Winterfeste Pflege – Haare, Hände und der ganze Rest

Wie versprochen geht es heute weiter mit Produkten für gestresste Winterhaut – von der Kopfhaut bis zu den Füßen. Tipps für eine neue Wintercreme hatte ich schon gepostet (hier), hier kommen einige neue Produkte für den Körper ergänzt um den einen oder anderen Klassiker.

Fangen wir gleich oben an, Haare und Kopfhaut reagieren gerne mal ungnädig bei trockener Heizungsluft und kalten Temperaturen, am besten noch gepaart mit leicht kratzigen Wollmützen. Bei mir fängt es dann unweigerlich an zu jucken. Ich muss sagen, dass ich nie im Leben auf die Idee gekommen wäre, mir Produkte von Rausch zu kaufen, glücklicherweise bekam ich ein Überraschungspaket mit dem Shampoo (200 ml kosten 14 Euro) und dem Conditioner (200 ml kosten 12 Euro) aus der neuen Herzsamenserie.

Der Inhalt der Shampooflasche ist richtig toll, die Haare werden sauber, aber nicht trocken, behalten das Volumen, glänzen und das wichtigste: der Kopfhaut geht es gut! Aber das Design… ich finde es ganz ganz furchtbar und habe einfach umgefüllt. Herzsamen sind übrigens in der Homöopathie ein Mittel zur Stärkung, Pflege und Heilung hochsensibler, gereizter Haut. Shampoo und Spülung sind auch für Allergiker geeignet, sie tragen beide das aha! Gütesiegel des Service Allergie Suisse, einer Tochtergesellschaft des Schweizerischen Zentrums für Allergie, Haut und Asthma.

Wer weniger mit Kopfhautproblemen und mehr mit „bad hair days“ zu kämpfen hat, sollte vielleicht einmal einen Versuch mit Naturkosmetik wagen.

Das neue Shampoo von Melvita für kraftloses, müdes Haar (200ml kosten 8,50 Euro) enthält unter anderem Salbei und Argan. Im Gebrauch finde ich das Shampoo etwas gewöhnungsbedürftig, da es eher dünnflüssig ist und nicht so sehr schäumt wie „normale“ Shampoos. Die Haare werden trotzdem einwandfrei sauber, ich finde jedoch, dass man im Nachgang etwas mehr Pflege braucht. Dafür glänzt es schön und die Haare fallen gut.

Für die Hände habe ich zwei Tipps parat: einen meiner Klassiker und etwas Neues. Der Klassiker ist natürlich die Karité-Handcreme von L’Occitane, sie ist relativ fest und muss ein wenig einmassiert werden. Und pflegt und pflegt und pflegt. Am liebsten mag ich aber, dass es auch eine kleine Tube mit 30 ml für die Handtasche gibt, derzeit mein ständiger Begleiter.

Da ich überall Handcreme deponiere, habe ich natürlich auch im Auto eine Tube. Die wird morgens und abends an der Ampel oder im Stau aufgetragen und bei der Kälte derzeit finde ich die Apicosma Handcreme von Melvita (150 ml kosten 19 Euro) gut:

Sie riecht sehr angenehm (irgendwie winterwarm-weich), zieht trotz der Reichhaltigkeit relativ schnell ein und enthält gute Sachen, ein Wirkstoffkomplex aus drei Honigsorten, Gelée Royal und natürlich Karité- und Kakaobutter –  die Garanten für weiche Haut im Winter.

Bei den Füßen bin ich noch nicht so recht fündig geworden, ich glaube, das wird in diesem Leben nichts mehr. Mit Linola konnte ich mich dauerhaft nicht so recht anfreunden, die von Janne empfohlene Balea-Bodylotion finde ich merkwürdig an den Füßen und überhaupt alles bäh. Sind die Füße eben mal ein wenig rauh.

Dafür wird der Rest aber streichelweich gepflegt. Der Klassiker ist natürlich – alle im Chor – L’Occitane Karité Körpercreme mit 25% Karitébutter. Die Körpercreme ist SEHR reichhaltig und sorgt in Kombination mit dem von uns nach wie vor empfohlenen Peelinghandschuh von Kissmee innerhalb von einer Woche garantiert für streichelzarte Haut (dann aber täglich ran!).

Und dann gibt es noch erfreuliche Neuigkeiten für alle Liebhaberinnen der Biotherm Körpermilch mit dem schönen zitronigen Duft, die im Winter eine reichhaltige Pflege vermissen: Biotherm Beurre Corporel (200ml kosten 27 Euro) riecht wie immer, ist aber deutlich pflegender. Dafür sorgen neben Glycerin vor allem 20% Karitébutter. Ich mag die Körperbutter am liebsten, wenn ich schlechte Laune habe, bei dem Geruch geht es mir gleich besser.

So, und nun liebe Leserinnen: bitte eure Geheimtipps!!!

(Quelle Bildmaterial: Rausch, Melvita, Biotherm, die Produkte von Melvita, Rausch und Biotherm wurden zur Verfügung gestellt)

  • keimonish

    Im Winter hab ich mit den Haaren eigentlich nur wegen der Kopfbedeckung „Probleme“.: Fliegende Haare und angedrückte Frisur….
    Wenn ich nach Hause komme, ist das weniger ein Problem, weil es da schnell wieder in Ordnung gebracht werden kann mit meiner speziellen Haarbürste von Mason Pearson, den Fingern und mit angefeuchteten Händen zart über die Haare streichen…. aber unterwegs ? Mit meiner Haarbürste aus Holz, die ich mir mal extra deswegen gekauft habe, tritt das Gegenteil ein. Da kann ich jederzeit das „Haarefliegen“ provozieren :-(.
    Ich habe auch glatte aber viele, kräftige Haare und Schulterlänge.
    Das Fliegen tritt doch da auch bei optimaler Pflege auf, oder nicht?
    Ich werde mal das Shampoo von Melvita testen, ob es da anders ist. Kopfhautprobleme hab ich privat und im Alltag nicht. (nur im Nebenjob, wenn ich Perrücke und/oder so alte Hüte tragen muss und es ist warm…da juckt meine Kopfhaut auch… aber so oft kommt das ja nun auch nicht vor)

  • keimonish

    P.S.: die Balea-Bodylotion hab ich mir, nach Jannes Empfehlung, auch für die Füße gekauft. Aber entweder sind meine Füße nicht trocken genug oder meine Haut eben anders…ich finde sie auch merkwürdig, sie zog gar nicht ein. Auf noch feuchter Haut, geht es besser aber auch nicht optimal. Da bleibe ich nun bei Martina Gebhardt. Aber wenn ich wirklich mal sehr trockene Hände habe, (nach Putzarbeiten, ich kann nicht mit Handschuhen putzen:-/), da fand ich die Bodylotion von Balea passend, irgendwie muss ich sie ja auch leer kriegen 🙂 . (da nehme ich ansonsten verschiedene Handcremes, wenn nix Besonderes anliegt, am häufigsten die Zitronen-Handcreme von Weleda oder die von Primavera)

  • Die Creme-Empfehlung von Janne finde ich als Creme gut, mag aber den Duft nicht so. Als Fußcreme schön ist auch der Schrundeschaum von Balea. Der Name ist natürlich gruselig. Das ist ein ganz weicher, wohlriechender Schaum, der gut einzieht und auch gut pflegt. Ich muss aber zugeben, dass ich das „Gematsche“ mit dem Schaum unheimlich gerne mag. Ich glaube, ich würde auch ohne Pflegewirkung gerne damit hantieren.
    Bei einem Preis von 4 Euro ist’s einen Versuch wert.
    Bei Handcreme habe ich keine Favoriten, nur eine Vielzahl von Tuben.. 🙂
    Und bei Bodylotion stehe ich total auf den Nivea-Duft, nur leider nicht auf die Nivea-Bodylotion. Sehr gerne benutzte ich da auch die von Balea.
    Bei einer Bodybutter in der Größe 200 ml für 27 Euro geht der Geiz mit mir durch. Ich gebe viel Geld für viele Sachen aus, aber da bin ich kleinlich… Ich bleibe bei Balea 🙂

  • Für ganz trockene Haut ist die Beautiful Body Butter von Paula´s Choise göttlich, am besten in die noch leicht feuchte Haut nach dem Duschen auftragen da sie recht kompackt ist. Ideal für Füsse, Schienbeine und Hände, kann aber auch an den Augen (nicht den Lidern) angewendet werden. Sie kostet mit 118 ml 18,15 €, ohne Duft- und Farbstoffe 🙂

Deine Meinung?