Reinigung – schwieriger als gedacht

Der absolute Pflegestandard und Basis jeder guten Pflege: die morgendliche und abendliche Reinigung. Die sollte idealerweise in einem Schritt Makeup inkl. Augen und alles andere, was nicht unbedingt auf die Haut gehört, entfernen. Dies natürlich gründlich. Und gleichzeitig mild bzw. verträglich für empfindliche Haut. Und augenfreundlich. Und selbstverständlich keine Rückstände hinterlassen. Recht viel auf einmal….

Ich habe in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass die falsche Reinigung für ein richtig schlechtes Hautbild sorgen kann – egal, wie gut und systematisch man ansonsten pflegt. Das lag bei mir regelmäßig daran, dass die Haut zwar „schön sauber“ wurde, aber leider leider war die Reinigung nicht mild genug für meine Haut. Die Folge sind dann Rötungen, unruhiges Hautbild und sogar Pickel.

Grundsätzlich finde ich drei Arten von Reinigungsprodukten sinnvoll: Reinigungsmilch, Produkte, die zusammen mit Wasser genutzt werden und die eher neuen „Reinigungswasser“, die mit einem Wattepad angewendet werden.

Ich persönlich mag Reinigungsmilch nicht so gerne, was vermutlich an meinem Hauttyp (Mischhaut irgendwo zwischen normal und ölig) liegt. Wer eher trockene Haut hat, wird es aber vermutlich mögen, da die meisten Produkte einen cremigen Effekt auf der Haut haben – sie fühlt sich weich und fast schon eingecremt an. Bei mir führt das regelmäßig zu Mitessern und Pickeln, es ist zu viel für meine Haut. Außerdem werden oft komedogene Inhaltsstoffe wie Myristyl Myristate, Isopropyl Isostearate oder Isopropyl Myristate verwendet.

Angesichts der Masse an Produkten vermute ich aber, dass die meisten Frauen Waschgels in allen Varianten bevorzugen. Ist ja auch ausgesprochen praktisch, Gesicht nass machen, Gel verteilen und abwaschen – fertig. Das richtige Produkt zu finden ist aber ein Kunststück: wahlweise ist es zu mild (=das Makeup wird nicht gründlich entfernt) oder zu scharf (=die Haut spannt und fühlt sich quietschsauber an).

Die dritte Variante, die sog. Reinigungswasser, habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt. Das sind Produkte, die meist mit der Mizellentechnologie arbeiten und einfach auf ein Wattepad gegeben werden, mit dem man dann die Haut reinigt.

Ich werde in loser Folge in den nächsten Wochen ein paar Lieblingsreinigungsprodukte von mir vorstellen und zwar aus allen drei Kategorien, wobei die Beiträge zur Reinigungsmilch von einer Freundin mit trockener Haut stammen. Und natürlich auch noch die Mizellentechnologie erklären.

  • Da bin ich gespannt darauf und, ob Du das mit vorstellst, was ich morgens benutze: von Vichy 3 in 1 (Mizellentechnologie) Reinigungswasser. Ich benutze es allerdings nur morgens, weil bei mir nicht alles sauber wird am Abend, weder das AMU noch das Gesichtsmake up gehen restlos ab.

  • Ich habe mir in Frankreich auch ein Eau Micellaire gekauft, aus Neugierde und weil Jana von oui ca me plait mich daran erinnert hat. Ich bin auch schon gespannt auf die Review!
    @Keimonish: Von der Vichy Micellaire habe ich auch schon gelesen, dass sie nicht 100% reinigt.

Deine Meinung?