Thierry Mugler Womanity Eau pour Elles

Ich habe schon vor einiger Zeit den neuen Duft von Thierry Mugler bekommen, die neue und leichtere Version von Womanity. Das bisherige Wetter hat mir aber wenig Lust auf einen Test gemacht (da mochte ich lieber noch die Zeit nutzen und meinen geliebten Winterduft „Borneo 1834“ von Serge Lutens benutzen), also habe ich ihn erstmal beiseite gepackt und auf mildere Temperaturen gewartet. Die sind jetzt da und Womanity Eau de Toilette hat mich die ganze Woche begleitet.

Thierry Mugler ist nicht gerade bekannt für Mainstream-Düfte, obwohl sich alle vier blendend verkaufen. Das erste kam 1992 auf den Markt, Angel, bis heute ein extrem eigenständiger Duft und das wird auch von den Käuferinnen gewertschätzt, Angel gehört zu den Top 5 der weltweit meistverkauften Frauendüfte. Später kamen dann der Herrenduft A*Men (1997), Alien (2005) und schließlich 2010 Womanity.

Womanity ist genau wie die anderen Düfte einzigartig, eine Mischung aus holzigen Noten mit süßen (Feigen) und salzigen (Kaviar!). Ich mochte es genau wie die anderen Muglerdüfte auf Anhieb, allerdings nicht für jeden Tag – es sind eben besondere Düfte.

Womanity Eau pur Elles hat nicht nur eine leichtere Konzentration, sondern die holzige wurde gegen eine fruchtige Note von Erdbeeren ausgetauscht. Natürlich keine gewöhnlichen Erdbeeren, mich erinnert es an die kleinen, aber intensiven Walderdbeeren, die in unserem Garten wachsen. Auch die süße Komponente wurde leicht geändert, die weißen Feigen sind frischer und für mich irgendwie „klarer“. Kurz zusammengefasst: eine leichtere und eigenständige Version von Womanity – aber man erkennt deutlich die Herkunft. Keine kleine Schwester, eher die Cousine.

Wie alle Mugler Parfums ist auch Womanity Eau pour Elles nachfüllbar, der Flakon mit 50 ml kostet 59 Euro, 80 ml kosten 79 Euro.

(Quelle Bildmaterial: Thierry Mugler / Clarins, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

Deine Meinung?