Teure Pinsel – Teil 2

Nach einigen grundsätzlichen Ausführungen über den Pinsel an sich geht es heute um die empfehlenswerte Grundausstattung. Ich habe ja einer eher ausufernde Sammlung (erwähnte ich eigentlich schon meine Hakuhodo-Bestellung – der Rolls Royce unter den Pinseln, sie sind WUNDERBAR), aber für den Anfang kommt man mit einigen wenigen aus.

Basispinsel

Unter Basispinsel verstehe ich diejenigen, die man jeden Tag benötigt, um ein sogenanntes Fünf-Minuten-Makeup schminken zu können. Also nichts kompliziertes, sondern einfach ein wenig besser aussehen.

Zum Makeup gehören für mich:

  • Foundation oder getönte Tagescreme, ggf. Concealer
  • Puder
  • Blush
  • getöntes Augenbrauengel
  • Lidschatten
  • Mascara
  • Lipbalm/Lipgloss/Jeden-Tag-Lippenstift

Daraus ergeben sich dann auch schon die Mindestanforderungen für den Pinselbestand:

  • Foundationbrush (eher nicht für getönte Tagescreme)
  • Concealerpinsel
  • Blushpinsel
  • zwei Lidschattenpinsel

Ich bin grundsätzlich ein Verfechter von Foundation im fortgeschrittenen Alter. Die Haut hat einfach schon eine Menge ausgehalten und sieht – von wenigen Ausnahmen abgesehen – einfach ungleichmäßig aus. Hier eine rote Stelle, da ein Äderchen, vielleicht auch ein paar Pigmentflecke oder Fältchen. Foundation ist da einfach DAS Zaubermittel, um gut auszusehen. Es geht mir nicht um „jünger“ aussehen, keine Foundation dieser Welt zaubert die Jahre weg, will man ja auch nicht, das ist das Leben.

Ich mag zum Auftragen am liebsten eine Foundationbrush, mit den Fingern wird es meist nicht so recht gleichmäßig und Schwämmchen brauchen zu viel Produkt. Mit dem entsprechenden Pinsel ist man schnell fertig, kann an den Stellen, die mehr Abdeckung brauchen, nochmal drüber gehen und es sieht natürlicher aus.

Ganz klar: Concealer wird gezielt aufgetragen und dazu braucht man einen entsprechend kleinen Pinsel. Zum Verblenden nehme ich übrigens lieber ein Makeupschwämmchen, ich finde, damit werden die Ränder schöner.

Ein guter Blushpinsel ist für mich fast das wichtigste Stück. Alles andere kann man notfalls mit den Fingern applizieren, aber mit dem falschen Blushpinsel wird das Blush einfach nicht schön: ungleichmäßig, an den Ränder zu dick, nicht gut verblendbar oder auch einfach zu viel. Die Form richtet sich nach der eigenen Auftragetechnik, ich bevorzuge etwas kleinere Pinsel, die vorne halbrund sind und ansonsten eher flach. Dann kann man in kleinen kreisförmigen Bewegungen auftragen.

Lidschattenpinsel verteilen den Lidschatten einfach gleichmäßig und dann kann man die Ränder damit sorgfältig verwischen. Warum zwei? Ganz einfach: bitte immer eine hellere Farbe auf dem Lid und einen dunklere Farbe in der Augenfalte verwenden (die sogenannte Banane). Ich werde dazu aber die Tage noch ein kleines Tutorial machen 🙂

Und wer sich jetzt wundert, dass kein Puderpinsel dabei ist – ich mag die nicht. Ich benutze lieber eine Puderquaste und „drücke“ den Puder in die Haut. Zum einen wird so besser mattiert und zum anderen verwischt man mit dem Puderpinsel die gerade aufgetragene Foundation, was ich suboptimal finde.

Und im dritten Teil gebe ich noch ein paar Tipps zu empfehlenswerten Firmen.

Besteht denn Bedarf, dass ich mal meine Sammlung fotografiere?

  • hi

    mich würden die Pinsel interessieren. Ich suche noch einen Foundationpinsel, da habe weiss ich nicht welches der Perfekte wäre.

    LG ella

  • Liebe Irit,

    danke für den Überblick. 🙂 Und jetzt bitte noch verraten, welche Pinsel(marken) du benutzt.

    Ein schönes Wochenende wünscht
    Lisa

  • Guten Morgen 🙂

    ich bin schon bei der Arbeit – nächste Woche mehr dazu!

Deine Meinung?