Laura Mercier Tightline Cake Eye Liner

Tightlining scheint mir einer der Megatrends der letzten Zeit zu sein. Tightlining? Hat hier wirklich jemand gedacht, eine gute Schminktechnik kommt ohne passenden Namen aus? Natürlich nicht. Tightlining bezeichnet das Einfärben der oberen Wasserlinie bzw. die Betonung der oberen Wimpernreihe. Mir scheint, dass Laura Mercier sozusagen die Erfinderin des Ganzen ist (zumindest habe ich es 2006 an einem Mercier-Counter kennen gelernt) und natürlich gibt es auch das passende Produkt dazu.

Ich hatte mal in einem kleinen Tutorial den Effekt dieser Technik dargestellt, s. hier. Zusammen mit Mascara macht das ganz schnell sehr viel schöner. Und nicht zu vergessen: je älter man wird, umso mehr verliert das Auge an Kontur. Das ist ein sehr einfacher Weg, die Augen unauffällig, aber effektiv zu betonen.

Ich habe bisher meist einen Gel Eyeliner von Bobbi Brown (Farbe Caviar) verwendet, aber das Spezialprodukt hat mich dann doch interessiert.

Der Tightline Cake Eye Liner von Laura Mercier kostet 27 Euro und ist in sechs Farben erhältlich:

  • Black Ebony
  • Bleu Marine
  • Charcoal Grey
  • Forest Green
  • Mahogany Brown
  • Plum Riche

Ich habe die Farbe „Mahogany Brown“ ausprobiert, ein satter Schokoton und deutlich brauner als mein Caviar Eyeliner, der ja fast schwarz ist. Das Handling des Cake Eye Liners ist gewöhnungsbedürftig: man feuchtet den Pinsel an (mit Wasser!!!!), rührt ein wenig im Töpfchen und kann dann die entstandene „Paste“ auftragen. Dazu wird das Oberlid leicht angehoben und die Farbe mit einem vorne geraden abgeschnittenen Pinsel in die Wimpernlinie eingearbeitet. Wenn es noch zu wenig Farbe oder Kontur ist, einfach wiederholen.

Der Cake Eye Liner ist erstaunlich farbtreu (=sieht auf der Wasserlinie so aus wie im Töpfchen), gut pigmentiert und lässt sich einfach auftragen.

Nun fragt man sich: was soll ich nehmen? Essence Kajalstift für 1,25, Bobbi Brown Gel Eyeliner für 23 Euro oder Laura Mercier Tightline für 27 Euro?

Ganz einfach: das beste Produkt, mit dem man selbst am besten zurecht kommt. Bei letzterem Punkt bin ich leidenschaftslos, geht alles gut. Und für das beste Produkt habe ich mal eine kleine Testreihe gemacht – in Sachen Haltbarkeit.

Ergebnis:

  • Die wenigste Haltbarkeit und das größte Schmierpotential hat der Kajalstift. Nach spätestens einer halben Stunde hat sich der Kajalstift gleichmäßig oben und unten verteilt, allerdings ist unten eher ein Farbschleier. Andererseits geht es natürlich am schnellsten.
  • Der Bobbi Brown Eyeliner bleibt genau da, wo man ihn aufgetragen hat, nach einer kurzen Trockenzeit sitzt er bombenfest – auch auf der Wasserlinie.
  • Dasselbe gilt allerdings auch für den Laura Mercier Tightline. Aufgrund der Konsistenz lässt er sich aber noch ein bisschen besser in die Wimpernlinie einarbeiten.

Also Gleichstand. Ich entscheide das immer nach Tagesform. Mit dem Tightline kann man nämlich prima auch noch ein wenig verwischte Kontur um die Augen schminken. Mein Braunton ist da prima geeignet und das geht dann wirklich schnell. Das geht mit dem Gel Eyeliner nicht so gut, da wird die Kontur deutlich definierter und dunkler. Mag ich aber auch an manchen Tagen.

Tja, ich kann da nur beides empfehlen – es ist einfach Geschmackssache. Ich habe bei mir festgestellt, dass ich kein Produkt so richtig bevorzuge.

(Quelle Bildmaterial: Laura Mercier, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

  • zum Thema: mein Favorit in Sachen Eyeliner – und ich bin da seit 30 Jahren Profi im Linien ziehen – ist seit mindestens zehn Jahren der Lancome Artliner – allerdings benutze ich ihn nur in schwarz. Deshalb: ich mache keine Experimente mehr – alles, was schwarz ist Sachen Schminke ist und bleibt bei mir Lancome.

Deine Meinung?