Körperpflege – Öle 1. Teil

Ich habe mal wieder meinem Tick für französische Kosmetik gepflegt, aber es ist schon schwierig, die französischen Herstellern in Sachen Konsistenz, Geruch und Wirksamkeit abzuhängen. Die können das einfach. Ich habe mal gelesen, dass im Bad von französischen Frauen viermal mehr Kosmetika stehen als in deutschen Badezimmern. Eine solch anspruchsvolle Klientel muss man erstmal zufrieden stellen. Ich vermute auch, dass mein Badezimmer wenig Ähnlichkeit mit dem meiner Nachbarn hat…

Kommen wir zu den Ölen.

Kibio ist die Naturkosmetiktochter von Clarins, ich habe schon einige Produkte vorgestellt und bisher hat mir von dieser Marke alles gut gefallen. Das Huile Corps Nourrissante (100 ml kosten 24 Euro) macht da keine Ausnahme.

In erster Linie ist biologisches Sonnenblumen- und Jojobaöl enthalten, beide sind reich an essentiellen Fettsäuren, die wiederum die Haut pflegen. Dazu kommt biologisches Avocado- und Kokosöl (die gehören zu den halb trockenen bzw. nicht trockenen Ölen), die die Lipidbarriere der Haut wieder herstellen und biologisches Mandelöl, das die Haut beruhigt und reizlindernd wirkt.

In unserem Alter sollte man auch auf die weiteren Inhaltsstoffe schauen, in diesem Fall sind es biologisches Moschusrosenöl und unverseifbare Stoffe aus Kakao. Beide wirken positiv auf die Fibroblasten-Zellen, die wiederum für die Straffheit der Haut zuständig sind.

Interessant fand ich noch diese Info aus dem Pressetext:

Was bedeutet „unverseifbar“? Die unverseifbaren Anteile einer fetthaltigen Substanz, die beim Prozess der Verseifung nicht zur Bildung von Seife führen, gelten als „edler Teil“ der pflanzlichen Öle, da sie weniger als 10% ihrer Zusammensetzung ausmachen. Sie sind der Teil der pflanzlichen Öle, die mit vielen Wirkstoffen „angereichert“ sind, wie beispielsweise Squalen, Vitamin E, Sterolen, Karotinoiden.

>Das Öl von Kibio zieht von meinen vier Ölen am langsamsten ein, ist aber weit entfernt von fettigen Rückständen auf der Haut. Es braucht einfach einen Augenblick länger und hinterlässt dann weiche, zarte, glatte, gepflegte Haut. Der Duft ist sehr angenehm. Ich habe eigentlich nur einen Kritikpunkt, das Öl ist in einer Schüttflasche und ich finde die mittlerweile üblichen Sprühflaschen viel angenehmer in der Anwendung.

Das göttliche Öl von Caudalie ist ein Trockenöl wie es im Buche steht. Die Sprühflasche mit 100 ml kostet 25 Euro. Huile Divine enthält eine Ölmischung aus Traubenkernen, Argan, Hibiskus und Sesam und Karité-Butter. Daneben sind natürlich die Weintrauben-Polyphenole, auf die Caudalie ein Patent hat, und Rosenessenz enthalten. Und Vitamin E und Tomatenextrakt. Ein bunter Strauß an Wohltaten für die Haut.

Das macht das Öl zum einen zu einem sehr pflegenden Produkt, die Haut wird samtweich und glatt. Zum anderen ist es vom Duft her mein Lieblingsöl, es riecht weich-warm-kuschelig. Der Duft wurde von Jacques Cavallier kreiert und als Parfum würde ich ihn sofort kaufen. Ich finde es einfach toll.

Huile Divine kann man auch als Badeöl benutzen oder als Pflege für die Haarspitzen, wie fast alle Trockenöle ist es vielseitig einsetzbar. Bei Anfällen trockener Gesichtshaut auch gerne im Gesicht.

Eine Sache ist mir noch aufgefallen,die ich erstaunlich fand. Wie Ihr wisst, lese ich mir immer die INCI-Liste eines Produkts durch (deswegen mag ich es auch nicht, wenn ich Produkte ohne Verpackung bekomme, dann fange ich immer an, im Internet zu suchen). Dabei ist mir aufgefallen, dass hier Sonnenschutz enthalten ist und zwar nicht zu knapp, nämlich Avobenzone (UVA+UVB-Schutz), Octinoxate und Octisalate (beide UVB-Schutz). Dazu habe ich aber keinerlei Hinweise gefunden, dem muss ich nochmal nachgehen.

(Quelle Bildmaterial: Caudalie, Kibio, die Produkte wurden zur Verfügung gestellt)

zp8497586rq