Pflegeberatung: Feuchtigkeitsarme Haut

Liebes „FabForties-Team“, ich bin durch Suchen nach einem Blog von Frauen über 40 auf Eure Seite geraten. Sie gefällt mir sehr! Ich bin 43 und finde die Blogs der Mädels unter 28 zwar ganz nett… aber naja….irgendwas fehlte immer, bis ich Euch fand, glaube ich. 😉 (Anmerkung: das hören wir natürlich immer gerne…)

Die Frage:

Vielleicht hat jemand von Euch oder den Leser(innen) einen Tipp für mich: ich habe die übliche Mischhaut, die schnell auf alles Gehaltvolle reagiert. Gleichzeitig merke ich aber, dass ich immer mehr Trockenheitsfältchen kriege, die sich zwar vorübergehend mit Feuchtigkeitsampullen einen Tag „wegmogeln“ lassen, aber relativ schnell an anderer Stelle wiederauftauchen – je nachdem wo ich mein Knautschgesicht gelagert hatte…. ich trinke zu wenig, das ist auf jeden Fall ein Vorsatz 2013 (mehr Wasser trinken!), aber vielleicht gibt es noch ein gutes Fluid/Serum, daß ich langfristig nehmen kann, ohne daß mich die Pflege gleich erschlägt. Ich merke, die Haut schlürft alles schnell auf, sie ist richtig „durstig“. So schnell komme ich manchmal gar nicht nach. 🙁

Die Beyer-Creme habe ich übrigens seit einigen Tagen, sie bekommt mir gut. Nach BHA oder AHA suche ich noch…. bin ja erst am Anfang. 🙂

Liebe Grüße aus Stuttgart!

Die Antwort:

Ich habe dann darüber nachgedacht, aber… ich habe folgendes zurückgeschrieben:

 Mir fällt dazu leider nicht allzu viel ein, da ich das Problem nicht habe und daher nicht mit Erfahrungswerten dienen kann. Ich veröffentliche es aber diese Tage und vielleicht hat ja eine Leserin eine Idee.

Darauf bekam ich noch eine nette Antwort:

Guten Morgen, liebe Irit,

danke für’s Veröffentlichen – vielleicht hat eine Leserin eine Idee, wenn nicht, teste ich mich weiter „durch die Landschaft“. Eine ehrliche Antwort ist mir auch lieber als „Pseudo_Empfehlungen“ (siehe Bezahlung mancher Blogs).

Tja, das hat mir natürlich keine Ruhe gelassen und ich habe nochmal in meiner „Hautpflegebibel“ gestöbert, „Skin Type Solution“ von Leslie Baumann.

Dort habe ich für trockene Haut folgenden Tipp gefunden: mit Wasser einsprühen und sofort eincremen, um die Feuchtigkeit einzuschließen. Natürlich habe ich das zuerst mal selbst ausprobiert. Als erstes habe ich Thermalwasser von La Roche-Posay aufgesprüht und danach sofort das Moisture Surge (das normale Gel) von Clinique aufgetragen. Das macht schon sehr pralle Haut 🙂

Vielleicht probierst Du es mal aus? Statt Thermalspray kann man auch ein Blütenwasser (gibt es z.B: von Melvita oder Sanoflore) nehmen.

  • Das ist ein sehr guter Tipp von dir. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!! Auch ich habe sehr trockene Haut und habe dadurch schon viel getestet. Viele Seren oder Cremes geben in den ersten paar Stunden Feichtigkeit ab, aber in Laufe des Tages, lässt die Wirkung wieder nach.
    Ich habe für mich von Skinceuticals das Hydrating B5 Serum gefunden. Ich schwöre darauf seit Jahren.
    Es lässt meine Haut den ganzen Tag schön prall aussehen.
    Ich frage mich gerade, warum ich das bis jetzt noch nicht auf meinem Blog vorgestellt habe. 😉 Werde ich baldigst nachholen.

  • Ich habe trockene Mischhaut und verwende seit diesem Winter abends ein Gesichtsöl von Clarins. Meine Haut ist am nächsten Tag gut versorgt und ich meine meine Trockenheitsfältchen sind weg. Das Öl trägt man zusammen mit dem Gesichtswasser auf und zieht sehr gut weg.

    • das ist jetzt einer der unwahrscheinlichen Zufälle: habe letzte Woche mit der Clarins-PR-Frau gesprochen und das Öl für feuchtigkeitsarme HAut ist mein nächster Testkandidat. Das gibt es schon ewig lange (seit 1965). Ist einer der ersten Kandidaten für meine neue Kategorie „Klassiker aller Art“.

  • Ich nehme das Gesichtsöl von Pai, trage es auf die noch feuchte Haut auf. Danach nehme ich die Creme für Mischhaut, auch von Pai. Beides sind Naturkosmetika. Bisher ist diese Methode die beste für meine empfindliche feuchtigkeitsarme Mischhaut.

  • Und viel Wasser, am besten ohne Kohlensäure, trinken. Das ist das wichtigste!! Ich stelle mit immer eine Flasche hin, damit ich es nicht vergesse.

  • Ich habe auch noch kein Allheilmittel gefunden, sondern nur kurzzeitige Abhilfe: abends Gesichtsöl auf feuchter Haut, das kann ich auch empfehlen, und mildestmögliche Reinigung. Das Skinceuticals B5 scheint bei mir auch ganz ok; das Caudalie Vinosource SOS Serum kann gar nichts; Nuxe Creme Fraiche Serum ist prima und nicht so teuer; die ganze Creme Fraiche Serie tut meiner Haut gut. Ich nehme sehr oft Masken, teils fast täglich (meine Unreinheiten werden sogar eher besser davon). Die Origins Drink Up ist ganz ok; dann habe ich eine von Rexaline, die plumpt auch ganz gut, stinkt aber eklig nach billigem Parfum. Meine HG-Maske war von Caudalie Vinoriche, die war einfach perfekt, die gibt es aber leider nicht mehr, aber ich vermute, dass die Feuchtigkeit Spendende Crememaske die gleiche ist. Darüber hinaus ein tolles Blog mit Supertipps (wenn man mal von den überzogenen Ernährungstipps absieht): http://www.beautymouth.com/2011/11/dry-or-dehydrated-cheat-sheet.html Sie liebt derzeit Hydraluron; das habe ich noch nicht probiert, es liegt aber bereit 😉

  • Ich empfehle wie immer den Retexturing Activator für abends, da ich verstärkt das Gefühl habe, dass sensible, feuchtigkeitsarme Haut relativ schnell verhornt und dadurch Pflege nicht richtig aufnehmen kann.

    Seit ich das konsequent mache und darüber eine vernünftige Feuchtigkeitspflege gebe (Gels bringen mir ausser in den Tropen übrigens gar nichts), ist meine Haut gut versorgt.

  • Ich glaube, es ist vor allem hilfreich ein Feuchtigskeitsserum mit Hyaluronsäure zu benutzen und zwar jeden Tag. Ab einem gewissen Alter kann die Haut einfach nicht mehr so gut sich selbst versorgen, Kollagen aufbauen usw., das ist ja klar.
    Dermasel hat ein nettes Hyaluronserum, aber man findet da viele Produkte. Bei Etat Pur gibt es auch was, das habe ich sogar in eine Review gepackt 🙂

    Gesichtsöle liebe ich auch – aber die sind vor allem Fett-Bringer. In einer der letzten Ausgaben der BRIGITTE gab es einen Beitrag zu dem Thema, Haut im Winter usw.
    Da wurde vorgeschlagen, man soll sich weniger auf Öle und mehr auf Feuchtigskeitsseren konzentrieren.

    Welche Produkte dann zu einem passen, muss man ausprobieren.

  • Da gibt es dies als Möglichkeit: Dr.Hauschka Gesichtstonikum und abends nichts weiter. Das bringt die Haut nach ein paar Tagen in Ordnung. Tagsüber dann die Melissencreme drüber, oder sogar die etwas reichhaltigere Rosencreme. Dieses System pflegt und belastet meine Haut null! Ich bin 56, habe eine Haut die schon immer ganz zart und empfindlich war und noch immer schön aussieht, probiere auch gerne mal was aus, aber kehre seit vielen Jahren immer wieder zum „Doc“ zurück. Nachteil: Kein UV-Schutz. Dafür nehme ich im Sommer täglich auch unter Make-up die Sonnencreme von Caudalie. Viel Glück beim Probieren

  • @Irit da freu ich mich schon auf deine Review

    Ansonten gefällt mir auch sehr gut von Kanebo die Gesichtlostion und -emulsion in der Variante Moist. Hatte davon ein paar größere Proben, die mir locker 2 Wochen gehalten haben.

  • Ein sehr gut wirksames Produkt ist die Aqua-Feuchtigkeitskur (Ampulle) Meeresalge von Alverde aus dem DM-Shop. Es enthält unter anderem Hyaloronsäure und ist nach vielen Versuchen das beste Produkt. Im Winter nehme ich diese Ampullenkur jeden Tag. Danach benutze ich von Heliotrop (Reformhaus) die Regenerativ-Nachtcreme. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Trockenheitsfältchen unter den Augen sind dadurch wieder verschwunden. Auch Hauschkaprodukte sind sehr gut. Da könnte ich die Rosencreme empfehlen. Auf jeden Fall sollte man bei trockener Haut Dimethicone (Silikonöl) vermeiden. Sie sind in vielen Cremes enthalten. Sie haben den Effekt, dass sie die Haut weich und glatt erscheinen lassen, aber sie langfristig austrocknen.

  • Ja, die Alverde-Ampullen sind ganz gut. Damit kannst du 4 x Jahr (einmal pro Lebensjahrzehnt) eine Kur machen.
    Kein Schaum zum Reinigen, sondern eine Creme oder Milch, das trocknet weniger aus.
    Der Tip mit dem Thermalwasser ist nicht schlecht, Blütenwasser finde ich persönlich besser oder feuchtigkeitsspendendes Gesichtswasser.
    Keine alkoholhaltigen Produkte benutzen, die trocknen nur aus.
    Hyaluronhaltige Pflege benutzen.
    Im Winter vielleicht 1 oder 2 Tropfen Mandelöl als Zusatzpflege nehmen (abends), im Sommer evtl etwas Aloe-Gel unter die Tagespflege geben.
    Kein Kompakt-Make up, sondern ein Feuchtigkeits-Make up und möglichst feuchtigkeitsspendentes Puder, manche Puder trocknen nämlich ganz schön aus.

    Ich habe auch Haut, die alles aufschlürft und viel braucht, das nicht zu reichhaltig sein darf, damit sie schön prall aussieht. Meine Haut ist übrigens nicht trocken, sondern feuchtigkeitsarm – das wird gerne verwechselt.

  • Und noch ein nachgereichter Produkttip:
    http://www.arya-laya.de/weitereProdukte.aspx

  • Hallo, miteinander und guten Morgen! Ich hatte die Frage gestellt und freue mich gerade sehr, soviele hilfreiche Tipps zu kriegen. Lieben Dank an alle und an Irit für’s Reinstellen und auch das weitere Nachdenken. Ich notiere fleißig mit. Ihr seid lieb – und dass es gleich soviele Ideen und Möglichkeiten gibt…damit hatte ich nicht gerechnet. Ich seh‘ schon, mein „Knautschgesicht“ ist bald Vergangenheit! *freu*

  • Ich habe auch feuchtigkeitsarme Haut und habe mit dem Vitamin PP und der regenerierende hautverdichtende Pflegecreme B39 sehr gute Erfahrungen gemacht.Meine Haut fühlte sich den ganzen Tag gut versorgt an und spannte nicht. Auch sind die Produkte recht günstig, wie ich finde.

  • Hui, da gibt es ja einigen Bedarf, wenn ich all diese Kommentare so lese. Ich hatte nämlich das gleiche Problem. Im Sommer ist soweit alles okay, aber sobald es Winter wird, spinnt meine Haut absolut rum und alle paar Stunden spürte ich den Feuchtigkeitsmangel in meiner Haut. Es bildeten sich Linien, Unterlagerungen, die Haut sah grau und fahl aus. Blöd! 🙁 Ich habe so viel ausprobiert und irgendwie half nichts wirklich.
    Mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich im Winter noch konsequenter auf eine gute Hautpflege achten muss. Dazu gehört seit einiger Zeit die Serie Hydrabio von Bioderma (nur online in shopapotheke24 erhältlich). Die Maske der Linie, die ich wöchentlich benutze und die man auch als Kur täglich verwenden kann, hat kleine Wunder bewirkt. Außerdem durfte ich das BI-Serum von Clarins ausprobieren und damit bin ich schwer zufrieden. Am Tag benutze ich der zeit über dem Serum die Oil of Olaz Feuchtigkeitspflege für sensible Haut und am Abend den Hyaluronfiller von Eucerin.
    Sicher reagiert jede Haut ander. Das hier ist mein Rezept für geschmeidige, glatte und gepflegte Winterhaut. Vielleicht hilft es der ein oder anderen von Euch!
    LG
    Anja

  • Produkte gibt es tausende! Wich tig ist tatsächlich viel trinken.

    Gesichtswasser, Serum und Pflege – das ist der Trick, und zwar alles möglichst schnell aufeinander geklatscht. Das Problem habe ich ja auch, im Winter noch stärker – und wenn es zuviel, bekomme ich Pickel. Ob es nun Hauschka oder Primavera ist, oder konventionell, wichtig ist tatsächlich die Reihenfolge und eine gewisse Konsequenz.

    Ausserdem nochmal Essen und Draussensein checken – wenn ich mit beiden Probleme habe (doof gegessen, zu wenig draussen) dann helfen alle Cremes der Welt nicht…

Deine Meinung?