Die lieben Kleinen…

Kürzlich habe ich mal wieder lange mit Janne telefoniert und wir kamen auch auf das Thema Kinder zu sprechen. Ich wollte nicht so unbedingt welche haben (=ich wollte keine) und hätte mir mein Leben auch ganz gut ohne vorstellen können. Mein Mann konnte das nicht und nach jahrelangen Diskussionen und so weiter und so fort… habe ich heute zwei entzückende Töchter.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Begeisterung für Babies nicht so richtig verstehen kann. Klar sind die süß, riechen gut und sind auch sehr schmusig. Aber sie machen auch unendlich viel Arbeit. Die jahrelange 24/7-Betreuung ist eine echte Herausforderung und dabei nicht zu „Mutti“ zu mutieren auch. Mich wundert nicht, dass es so viele Scheidungen mit Kleinkindern gibt.

Aber das ist nicht das Thema. Janne meinte, sie könnte nicht verstehen, wie Frauen freiwillig auf Kinder verzichten können. Ich konnte das eigentlich schon – nicht, dass ich die Kleinen jemals wieder hergegeben hätte, aber nun ja, ich konnte mich durchaus an entspannte kinderlose Zeiten erinnern. Bis gestern.

Gestern hatte ich seit langem mal wieder Mama-Tag mit meiner Großen (9), normalerweise ist ihre beste Freundin zu Besuch oder sie dort und das ist definitiv interessanter als ich. Kann ich verstehen, ich telefoniere auch gerne mit Janne oder Nanna. Nun ja, auf jeden Fall waren wir gestern in der örtlichen Thier-Galerie, sind rumgebummelt und haben uns in dem grausigen Billigladen (Primark) Möchtegern-Uggs gekauft, sie Gr. 36, ich Gr. 40.

Dann noch zu Starbucks, Kakao und Muffins. Und da saß ich mit meinem Kind am Tisch, wir haben uns richtig unterhalten, haben gelacht und es war toll und ich dachte so bei mir: „fast wäre mir das entgangen“. Klar ist der werte Nachwuchs nervig, anstrengend und zunehmend renitent. Und total klasse. Sollte man echt nicht verpassen.

  • Ich weiß genau, was du meinst, Irit. Ich habe derzeit mit meiner Jüngsten auch immer so lustige Erlebnisse, wir lachen viel, sie erzählt auch so witzig und sie reicht mir bis zur Schulter. Wir gehen zusammen shoppen. Und gerade liegen wir zusammen im großen Bett (der Mann ist schon beruflich unterwegs), trinken Tee und sie liest mir aus ihrem Buch vor. Aber ich bin auch ein großer Babyfan… Ich mochte die Zeit sehr. Was mich angestrengt hat, war diese Zeit, in der sie krabbeln und laufen und überall rangehen/herunterfallen/anfassen. Aber auch die geht vorbei, und dann wird alles schön. Auch richtig große Kinder sind toll, mit denen frau sich in der Stadt trifft, um ins Kino und hinterher in eine Bar zu gehen und die dann bei facebook posten, dass ihre Mutter von einem Typen angemacht worden ist (!)…

  • Also ich kann sehr gut verstehen, warum Frauen freiwillig auf Kinder verzichten – weil sie eben einfach nicht den Wunsch danach verspüren. Frauen mit Kinderwunsch ist wiederum total unklar, wie man eben keinen solchen haben kann. Leben und leben lassen, hm?

    Dass man sie wohl liebt, wenn sie erstmal da sind, ist sicherlich Gott sei Dank in den meisten Fällen so.

    🙂

  • Ich habe mich ganz bewußt gegen eigene Kinder entschieden. Ich bin selbstständig, und das sehr gerne, ich lebe in einer langjährigen sog. Nichtehelichen Lebensgemeinschaft, allerdingdings – bis auf Kinder- wie ein Ehepaar, mit gem. Haus usw. Ich habe nie den Wunsch nach Kindern verspürt. Manchmal denke ich darüber nach, warum das wohl so ist. Ich kann es mir nicht erklären außer, dass es so ist.
    Ich bereue meine Entscheidung auch nicht, bis jetzt. Vielleicht mal, wenn ich alt und evt. Alleine bin. Aber da sehe ich mich eher in eigen AltenWG:-) . Mein Partnerbhat Kinder , die schon erwachsen sind. Er hat nicht wirklich etwas von Ihnen. Sie melden sich, wenn sie etwas wollen, meistens jedenfalls. Vielleicht ist das Ausdruck der Missbiligung, das Vater sich partnerschaftlich neu orientiert…. Ich kenne berufsbedingt Ehen/ Familien, die sich trennen, und wo Kinder nicht selten über kurz oder lang den Konakt zu einem Elternteil vollständig verlieren, warum auch immer. Und dann sind diese Elternteile auch wieder alleine so, als hätten sie keine Kinder.
    Bestimmt sind Kinder etwas schönes, aber ich finde, es gibt noch viele andere erstrebenswerte und ausfüllende Ziele im Leben, die glücklich machen können. Klar hat jede Entscheidung Konsequenzen.

  • Also…wenn ich meinen Senf zu diesem Thema dazugebe, ernte ich ja meist Kopfschütteln, und Unverständnis und Pfui Rabenmutter, aber ich tu’s trotzdem immer mal wieder….:)
    Ich habe auch 2 Kinder, eine Tochter 15 1/2, und einen Sohn, 13. Und – ich liebe meine Kinder, ja, ABER ich hätte mir auch sehr gut ein Leben ohne vorstellen können, ich wollte nie Kinder haben, weil ich so viele abschreckende Beispiele in meiner Umgebung hatte. Mein Mann, 4 Geschwister, wollte unbedingt welche, deswegen hab ich auch lange überlegt, ob ich ihn heiraten soll..Naja, irgendwann dachte ich, wird schon nicht so schlimm werden, ich werd bald wieder arbeiten und überhaupt mach ich das alles vieieiel besser, als die anderen mit ihren Gören. Nunja. Es kam alles anders, aber das würde hier zu weit führen. Die erste Zeit mit Baby war einfach nur schrecklich, furchtbar, unerträglich. So im Nachhinein hatte ich wahrscheinlich so eine Depression, aber damals hat das niemand gemerkt. Niemand sagt einem vorher, das eben nicht alles nur schön und toll und erfüllend ist, Friede Freude Eierkuchen, eine kleine Familie wie toll….kaum eine Frau gibt das zu. Trotzalter, Pubertät…ich hab das Gefühl, das ging nahtlos ineinander über. Ich glaube, ich bin einfach zu egoistisch für Kinder. ..Naja, jetzt sind sie da und ich freu mich heut schon auf den Tag, an dem sie wenigstens mal 18 sind, dann sind sie selber verantwortlich. Und wenn sie dann endlich ausziehen, werd ich Hurra schreien. Und diese schönen Momente….ok, die gibt es auch, aber doch eher selten und den ganzen Ärger und Stress wiegen die bei weitem nicht auf. Ich würd sie auch nicht hergeben wollen, aber dennoch…nochmal würde ich keine bekommen. Ich kann auch überhaupt nicht verstehen, wie man so fixiert auf Kimder sein kann, dass man um jeden Preis welche haben muss..koste es was es wolle. Man kann auch ohne Kinder ein erfülltes Leben haben! Und ich habe die Hoffnung, dass wenn sie noch etwas älter sind, es auch wieder mehr schöne Momente mit ihnen gibt! Aber wie gesagt, ich finde, Kinder zu haben ist keinesfalls das Maß aller Dinge!

  • hm, ich glaube, ich habe mit meinem Beitrag das Thema verfehlt. Da sieht man mal, wie schwer es ist zu schreiben – Janne hat da berufsbedingt erheblich mehr Übung als ich.

    Ich wollte eigentlich nur schreiben, dass ich den Nachmittag mit meiner Tochter total klasse fand – ein unerwarteter Riesenspaß. Und um das Ganze an die richtige Stelle zu rücken eben noch die Drumherum-Geschichte und dass ich eben nicht zu den Hurra-Müttern gehöre.

    Danke für eure sehr ehrlichen Kommentare

  • Liebe Irit,

    Du schreibst mir mal wieder aus der Seele. Danke dafür. Ich hab grad Tränen in den Augen weil ich dachte, bin die Einzige die so denkt. Bei uns ist es exakt genauso. Meine ist zwar erst 1 1/2 und lieb und toll und es macht viel Spass, ist aber auch trotz Teamwork mit Mann viel Arbeit. Und auch ich Gehör nicht zu den Müttern die so tun, als ob ihnen die ganze Zeit die Sonne ausm Arsch scheint. Das Getue nervt am meisten, schliesslich haben wir doch mehr oder weniger die gleichen Probleme und sollten uns helfen statt uns in den Rücken zu fallen.

    Danke für den tollen Beitrag und an dieser Stelle ein Kuss an meine Tochter, die mich immer zum Lachen bringt und für die ich sehr dankbar bin

  • Und natürlich an den tollen Ehemann der mich zu dieser tollen Tochter überredet hat 😉

  • Na, dann solltest dir unbedingt noch Nr. 2 zulegen.Das macht zwar dann zwischendurch mehr Arbeit, aber jetzt spielen die beiden zusammen und es ist insgesamt deutlich stressfreier als mit einem Einzelkind.

  • ich möchte mich mit meiner Erfahrung und Erlebten auch Su anschließen. Allerdings konnte ich mir Anfangs unserer Ehe, keine Ehe ohne Kinder vorstellen. Wir hatten ein tolles Einkommen sind viel Gereist und es ging uns auch sont gut.Es kam dann alles anders als ich es mir für mich und meine Kinder gewünscht habe. Wir bekamen mit viel med. Hilfe zwei Jung´s heute 15 und 13 Jahre.Totz der vielen Arbeit Haus uns Kinder bin ich weiter Arbeiten gegangen. Aus heutiger Sicht das Beste was ich tun konnte. Da bleibt schon mal das ein oder andere auf der Strecke wenn die Unterstützung des Partners fehlt. Heute bin ich glücklich geschieden. Habe zwei Jungs, nicht unbedingt in dem Alter wie man es sich als Elternteil wünscht, auch ich hatte Tage, an denen ich mir keine Kinder gewünscht habe, aber die schönen Seiten überwiegen dann doch und ich liebe meine Kinder.Man kann immer mehr mit den Jungs anfangen oder auch nicht. Der eigene Kopf kommt der Jugend kommt immer öfter durch. Aber alles in allem wird´s einfacher und streßfreier für einen selbst, freue mich aber auch auf die Zeit wenn´s heißt endlich 18 und die Eigenverantwortlichkeit hat eine andere Bedeutung und ich wieder mehr Zeit für mich selbst habe.

    Julia: Auch Kinder sind nicht unbedingt ein Garant für später.Wenn meine Knder ihren Weg gehen, wohin auch immer der führt und ich noch alleine bin, werde ich mein Haus auch in eine Alters-WG umfunktionieren. Anwärter gibts ja genug. Oder? 🙂

  • Kinder sind nie ein Garant, und das ist auch gut so. Wer das so sieht oder erwartet, sollte vielleicht besser über ein Haustier nachdenken, Hund, Katze, Papagei oder so …
    Ich wollte genau das sagen, dass Kinder ihren Weg gehen, und der kann auch weg von den Eltern führen, warum auch immer.

  • @ Irit: was jetzt total untergegangen ist und ich irgendwie gar nicht gesagt habe ist, dass ich deinen bericht schön und ermutigend fand! ich habe mir da bloß einen aspekt herausgegriffen, sehr einseitig von mir.

    ich kann es mir gut vorstellen und gut verstehen, dass der tag mit deiner tochter ein wunderbares erlebnis war.

Deine Meinung?