahnzwischenraumbürste, Haarklämmerchen usw, alles verpackt in einem kleinen Extratäschchen. Man merkt: ich habe zahlreiche Täschchen…  Der Beutel bleibt immer gleich im Koffer.

Für alle Cremes, die o.g. Abfüllungen gibt es das hier von Makeup for ever. Ich finde es ausgesprochen praktisch, weil man von oben Zugriff auf alles hat und weil es durchsichtig ist, hat man den Überblick und muss nicht rumsuchen. Selbige Tasche habe ich noch ein zweites Mal – für die Schminke. Ich habe sie mir bei Maske Berlin gekauft.

Eine Zeit hatte ich mir überlegt, mir eine Reiseschminkausstattung zusammen zu stellen mit Puderfoundation usw zwecks Flüssigkeitsminimierung. Das habe ich aber wieder verworfen, ich mag meine gewohnten Sachen und ich mag mich auch nicht immer gleich schminken.

Worüber man sich so seine Gedanken macht…

  • …. ich kann Deine Gedankengänge soooo gut verstehen – seit der Plastiktüten-Ära sind mir die Reisevorbereitungen auch vermiest worden – gerade, wenn man nur kurz verreisen will / muss…
    Ich erinnere mich noch heute daran wie mir mein neuer Dior Lipgloss abgenommen und dann weggeworfen wurde – das tut nicht nur seelisch, sondern auch finanziell einfach weh…

  • Danke für den tollen Tipp – solch ein Täschchen suche ich schon lange. Und habe ich mir auch direkt bestellt. Ansonsten fülle ich auch ab – an manchen Flughäfen dauert es einfach ewig. Und morgens Fliege ich immer knapper, so dass ich nicht die zeit um rumstehen habe.

    Aber ich finde es auch nicht schlimm, sich für ein paar Tage auf ein MU festlegen zu müssen.
    Shampoo und Co kommen als Proben mit, das geht für ein, zwei Tage prima. Wichtig ist mir nur mein normales MU. Da habe ich mit Proben schon die gruseligsten Erfahrungen bei Tageslicht gemacht….

  • Nach Jahren mit Di-Do. auswärts mit Flug abwechselnd nach Köln und Stuttgart kann ich Dich so gut verstehen! Ich musste lachen, denn auch ich habe meine Ausrüstung angepasst. Z. B. knallroter Titan-Koffer gegen Verwechslung am Gepäckband. Kosmetikerin, die mir Töpfchen abgefüllt hat, Shopping aus Langeweile in Flughafenparfumerien mit Mengen angesammelter L’Occitane, (Pröbchen außerordentlich erwünscht). Als dann nach 3 Jahren Traveller-Daseins mein großer Sohn dann verwechslungshalber Oma zu mir sagte, weil er die Woche bei ihr zubrachte, habe ich das Reisen auf ein paar Kundentermine und Messen in einem neuen Job zurück gefahren. Aber interessante Erfahrung wars.

  • Hallo Irit,

    großartiges Thema, das man wirklich nicht unterschätzen sollte. Die Sicherheitskontrolle kann sonst ganz schön unangenehm werden.

    In deinem Fall würde ich mir auch eine Art „Standard-Sortiment“ zusammenstellen und das immer im Koffer haben.
    Auf Reisen habe ich auch immer eine Creme (Handcreme, Bodylotion) dabei, obwohl ich im Alltag nur Gesichtscreme verwende. Aus den verschiedensten Gründen habe ich sie aber doch oft gebraucht.

    Ich frage mich übrigens öfter, wie meine männlichen Kollegen es schaffen, eine Woche weg zu fliegen und nur Handgepäck dabei zu haben. Es bleibt mir wohl ein Rätsel…

    Viele Grüße
    Jess

Deine Meinung?