Haushaltsorganisation Teil 2

Wie versprochen kommt heute der zweite Teil mit den schönen Themen Einkaufen, Kochen und Wäsche machen.

Der Trick lautet: möglichst viel an einem Stück erledigen.

Bei der Wäsche ist das relativ einfach, wir waschen einmal die Woche, es wird alles sortiert und dann läuft die Waschmaschine vier- bis sechsmal, je nachdem, was alles da ist. Zuerst die 60-Grad-Wäsche, die wandert dann gleich in den Trockner, alles andere wird aufgehängt und ein bis zwei Tage später abgehängt, wenn nötig gebügelt und sofort weggeräumt. Wer einen kleinen Haushalt hat, macht das alle zwei Wochen, bei uns ist jede Woche Wäsche angesagt.

Der Vorteil ist, dass man nicht die ganze Woche Waschtag hat, sondern es ist in einem Rutsch erledigt und es liegen nicht ständig Wäscheberge herum. Bei Hemden und Blusen sollte man sich überlegen, ob man nicht die Reinigung bemüht. Bei uns kostet das 1,70 Euro pro Hemd und dafür mag ich nicht selbst waschen und bügeln.

Essenstechnisch gibt es bei uns einen Wochenplan. Ich gehe nur einmal die Woche einkaufen und zwar alles, das geht o

hne Plan natürlich nicht. Die Sachen bleiben dank Kühlschrank mit Null-Grad-Zone auch frisch und dieser lästige Teil ist in maximal zwei Stunden erledigt, meist brauche ich weniger als anderthalb Stunden. Mit der Familie den Essensplan festlegen,  Einkaufszettel schreiben (bei mir steht links Aldi, rechts Rewe), Vorräte wie Toilettenpapier etc überprüfen und fertig ist man.

Bei uns funktioniert das, weil wir die Woche über eh keine Zeit für längere Kochorgien haben und da ich vor dem Wochenende einkaufe, gibt es eben Samstag und Sonntag die spontanen Wünsche, für die restliche Woche überlege ich mir meist etwas. Das funktioniert seit Jahren ausgezeichnet.

Noch ein Tipp in Sachen Rezepte: ich habe einen Karteikasten mit Din A5-Karten, mag ich ein Rezept, wird es ausgeschnitten und aufgeklebt. Beim Durchblättern stößt man eigentlich immer auf etwas, dass man schon lange nicht mehr gegessen hat und muss keine Kochbücher stapeln, dann liegen ein paar Karteikarten in der Küche und man hat alles griffbereit.

Wie organisiert Ihr Euch denn zwischen Job und Familie?

zp8497586rq

  • Naja, liebe Irit, ganz ähnlich. Allerdings habe ich mehr Zeitfenster fürs Einkaufen, so dass ich einen Großeinkauf die Woche mache und dann, wenn am Dienstag unsere Überraschungsbiokiste kommt, die ja einen Teil des Speiseplans bestimmt, noch mindestens einmal frische Sachen wie Fleisch, Käse oder Tofu dazu einkaufe. Ich wasche auch fortlaufend nach Bedarf, weil bei uns die Wäsche im Keller, wo auch die Waschmaschine steht, getrocknet wird, so dass sie nicht stört. Wir haben eben auch fast täglich Sportwäsche, die mag ich lieber gleich waschen. Unsere Putzhilfe ist so selbständig, dass ich keinen
    Plan machen muss und trotzdem immer alles sauber ist, Glück gehabt.