Ewig dein, oder ein wirklich spannendes Buch

von Daniel Glatthauer, klick. Ich mochte sein erstes Buch schon sehr gerne, das mit dem unwirklichen Titel „Gut gegen Nordwind„.

Nun sein zweites, das Psychogramm einer Beziehung – eine Beschreibung, bei der es mich eher schaudert als alles andere. Aber ich las zwei, drei positive Rezensionen bei den üblichen Verdächtigen (Spiegel, Brigitte woman, Myself, ich erinnere mich nicht so genau) und kaufte es dann doch für meine Urlaubswoche. Und was soll ich sagen? Außer: Lesen, aber unbedingt und sofort?

Glatthauer gelingt es, eine zunächst überschaubare Geschichte, fast ein Klischee (Mann versucht Frau emotional aufzufressen und faktisch auf ihr zu wohnen), derart zu entwickeln, dass die Leserin schließlich nicht mehr weiß, wo der Wahn anfängt und die Wirklichkeit aufhört und wer hier der/die Gestörte ist.

Es bleibt spannend bis zur drittletzten Seite und auch danach ist es noch wunderbar. Ich schätze besonders die differenzierten Charakterschilderungen mit unglaublich wenigen Worten, und zwar nicht nur der Hauptpersonen, sondern auch aller Nebencharaktere.

Also, auf die Gefahr hin, zu autoritär zu wirken: Unbedingt lesen!

  • Hallo Janne,

    das freut mich zu lesen. Daniel Glatthauers neuer Roman steht auch schon auf meiner Wunschliste. Ich warte aber immer auf die Taschenbuchausgabe die ich doch lieber mit in den Urlaub nehmen mag.

    Ich hoffe Du hast nach dem 1. Roman „Gut gegen Nordwind“ auch die Fortsetzung „Alle sieben Wellen“ gelesen, den kann ich auch wärmstens empfehlen und auf diese Taschenbuchausgabe musste ich verdammt lange warten 😉

    Liebe Grüße
    Anja

  • Irgendwo im Netz sind die ersten paar Seiten als Leseprobe – mir haben sie sehr gut gefallen und unbedingt Lust auf das ganze Buch gemacht.
    „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“ habe ich auch gelesen und sehr gemocht.

Deine Meinung?