Gute Vorsätze :-)

Jedes Jahr dasselbe… die guten Vorsätze für das neue Jahr. Und ich habe den üblen Verdacht, dass diese bei vielen ähnlich aussehen. Mal überlegen, weniger und natürlich gesünder essen (am besten Bio), möglichst kein Alkohol, Rauchen wird aufgegeben, weniger arbeiten, mehr Zeit mit dem Partner verbringen, mehr mit den Kindern spielen, mehr Sport, endlich mit Yoga anfangen, mehr lesen. Habe ich noch etwas vergessen?

Ich habe da eine eindeutige Meinung. Essen ist natürlich Ernährung, aber auch Genuss, also warum soll man es nicht krachen lassen? Vielleicht nicht jeden Tag, aber wenn ich Hunger habe, möchte ich etwas leckeres essen. Im Zweifel auch gerne Schokolade. Natürlich die teure. Diese Alkoholgeschichten kann ich auch nicht verstehen, ich mag gerne Bier, ich liebe guten Wein und Champagner mag ich auch. Und Caipis. Manchmal trinke ich wochenlang nichts, vermisse auch nichts, aber manchmal habe ich unglaubliche Lust, mich so richtig zu betrinken. Meistens ist dann mind. eine gute Freundin involviert. Warum auch nicht?

Ich rauche auch gerne. West Silver 100mm, wie schon seit ewigen Zeiten. Mal drei am Tag, mal dreißig. Sterben müssen wir alle. Ich mag auch nicht weniger arbeiten, ich mag meine Arbeit, sie macht Spaß. Zugegebenermaßen hätte ich gerne mehr Zeit mit meinem Mann. Allerdings weniger am Abend, sondern mehr Urlaub in Südfrankreich. Wir sind abends oft so erschöpft, dass wir einfach schweigend nebeneinander sitzen, mag ich aber. Und wir lachen viel zusammen. Das wird dieses Jahr am 20.August 25 Jahre gut gegangen sein, das schaffen wir auch noch weitere 25 Jahre.

Tja, meine Kinder. Sie kommen immer an erster Stelle, wenn auch manchmal nur in Gedanken und nicht in Anwesenheit. Hat bisher auch gut funktioniert. Yoga mag ich nicht, dieser meditative Charakter ist nicht mein Ding, ich langweile mich zu Tode. Irgendwann werde ich auch wieder mehr lesen, immerhin lese ich viel im Internet…

Aber man mag es kaum glauben: ich habe dennoch gute Vorsätze. Und wehe, hier lacht einer.

  1. zumindest mal einen Monat lang jeden Abend Fußpflege benutzen und EINMAL weiche Füße haben (das klappt diesmal!)
  2. mehr Sport. Ich habe mir Hanteln gekauft und werde mal die Drei-Monate-Challenge machen. Zielregion: Oberarme. Falls das funktioniert, mache ich Photos. Zumindest die Vorherphotos sind schon fertig.
  3. mehr Sport. Es muss doch möglich sein, die eigene Faulheit zu überwinden und dreimal die Woche eine Dreiviertelstunde den Crosstrainer zu benutzen. Der steht sogar in der Wohnung. für Januar bis März nehme ich mir einmal die Woche vor, das ist zumindest mal ein Anfang.
  4. öfter mal Nägel lackieren, auch wenn es Arbeit macht. Sieht aber gut aus.

Zumindest 4. habe ich schon erfolgreich in die Tat umgesetzt, Unterlack plus eine Schicht „Allure“ von Essie. Sobald sie wieder etwas länger sind, gibt es wieder Rouge Noir oder den schönen neuen Lack von Koh. Oder den Lancome Weihnachtslack.

Ich finde, das reicht an guten Vorsätzen, oder?

  • Irit, dein Bericht hat bei mir ein breites Grinsen verursacht…ich seh das genauso, sterben müssen wir alle und ob das jetzt ein paar Jahre mehr oder weniger sind, so what….:) Wenigstens hab ich die gelebten dann auch einigermaßen genossen! Übrigens ein ewiger (unausgesprochener )Streitpunkt zwischen meinem Mann und mir. Er will immer sparen, für später, und ich will JETZT leben, JETZT neue Klamotten und JETZT ein neues Sofa, in 20 Jahren wird mich all das vermutlich nich mehr so arg interessieren…Aber zum Glück verdien ich ja selber Geld, für meinen ganz persönlichen kleinen Luxus und das lass ich mir auch nicht nehmen. Ich habe übrigens Null Vorsätze fürs neue Jahr, ja gut, evt. Auch mehr Sport machen, bis jetzt geh ich 2x pro Woche ins Fitnesstraining, aber ein3. Mal wär hält schon effektiver. Mal sehen was wird…:)

  • Ambra d'Oro

    Oh, bestimmt hast Du noch den einen oder anderen guten Vorsatz vergessen. Aber die Aufgezählten sind schon die „Klassiker“. Ich hab’s mir abgewöhnt mit den guten Vorsätzen. Bringt nix,vergebene Liebesmühe und ich ärger mich dann höchstens. Also leb ich mein Leben so wie es ist und wie ich es bisher getan hab und schau mal, ob ich bei passender Gelegenheit irgendwo ansetze. So ich denn die Notwendigkeit sehe.

  • Ich nehme mir keine Vorsätze mehr vor. Das bringt meiner Meinung nach sowieso nichts, es setzt mich nur unter Druck. Ich möchte meine Tochter gut durchs Leben bringen, das ist mein Langzeitziel. Denn leider stimmt das mit dem Sterben, das mussten wir 2012 erfahren. Und meistens glaubt man, dass betrifft nur die anderen. Eines bleibt allerdings: Für mich hätte ich gerne mehr Zeit und weniger Arbeit.

  • genau!
    dazu fällt mir mal wieder mein lieblingszitat ein, welches mich seit jahren begleitet und ich ich stets als erfolgreiches gegengift zum üblichen „gute-vorsätze-wahnsinn“ anwende 😉

    „das leben sollte keine reise sein, nur unbedingt mit dem ziel, attraktiv und mit einem perfekt erhaltenen körper mit 99 jahren an unserem grab anzukommen.
    wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, schokolade in einer hand, whisky-cola in der anderen, unser körper total verbraucht, alles erlebt und schreiend: WOOOW, WHAT A RIDE!!!“

  • Meine Meinung zu guten Vorsätzen geht so: Wer Sylvester braucht, um sich etwas vorzunehmen, wird diese Vorsätze niemals umsetzen. Was mich ernsthaft stört, ändere ich sofort. Punkt.

  • Wie wärs, wenn wir es statt mit einem chirurgischen Eingriff mal mit Gesichtsgymnastik probieren würden?
    Ernsthaft.
    Ich habe darüber nachgedacht, dass man doch sicherlich einiges als fabfortie oder wie ich, als fabfivtie, etwas gegen die erschlaffenden Gesichtskonturen unternehmen könnte. Wer macht mit?
    Ich probier’s aus und gebe euch Tipps….
    Gruß
    V

  • …und das alles umsonst und kostenlos….

  • @ Pjotr: der Satz ist stark:-). Den schreib ich mir auf, und platzierte ihn gut sichtbar auf meinem Schreibtisch, Kühschrank, Badezimmerspiegl ……. 🙂

  • Das mit den Oberarmen ist auch so ein Ziel von mir. Aber ich glaube das ist nicht umsetzbar für mich. Ich trainiere seit vielen Jahren, dreimal in der Woche mit Gewichten. Ich denke auch, dass ich Muskel aufgebaut habe, doch leider sind die nicht sichtbar. Sie sind von Fett umhüll ;). Mein Trainer ist der Ansicht, das wird nur was durch Diät. Ich wiege 63 KG bei einer Größe von 174cm. Also im Grunde habe ich kein Übergewicht.
    Ich bin auch der Meinung, wenn ich mehr abnehme, macht sich das im Gesicht bemerkbar. Ab einem gewissen Alter kann das gefährlich sein. Man sollte sich ab 40 entscheiden, ob lieber faltige Ziege oder pralle Kuh. 😉 Das Thema „Neujahrsvorsätze“ habe ich mir in meinem Blog auch vorgenommen.
    Liebe Irit, bin sehr gespannt, was aus deinen Oberarmen wird. Solltest du es schaffen, hätte ich gerne deinen Trainingsplan. 🙂
    Noch was: „Zwischen die und deinem Ziel, stehst nur DU“

  • Janne, ich glaube, das hat nichts mit Silvester zu tun, dass man sich dann etwas vornimmt. ich denke eher, dass hat damit zu tun, dass man an den Feiertagen Zeit hat, auch Zeit über sich nachzudenken (wenn man das zulässt).

    Ich mache das ganz bewußt an solchen ruhigen Tagen (aber auch mal im Sommerurlaub) und überlege mir, welche Ziele ich in meinem Leben noch habe, welchen Herausforderungen ich mich stellen möchte und was ich für meine berufliche Zukunft noch tun kann. Dann plane ich und Anfang Januar leiere ich an.

    Toll, wenn einer das immer kann, aber manche brauchen einfach Ruhe und Zeit um sich über Ziele und Veränderungen klar zu werden.

    Früher hatte ich nie Vorsätze, es gab aber auch wenig Veränderung. Seit dem ich mir bewußt Gedanken über sowas mache – und ja, gerne zwischen den Tagen – klappt es bei mir richtig gut.

    Irit, was ist die 3-Monats-Challenge?

  • also, ich kann schon mal vermelden, dass meine Füße mittlerweile in relativ gutem Zustand sind, ich mache jetzt noch zwei Wochen weiter und poste dann sämtliche EInzelheiten (wobei ich wohl auf das Fußbild verzichte… :D)

    Die 3-Monats-Challenge ist zum einen jeden Tag Muskeltraining für die Arme (nicht viel, aber 1x Bizeps, 1x Trizeps, 1x Schultern, 1x Brust, muss ja alles zusammenpassen). Und ich möchte unbedingt Konditionstraining machen, da bin ich so schlecht. Muskeltechnisch kann ich mich gut quälen und ich denke, da habe ich auch insgesamt einen guten Stand, aber Ausdauer… ichc hasse laufen, Rad fahren mag ich auch nicht, Crosstrainer ist so lala, schwimmen braucht zu viel Zeit. Ich überlege, ob ich samstags mal zu einer Zumba-Stunde gehe. Hat da jemand Erfahrung? Oder kann gar etwas für Dortmund empfehlen?

  • Zumba habe ich mal eine Weile mitgemacht (eine Trainerin vom Fitness-Studio hatte mich überredet, wenn ich mich traue, tun’s die anderen auch…*Hilfeschnellweg*)…. ich kann Dir versicheren, daß ich keine schmale Elfe bin, sondern durchaus solide gebaut bin. Das sorgte bei dem Umstehenden im Kurs für Sorge (Sicherheitsabstand einhalten!), bei mir auch.

    Es hat aber Riesenspaß gemacht und ist ein Garant dafür, daß man schon währenddessen und hinterher sehr gute Laune hat. Schweißtreibend, aber mit Schwung. Und auch für Sportler noch anstrengend, da die Schritte eben nicht rein sportlich sind, aber auch nicht zu sehr nach Tanzkurs gehen…. am Anfang muß man / frau halt erstmal seine / ihre Hüfte finden und so…. es gibt verschiedene Schrittfolgen, die man mit der Zeit kennt. Da liegt dann aber auch wieder der Nachteil: Du kennst es relativ schnell, es entwickelt sich nicht weiter und wird irgendwann langeweilig. Nach ein paar Wochen Zumba reicht es dann auch….die Erfahrung möchte ich aber nicht missen, ich lächele jedes Mal, wenn ich an die Nachmittage denke.
    Mein Vorsatz: mehr schwimmen….und die eigenen Kleidungsstücke pfiffiger kombinieren, mutiger sein…. ich lande immer beim Gleichen… 🙂 Wie geht es Deinen Füßen?

  • Auch ich hab mir für 2013 was vorgenommen. Nicht viel, aber wahrscheinlich ist es auch deshalb nicht allzu schwer einzuhalten: ICH KAUFE KEINE SCHWARZE KLEIDUNG MEHR (ausser evtl. zwei oder drei Hosen). Grund: der Inhalt meines Kleiderschranks ist fast zur Hälfte dunkel. Gekauft, weil Schwarz immer edel & elegant wirkt und ich mir einbilde, damit viel schlanker auszusehen.

    Tja… heute ist der 17. Januar und ich bin ein bisschen stolz! Hab nämlich bis jetzt ganz prima durchgehalten… 😉

  • Ich werde 2014 versuchen aufzuhören, ständig genervt zu sein. Aber mit sechsunddreißig weiß ich nicht so recht, wie.

Deine Meinung?