Was ist eigentlich „schön sein“?

Mir gefallen am Bloggen hauptsächlich drei Sachen: erstens kann über all die Dinge schreiben, die einen gerade so bewegen – sei es ein neuer Blush oder das Betreuungsgeld. Zweitens bekommt man – entsprechende Seriosität und Erfolg vorausgesetzt – schöne Dinge zum probieren und drüber schreiben. Und drittens gibt es die Leserinnen, deren Anmerkungen immer wieder neue Denkanstöße geben.

So geschehen kürzlich beim Post meiner Schuhsammlung. Ich habe nie darüber nachgedacht, ob High Heels gesund sind oder nicht. Klar tun mir manchmal die Füße weh und seit ich wieder hohe Hacken trage, weiß ich auch was Hühneraugen sind. Aber über etwaige gesundheitliche Folgen habe ich nie nachgedacht.

Was mich dann wiederum dazu brachte, über das Schönsein und Wohlfühlen an sich nachzudenken. Ja, ich habe eine Schublade mit diversen Pflegeprodukten und einen Schminkkoffer. Ich benutze jeden Tag all die schönen Anti-Aging-Sachen inkl. Sonnenschutz und bemühe mich um ein Makeup, mit dem ich gut und nicht älter aussehe. Das gehört zu mir und meinem Selbstverständnis.

Außerdem bin ich auch gerne eine Frau, trage gerne Kleider, Röcke, Dekolleté und High Heels. Weniger, damit mir irgendwelche Männer hinterher schauen, sondern weil ich mich einfach gut damit fühle. So wie ich bin. Es fühlt sich einfach sehr weiblich an. Ich finde, dass hohe Absätze einfach gut aussehen. Und enge Röcke. Und roter Lippenstift. Jeans kann man übrigens auch prima mit High Heels kombinieren, sie sollten dann aber lang genug sein.

Wobei ich das schon differenziert sehe, zum wöchentlichen Lebensmittel-Großeinkauf trage ich auch Jeans und Sneakers und sehr wenig bis gar kein Makeup. Aber immer schöne Unterwäsche und  immer etwas mit Ausschnitt. Ich mag einfach nicht wie eine dieser „praktischen Mütter“ aussehen, die ich jede Woche bei Aldi sehe. Kennzeichen: „flotte“ Frisur (wahlweise „pfiffig“), Jack Wolfskin-Jacke, unförmige T-Shirts und schlechtsitzende Jeans. Kann man machen. Muss man aber nicht.

  • keimonish

    Ärztinnen denken eben auch AB UND ZU an die Gesundheit, vor allem dann, wenn sie die Folgen von einer ungesunden Lebensweise Tag für Tag zu sehen bekommen und hören/merken, dass kaum einer etwas von Selbstverantwortung wissen will.
    Wie hatte eine userin geschrieben ? : Nicht dramatisieren.
    Und damit hat sie Recht und auch wieder nicht. Verallgemeinern kann man sowieso nix.
    Es gibt auch Menschen, die rauchen über viele Jahrzehnte und haben keinerlei Atem- Beschwerden,COPD oder gar Krebs und auch keine schlechte Haut oder mehr Falten als Gleichaltrige. Die Mehrheit der Raucherinnen betrifft das jedenfalls wohl nicht.
    Schöne Füße, ein gutes Gangbild gehören für mich (unter anderem) auch zur Schönheit und zum „auch noch schön sein“ im Alter. (was ein überwiegend unphysiologischer Gang….praktisch auf Zehenspitzen…. bedeuten kann, kann man nachlesen)
    Genauso wie ich dem Rat vieler Gynäkologen folge/gefolgt bin, Bügel BH`s nicht tgl. und immer oder gar nachts (wie es manche tun) zu tragen, um der Brust nicht möglicherweise zu schaden.

    WANN sollte man anfangen, darüber nachzudenken, was mir im Wege stehen könnte, um mein Ziel zu erreichen ….erst, wenn ich Beschwerden habe? Man sieht doch nicht nur im Gesicht das Alter ? Beim Sonnenschutz scheint es ja mehr als klar zu sein. Die Folgen sind auch hier Langzeitschäden, nicht die vielen kleinen Ausnahmen sind schädlich…..wie auch bei Highheels.

    WAS mögliche Folgen sind oder sein können, hab ich zur Genüge gesehen…..da hätt ich lieber Falten im Gesicht, die tun wenigstens nicht weh :-)… Schmerzen haben allerdings ja auch ihre Zeichen im Gesicht :-/

    Wobei es auch Menschen gibt, die ihr lebenlang ALLES „falsch machen“ und trotzdem gut im Alter aussehen und gesund sind. (wohl aber nur die genetisch bevorzugten ?!)

    Ich persönlich bin gegen jede Übertreibung, egal in welcher Hinsicht oder in welchem Lebensbereich. Eine übetriebene Sorge um die Gesundheit(ist auch Stress 😉 )ist mir ebenso suspekt wie eine Vernachlässigung oder gar bewusstes Gegenverhalten.

    Muss es denn immer entweder oder sein ? Entweder bin ich durch die äußerlichen Attribute, die Du genannt hast schön oder ich lauf rum wie Mutti ? :-)) ?

    (sieht aus wie Mutti oder läuft rum wie Mutti/fährt Rad wie Mutti u.s.w. ist bei uns ein Insiderspruch von meiner Tochter und mir, wenn wir etwas beschreiben, wie Du mit Deinen letzten Sätzen) ….:-)

    P.S.: wobei ich mich lediglich beim genannten post zu Deiner peinlich genauen Einhaltung der Sonnenschutzregeln und dem Gegensatz zum Thema Highheels geäußert habe 🙂

    nochmal P.S.: wenn ich mir meinen Kommentar vor dem Abschicken nochmal durchlese, komme ich mir vor wie jemand, der mit erhobenem Zeigefinger moralisiert…….DAS war eigentlich nicht meine Absicht. Mein Hinweis auf die Gesundheit bei Higheels scheint Dich aber doch beschäftigt zu haben….deshalb wollte ich nur nochmal erläutern wie ich es meinte :-)….wodurch es aber wohl auch nicht besser wird lol……na sei`s drum, jetzt schick ich ihn trotzdem ab ;-)…Deine Vorliebe für Higheels bleibt Dir ja auch weiterhin erhalten 🙂 Ich trage sie auch…aber eben nur ab und zu für ca. 2 bis 3 Stunden. (dafür mach ich aber mit Sicherheit andere Dinge „falsch“, denn ein Gesundheitsapostel bin ich auf keinen Fall 🙂 ) Und für mich gehören auch Make up, Gesichtspflege (auch Anti-Aging…..habe schon manchen Tipp von Dir befolgt und Produkte nachgekauft…Deine Pflege mit System und die Reihenfolge der Pflegeschritte abgekuckt) und modische Outfits zum Wohlbefinden und meinem Selbstverständnis.

    Wir fahren übermorgen in den Urlaub, habe selbstverständlich die Sonnencreme schon eingepackt/zurechtgelegt (SPF 50 fürs Gesicht und 30 für den Körper…für die Kinder SPF 50 am ganzen Körper…nach Standard und mit genügend wirksamen Schutz vor UVA :-D)))….ich hoffe, das Wetter wird auch so, dass ich sie auch brauch. Die Highheels lass ich aber zu Hause, denn wir fahren überwiegend mit dem Rad durch die Gegend und laufen am Strand 😉

  • Es gibt doch diesen Ausspruch: „Schön ist was gefällt“. Fühle ich mich gut, dann bin ich auch in Stimmung für High heels, etc. Gehts mal nicht so, dann können Make up, ausgewählte Kleidung, Schuhe, Frisör oder jedenfalls Haare waschen usw. erheblich zum Wohlbfinden und damit dem Gefühl, schön zu sein, sich schön zu fühlen, erheblich beitragen. Ich denke, dass schlußendlich tatsächlich die Ausstrahlung das ist, was schön macht. Kleidung kann das unterstreichen, aber nicht wett machen. Ein schlecht gelauntes, mauliges Gesicht, oder evt. tatsächlich begründete schlechte oder gar traurige Stimmung lassen sich auch durch Kleidung etc. nicht kaschieren.
    Diese „Muttis“ nehmen für meinen Geschmack insofern Überhand, als sie leider nicht nur praktische Kleidung tragen, sondern auch sich selbst als praktisch, quadratisch , gut durchgehen lassen. Ich finde, es häuft sich im Straßenbild, dass 100 kg und mehr sich auf 1,65 m verteilen, und das auch noch gut finden. Ich glaube nicht, dass ein paar Kilo mehr oder weniger wirklich wichtig sind, solange ich mich wohl fühle. Und das sieht man jemandem an. Wird es beschwerlich, wird man es ändern wollen. Aber dieses vollkommene Ablegen von Hemmungen, was nach meiner Einschätzung stattfindet, muß nicht sein, und ist vielleicht auch nur Ausdruck der eigenen Unzufriedenheit. Dass ein Übermaß an Konsum ( essen, trinken, rauchen usw.) neg. Folgen für die Gesundtheit haben kann, dass kann heutzutage jeder wissen, und weiß es auch, wenn er nur will. Solange es nur beim Konsum bleibt, kann das auch jder ändern, wenn er nur will. So etwas nennt man dann Eigenverantwortung.

    Zu meinem täglichen „Schönsein“ trägt die Lektüre dieser Seite nicht unerheblich bei. Ich lese sie morgens während der ersten Tasse Kaffee, so zwischen 06.30 Uhr und 7.00 Uhr, anstelle der Zeitung, und amüsiere mich. Da ich ein Morgenmuffel bin ( ich gestehe es ), geniesse ich diese Zeit doppelt. An dieser Stelle daher ein großes Dankeschön an die täglichen Berichte, die ganz bestimmt viel Zeit, Arbeit und auch Hirnschmalz kosten, und dennoch jeden Tag pünktlich erscheinen. Mal ganz abgesehen davon, dass mein Kosmetikvorrat ( Deko. & Pflege) noch nie !!!!!!!!!!!!!!!!!! so umfangreich war, und Spaß gemacht hat. Ich empfehle Eure Seite häufig weiter, und alle, die sie darauf hin lesen, sind total begeistert und sagen:“ich wußte gar nicht, dass es so etwas gibt.“

  • Schuhe mit hohen Absätzen trage ich nicht mehr! Das habe ich bis Mitte 40 gemacht und nun leide ich tatsächlich an den Folgen. Ich habe lange, lange, lange geraucht. Das will keiner glauben, weil es keine Folgen gibt, weder an der Haut, noch an der Lunge. Ach ja, das Gewicht! Ich war lange dünn und immer schlecht gelaunt, weil nie satt, jahrelang nicht. Heute wiege ich zuviel und bin deutlich entspannter und selbstbewußter, weil richtig zufrieden satt. Für die Knochen war sicherlich das niedrige Gewicht schöner, für mein seelisches Wohlbefinden sicherlich das höhere Gewicht. Ab was ist wichtiger?

    Zu meinem Schönsein gehören eben auch meine Maßstäbe, mit denen i c h leben kann und die ich unterschiedlichen Lebensphasen anpassen mag.

    Ansonsten liebe ich die Stunde am Morgen, wenn ich geduscht und frisch gecremt, nett angezogen und die Haare schön, mich mit Make up versehe. Vorher finde ich mich ziemlich ok, danach richtig schön!

  • Irit, kann dir nur vollkommen zustimmen, mußte lachen als ich das „quadratisch, praktisch…“ gelesen hab. Als ich mein erstes Kind hatte, hab ich mir zum ersten Mal im Leben eine (quietschgelbe!) Regenjacke gekauft, weil Kinderwagen schieben und Schirm geht nich so gut. Und natürlich nur praktische, flache Schuhe getragen. Sieht doof auf, wenn man auf hohen Schuhen versucht, seinem Kind hinterher zu rennen..:) Als dann auch mein zweites Kind im Kindergartenalter war, hab ich dann plötzlich gedacht -OMG- wie läufst du eigentlich rum…Ich hab dann meine Garderobe wieder ziemlich umgestellt (das hatte damals auch noch einen zweiten Grund, aber das is ne andere Geschichte..) auf (kurze) Röcke, hohe Schuhe, Kleider, einfach wieder figurbetonter und nicht mehr „Sack“. Die „ziemlich“ kurzen (die ich auch sportlich kombiniert hab, ich bin nicht rumgelaufen wie…ähm….wie heißt die..Katzenberger) 🙂 hab ich dann irgendwann wieder abgelegt, weil ich dachte, ich bin zu alt dafür…Diesen Sommer dachte ich dann, dass es eigentlich mehr auf die passende Figur ankommt und dass sowieso niemand mich so alt schätzt, wie ich bin…so what…..:) Und was Highheels betrifft, sollte man das vielleicht mal näher definieren. Auf mehr als 10 cm kann ich sowieso nicht laufen, und sowas zieh ich nur an, wenn ich abends weggehe. Und das ist nicht sooo oft….Ansonsten..keinenAhnung, ich denke, die meisten Absätze sind so zwischen 75 und 85 cm und das sind dann auch keine Stilettos, sondern etwas breiter oder Trichterabsatz, hier is nämlich überall Kopfsteinplaster! Da muß bei mir der Absatz immer mind. so breit sein, dass man nicht steckenbleibt.
    Bei mir ist das übrigens umgekehrt, ich bin im Büro eher sportlich gekleidet, weil die Firma sehr klein ist und überhaupt die Leute…da wär ich völlig „overdressed“ mit Rock und Pumps..:) Dafür gehe ich nur „gestylt“ zum Einkaufen

  • UPS, war noch nicht fertig… weil ich eben gerade dort nich „wie Mutti“ rumlaufen möchte! 🙂 wenn ich dann sehe, wie manche in Jogginghosen und Birkies rumlaufen, die Haare so dass man sieht, dass sie gerade aus dem Bett gekrabbelt sind, oder in „schönen“ Leggings mit Sack obendrüber, wo man nicht weiß, ist das noch das Sleepshirt?… Nee nee, so lauf ich nich rum! 🙂
    Und ich hab auch fast immer was mit Auschnitt an, ich liebe solche Wickelshirts…
    Ach ja und was die Unterwäsche betrifft – Bügel-Bhs – können dem Busen schaden?? Das hab ich noch nie im Leben gehört! Das Einzigen, was mein Gynäkologe kleidungstechnisch mal gesagt war, dass ich im Sommer mal öfter unten ohne gehen soll, das wär gut für die Vaginalflora! 🙂 🙂

  • P.S.: dass ich die quietschgelbe Regenjacke nicht mehr besitze, versteht sich ja sicher von selbst! 🙂 Ich hab sie mal für einen Nordseeurlaub durch eine weiße, figurnahe, stylische Jacke ersetzt! Aber außer beim Radfahren zieh ich die auch nie an….:)

  • @Su…Du siehst ja, dass ich mich in dieser Sache (Bügel-BH) vorsichtig ausgedrückt habe. Ja, es gibt Studien, die besagen, dass durch ständiges Tragen von Bügel-BH´s der Lymphabfluss nicht ungehindert ist. In der Gruppe der Bügel-BH-trägerinnen war das Brustkrebsrisiko deutlich höher als in der anderen Gruppe. Verglichen wurde außerdem mit den Völkern, deren Frauen gar keine BH`s tragen. Da soll das Brustkrebsrisiko sehr niedrig sein.
    Einige Gynäkologen, bei denen ich war, haben das auch propagiert, z.B. Bügel-BH`s nicht länger als 6 Std. pro Tag zu tragen. Mittlerweile habe ich aber gelesen, dass es viel wichter ist, gut sitzende, nicht einengende BH`s zu tragen und es weniger wichtig ist, ob es Bügel-BH`s sind oder nicht. Für mich ist es kein Verzicht und auch nicht nachteilig gewesen. Deshalb habe ich mich an den Rat gehalten, trage Bügel-BH`s nur gelegentlich und wechsle eh oft….geh auch mal ohne (zu Hause oder je nach Kleidung….hab nicht so große Brüste 🙂 )

    P.S.: logisch erschien den Medizinern die Schlussfolgerung auch, weil in den 60-igern, als die sehr engen Jeans bei jungen Männern „angesagt“ waren, die Häufigkeit von Hodenkrebs in der Folgezeit plötzlich angestiegen war.

    —>unten ohne gehen, im Sommer ….ja die Empfehlung mit der Begründung kenn ich auch 🙂 mach es aber meist nur im Urlaub 😉

  • Mir waren die gynäk. Perspektiven bis dato vollkommen unbekannt. Sehr spannend…..

  • Kein Bügel-BH??? Kennt hier denn jemand eine gute Alternative für D bis E-Körbchen?

  • … oder für ne 75 H??? Ohne Bügel-BH wäre ich verloren!

  • Habe jahrelang meine BH´s nach meiner eigenen, persönlichen Einschätzung gekauft…nun weiß ich wie – sagen wir es mal höflich -blöd das war. Meine absolute Empfehlung ist zunächst erstmal zu CHANGE http://change.com/en/stores gehen und sich vermessen lassen, die Preise sind sehr moderat und die Auswahl finde ich einfach toll. Leider gibt es nicht viele Stores, aber wenn frau die Möglichkeit hat, kann ich es nur mehr als raten! Für mich fing mein „Wäscheleben“ komplett neu an 🙂

  • Hallo Charlotte, danke für den Tipp. Beim nächsten IKEA Besuch schaue ich dort einmal vorbei…

  • Bin etwas verwundert ob der These zu BügelBHs. Bei mir liegen die sanft auf den Rippen auf und ich spür sie nicht (aber Charlotte hat völlig Recht, die müssen von einer Fachfrau vermessen sein, damit man weiß, wie sie sitzen müssen). Ich habe früher lange Zeit nur Bustiers mit Gummibund unten getragen und war dann erstaunt, wie wenig ein guter BH zu spüren ist im Vergleich zu diesem Gummibund. Mein Jeansbund/Gürtel und die Bündchen von Söckchen schneiden um ein Vielfaches stärker ein als die Bügel, und das auch täglich. Aber da gibt es vermutlich keine Studien dazu 😉 …

  • Also ich trage auch Bügel-BH seit ich eigenes Geld verdiene und ich gehe nur ins Fachgeschäft. Ich habe 75 D und könnte auch nie imLeben ohne gehen, außer daheim, da lasse ich ihn schon mal weg und nachts natürlich auch – wer schläft denn damit??? Diese Studie, von der Keimonish spricht – also ich weiß nicht, gut, mag ja möglich sein, aber andererseits – Völker, wo die Frauen keinen BH tragen – wo leben die denn? Wäre es nicht vielleicht auch sehr gut möglich, dass das Brustkrebsrisiko auch aufgrund der restlichen Lebens- und Umweltumstände deutlich niedriger ist? Naja, wie dem auch sein- ich werde darauf keinesfalls verzichten, denn BHs ohne Bügel machen platte Pfannkuchen (meine ganz persönliche subjektive Meinung 🙂 ) aber keinesfalls ein schönes Dekolleté ! Wer nur ein A oder B Körbchen hat ok, der kann ja sowieso alles tragen, da muß nix gestützt werden, aber alles was größer ist, finde ich schon. Und ich würde auch jedem raten, zumindest ab und zu ins Fachgeschäft zu gehen, der Busen verändert sich ja und nichts ist schlimmer, als ein schlecht sitzender BH, der, btw auch Rückenprobleme verursachen kann. Ich hatte jahrelang C, nach den Schwangerschaften B dann wieder C und jetzt schon ne Weile D. Und ab D aufwärts kann ich Primadonna empfehlen, super schön und perfekter Sitz.

  • Ich nehm dann doch lieber die Empfehlung unten ohne auf…;)

  • Eine Offenbarung war für mich die Entdeckung der BHs von Marie Jo. Seit 10 Jahren meine Begleiter. Zaubern eine wunderschöne Oberweite – auch nach 2 gestillten Kindern und 70 D. Aber unbedingt im Fachgeschäft kaufen, um die richtige Größe zu erwischen.

  • Marie Jo – stimmt, trag ich auch hauptsächlich. Wunderschön. Sag nich nur ich….. 😉

  • … nach langer Suche und Brafitting bin ich mit meiner 75 H bei Contourelle gelandet. Kostet zwar jeder über 60 Euro, aber meine Figur ist dadurch richtig geliftet und ich fühle mich sicher … und schöööön! 🙂

  • Keimonish

    Der Vergleich mit d.Naturvoelkern betraf einen best.Stamm der noch nicht angepassten Maories.:-)

  • ich liebe eure Kommentare 🙂

    Die Geschichte mit den Bügel-BHs finde ich, naja. Ich denke, es kommt auf einen guten Sitz an. Ich habe auch D oder E und das sieht einfach ERHEBLICH besser aus – und bequemer ist es auch. seit ich mal investiert habe und mir von Primadonna gut sitzende Modelle geleistet habe.

    @Julia: „rotwerd“ danke für die Blumen

Deine Meinung?