Paula-Lesson 1: Wie funktioniert diese Pflege oder

was unterscheidet sie von anderen Konzepten? Wie ich schon in dem Einführungsartikel geschrieben hatte, kommt Paula ohne Duftstoffe, Farbstoffe und Tierversuche aus.

Sie empfiehlt für jeden Hauttyp eine mit Wasser abzuspülende Reinigung, weil sie der Meinung ist, dass man damit alles außer wasserfestem Make-up am besten und schnellsten und vor allem in einem Schritt entfernen kann. Sie bietet verschiedene Reinigungen für verschiedene Hauttypen an.

Der CLEAR cleanser ist für junge, unreine Haut (Finger weg ab zwanzig, kann ich nur dringend empfehlen), der balancing cleanser ist für Mischhaut (ich mag ihn am liebsten,  er schäumt auch ein bisschen), den one-step-cleanser gibt es für normale bis trockene und für normale bis fettige Haut, er schäumt nicht, reinigt aber auch sehr schön. Toll ist, dass es den balancing und die beiden one step in handlichen Flaschen mit dazu bestellbaren Pumpspendern gibt (abends zweimal, morgens einmal). Noch toller, dass die doppelte Menge mit Rabatt zum Nachfüllen erhältlich ist. Dann gibt es noch den resist cleanser, ausgelobt hat sie ihn für alle Hauttypen, aber mir war er zuviel, er ist für normale Haut mti Tendenz zu trockener Haut.

Danach wird ein Toner empfohlen, um die Reste der Reinigung zu entfernen, die Toner sind mit wertvollen Stoffen angereichert, die die Haut schon mal pflegen. Analog zu den Reinigern gibt es die CLEAR toner, die nichts anderes als Peeling sind (dazu komme ich gleich), dann für die Mischhaut entweder den balancing oder den healthy skin refreshing toner (ich mag letzteren lieber, weil er gut riecht), für trockene Haut entweder den moisture boost hydrating oder den recovery, mit anti-aging den resist toner.

Nach dem Toner kommt das Besondere bei Paula: Sie exfoliiert chemisch, mit BHA und AHA (more information here) und nicht mit Schrubbelpeelings. Ihre Produkte werden in den Pflegeplan eingebaut und sind entweder flüssig, als Gel oder Lotion erhältlich hier.

Ich mag am liebsten, und das empfehle ich für jeden Hauttyp das daily smoothing treatment. Das haben alle meine Freundinnen vertragen, egal welcher Hauttyp. Das wöchentliche Ergänzungsprodukt kann ich nur bei robuster und eher fettiger Haut empfehlen. Mir beschert es morgens eine Haut wie poliert, Irit spricht von zerfetzter Haut. Also, ein bisschen Vorsicht.

Nach dem Exfoliant, das vorzugsweise abends angewandt wird und morgens ausfällt, kommt das antioxidant concentrate, auch hier gibt es für jeden Hauttyp eine Variante. Ich empfehle das resist, das ist auch ein toller Primer. Ja, Paula benutzen heißt layern, man ist da ganz flexibel.

Als letzter Schritt kommt tagsüber Sonnenschutz, abends Feuchtigkeit. Sonnenschutz für alle Hauttypen hier, Feuchtigkeit ohne hier. Ich mag am liebsten den non greasy mit 15 und nachts den resist clear.

Und wer jetzt denkt „Hilfe, wie soll ich wissen, was ich brauche?“ sei darauf hingewiesen, dass es zu jedem Produkte Proben gibt, die man bestellen kann, und zwar soviele, wie man will. Und was die Mengen angeht, die man verwenden soll, ist es außer beim großzügig aufzutragenden Sonnenschutz immer weniger, als man denkt. Paula hat so nette Kleckse in ihre Begleitscheine gemacht, wieviel es sein soll.

Deine Meinung?