Viele bunte Nagellackbilder, mal schnell schauen, oder

wo kommen Trends her, wer macht sie und warum entwickeln sie sich so und nicht anders? Diese wirklich weltbewegenden Fragen treiben mich schon länger um. Beispielsweise Nagellackfarben: Wenn man jemandem vor fünf Jahren erzählt hätte, dass Frauen sich eines Tages auf ellenlange Wartelisten für einen schlammfarbenen Nagellack von chanel setzen lassen würden, hätte sich jeder darüber kaputtgelacht.

Aber es war so, im Sommer 2009 war es bereits ein Erfolg, wenn man auf einem Platz unter fünfzig auf der Warteliste für den chanel Lack 505 particuliére stand. Nur dann überhaupt durfte frau den Tester sehen – von Anfassen oder Ausprobieren konnte auch dann keine Rede sein. Dann kamen natürlich in der Folge etliche dupes (neudeutsch für Kopien), mehr oder weniger gelungen, und nunmehr mag nicht mal mehr ich die Farbe. Ich sehe sie auch immer seltener, mittlerweile eigentlich nur noch bei denen, die nie merken, wenn etwas um dei Ecke ist.

Da ich gerne braun trage, habe ich eine Möglichkeit gefunden, auf der Grundlage eines schlammfarbenen Lackes entzückende Schimmerakzente mit dem butter london all hail the queen zu setzen, der wirklich ein must-have ist, auch noch für nächsten Sommer, denn er ist überdies wunderschön zu gebräunter Haut. Allerdings nur, wie man auch auf dem Foto sieht, wenn man ihn nur in einer Schicht über einer schlammfarbenen Unterlage aufträgt, die dann gerne auch etwas günstiger sein darf als der chanel, nämlich zum Beispiel der douglas absolute nails elif.

Diesen Winter brachte chanel nach dem weiteren Geniestreich paradoxal 2010 etwas, was wirklich niemand so richtig kaufen wollte: Einen Lack, der wie eine Schmeißfliege oszillierte, der peridot. Nun ja, auch die Genies von chanel dürfen mal daneben hauen. Ich frage mich allerdings, warum douglas, die Kopierfabrik, in ihrer neuen Kollektion douglas absolute nails  neben vielen tollen chanel-Lacken auch diesen kopierte… Nun ja, auch Kopisten sind nicht immer stilsicher.

Nun, jedenfalls hat sich der Nagellacktrend diesen Winter nicht von chanel beeinflussen lassen, dieses Jahr ist butter london mit der Trendfarbe toff ganz vorne, wie die Gala bereits vorletzte Woche bekannt gab. Ich habe ihn mir angesehen, und ja, er musste mit, er ist wirklich sehr schön, ein kühles, aber nicht eiskaltes dunkles Fliederlila. Ich bin ganz verliebt in ihn, und wie das mit Trends immer so ist: ich habe ihn in den letzten beiden Wochen an mehreren echt coolen Frauen gesehen – es ist ein Trend, und ich weiß immer noch nicht, wo diese immer herkommen.

Wer sich fragt, wo er butter london bekommt: Douglas hat sie, und zwar auch online. Die absolute nails Lacke finde ich auch sehr empfehlenswert, die Farben sind denen von chanel so ähnlich wie nur möglich, so gibt es dupes (siehe oben) für den rouge noir, den dragon, den paradoxal, den particuliére (schon out) und den rose condidental. Und mit 4,95 sehr günstig!!

  • julia petran

    Liebe fabforties,

    ich bin vor gar nicht allzu langer Zeit zufällig auf Ihre Seite gestoßen. Und jetzt möchte ich mich einmal bedanken für Ihre Tips, ganz besonders für den Hinweis auf das Haarwaschmittel von Rausch. auch ich hätte das wahrscheinlich nicht gekauft, aber dank Ihres „Testergebnisses“ habe ich es gleich bei amazon bestellt, und bin begeistert! DANKE dafür.

    Liebe Grüße aus dem völlig verregneten Rheinland!

  • Aber immer wieder gerne, schauen Sie doch einfach öfter mal herein!

Deine Meinung?