Das macht man aber so…

Den Satz fand ich schon immer – mit Verlaub – zum Kotzen. Ich wollte als Mädchen weder Haushalt lernen noch lieb sein und bis heute habe ich einen großen Widerstand gegen alles, was man eben so macht. Und da finden sich ja viele Dinge in praktisch allen Lebenslagen und meine Antwort lautet meistens: nein, danke.

Angefangen bei so profanen Dingen wie übermäßigem Alkoholgenuß auf einer Party – was spricht bitte sehr dagegen, sich als Frau auch mal so richtig schön zu betrinken? Auch die passende Kleidung ist ein gern genommenes Thema. Nein, ich möchte nicht als graue Anzugmaus mit hellblauen oder weißen Blusen rumlaufen. Ich trage gerne Kleider, Röcke, hohe Hacken und tiefe Ausschnitte. Ich bin schließlich eine Frau und kein verkleideter Mann.

Was mich aber eigentlich aufs Thema gebracht hat, war eine Recherche im Internet in Sachen Blogranking. Da man nur von wenigen Blogbetreibern Zahlen bekommt (oder diese sie freiwillig auf der Seite auflisten), kann man ja mal im Internet suchen.

Was mich schon wieder nervt: neben der Anzahl an Besuchern (ja, sicher) ist auch die Anzahl der Verlinkungen zu anderen Blogs von Bedeutung. Der Blogger an sich ist halt ein geselliges Wesen und kommuniziert über Links und Kommentare. Und das misst man dann halt eben so.

Ach, nein, ich will so nicht gemessen werden. In welchen Blog soll ich verlinken? Die wenigen, die mir gut gefalen, sind schon verlinkt, aber warum sollte jemand, der hauptsächlich sagen wir mal über MAC berichtet, einen Artikel über sagen wir mal Retinoide verlinken? Eben. Die Messmethode ist Moppelkotze.

Oder wir brauchen jetzt mal unsere eigene Kategorie. Jawohl. Ich will keine blauen Lidschatten.

Deine Meinung?