Bobbi Brown Skin Foundation Mineral Makeup SPF 15

Mineralfoundations sind ein weites Feld. Ich wurde vor fünf oder sechs Jahren zum ersten Mal in einem Beautyforum darauf aufmerksam und los ging die Bestellarie in den USA. Im Lauf der Zeit habe ich diverse Firmen durchprobiert, letzten Endes steht noch eine (große) Dose von Meow Cosmetics bei mir herum und wird auch manchmal benutzt. 

Meow bietet drei Konsistenzen, fünfzehn (!) Hautuntertöne und jeweils sieben Farbabstufungen von weiß bis ganz dunkel an. Das führte natürlich dazu, dass ich gefühlte fünfzig Probepäckchen zu Hause hatte, bis ich die richtige Farbe gefunden hatte (for the records: es ist Korat Frisky). Denn der Trick bei Mineral Foundation ist das Auffinden der genau richtigen Farbe für die Haut, dann verschmilzt sie unsichtbar und sieht extrem natürlich aus.

Womit wir auch schon beim Grund für die lange Vorgeschichte sind: ich war sehr gespannt, wie sich eine Mineral Foundation, die in nur sieben Farben erhältlich ist, auf meiner Haut so macht.

Im Pressetext heißt es:

„Dieses Makeup ist auf der Haut eigentlich unsichtbar – es ist Mineral Makeup neu erfunden“ (Bobbi Brown)

Bobbi ist der Meinung, dass Foundation auf der Haut unsichtbar, wie eine zweite Haut, sein sollte. Deshalb hat sie verschiedene Texturen kreiert, die egal bei welchem Hauttyp ein absolut natürliches Finish gewährleisten.

Skin Foundation Mineral Makeup SPF 15 beinhaltet eine innovative Mischung anMineralpudern, die eine einzigartige Lichtdurchlässigkeit bieten, ohne dabei stumpf auszusehen. Diese Mischung aus weichen, seidigen Mineralbestandteilen sorgt für eine zarte Textur und schafft eine federleicht mattierende Deckkraft. Hautunebenheiten werden sofort reduziert und der Teint optimal ausgeglichen.

Skin Foundation Mineral Makeup SPF 15 besteht aus einer exklusiven Vitamin-Mineral-Kombination, die mit Vitaminen, Feuchtigkeitsspendern, Weichmachern und Filmbildnern dreifach beschichtet wurde. Diese Mischung wird dann dreifach gewalzt, um die feinen Partikel zu erhalten, die dieses zarte, seidige Finish kreieren.

Wie jede Mineralfoundation kann man auch bei dieser durch die Auftragetechnik die Deckkraft variieren. Mit dem Pinsel wird es leicht bis mittel, wobei es nochmal auf den Pinsel ankommt, je dichter dieser gebunden ist, desto deckender wird das Ergebnis. Mit einer Puderquaste oder einem ganz feinporigen Schwämmchen erhöht man nochmal die Deckkraft.

Erhältlich ist die Skin Foundation Mineral Makeup (43 Euro) in sieben Nuancen, wobei es geteilte Meinungen darüber gibt, ob „Alabaster“ tatsächlich erhältlich ist:

Womit wir dann beim Praxistest sind.

Kurz und knackig: die beste Mineralfoundation, die ich je hatte.

Sie lässt sich sehr gut auftragen und verschmilzt tatsächlich mit der Haut. Das Ergebnis sieht ABSOLUT natürlich aus, leichter Glow, aber da glänzt und glitzert nichts, die Fältchen werden auch nicht betont. Und sie hält richtig gut, zehn Stunden im Büro sind kein Problem.

Ich benutze übrigens die Nuance „Extra Light“, die auch zu meinen eher neutralen Untertönen prima passt, bei ausgeprägt rosastichiger Haut empfehle ich einen Auftragetest.

Mich hat sehr erstaunt, wie gut die Foundation farblich mit der Haut verschmilzt, mir sind die Bobbi Foundation meist ein wenig zu gelb, aber diese hier passt sich an – ganz untypisch für Mineralfoundation. Ich weiß nicht genau, wie man das gemacht hat, aber es funktioniert.

Noch ein kleiner Tipp: mit dem „Touch up Brush“ (auch von Bobbi) oder auch dem „203“ von Blush Hour (hier) kann man die Skin Foundation auch als Concealer benutzen, einfach Farbe aufnehmen und etwas dicker aufpinseln. Klappt prima bei Pickeln und rund um die Nase, an den Augen bitte vorsichtig, da es leicht zu pudrig-trocken werden kann.

Janne hat sie mittlerweile übrigens auch und ist genauso begeistert wie ich.

Für mich einer der heißen Anwärter für die „Foundation des Jahres“ – KAUFEMPFEHLUNG!!!

(Quelle Bildmaterial: Bobbi Brown, das Produkt wurde zur Verfügung gestellt)

  • Da kann ich Euch nur zustimmen in der Beurteilung! Habe die MF von BB auch und bin damit ganz happy. Ich werde nicht mehr weiter suchen. Farbe und Finish sind top.

  • Ich liebe sie nach wie vor, und ich hoffe nur, dass sie auch ergiebig ist, denn sie macht so schöne Haut. Ich trage sie mit dem dazugehörigen face brush von BB auf, Irit nimmt einen anderen Kabuki, aber fest gebunden muss er sein, sonst wird der Auftrag nicht schön. Ich habe die Farbe light to medium, man muss sehr aufpassen, die Farben sind dunkler als sonst, wie auch bei dem TM.

  • Alle MF’s, die ich bisher ausprobiert habe, haben meine Poren extrem betont. Wie schaut es denn da mit MF von BB aus?

  • Gut.

    Ich hatte auch immer das Problem mit den Poren, vor allem an der Nase sieht das so richtig gräßlich aus. Bei BB ist das nicht der Fall (übrigens auch nicht bei „meiner“ Meow-Farbe). Und das schöne ist ja, dass man es am nächsten Counter einfach ausprobieren kann.

Deine Meinung?