Ikea – die Meister der Verschlimmbesserung

Das schöne Wort Verschlimmbesserung ist ja eigentlich auch schlimm, aber es trifft die Lage einfach gut. Und nicht nur Kosmetikhersteller schaffen es, gute Produkte in schlechterem Neuzustand für mehr Geld zu verkaufen. Das zumindest trifft bei Ikea nicht zu, aber die „Verbesserungen“, die mir in letzter Zeit aufgefallen sind, sind einfach, ja, schlimm.

Den Anfang machte die früher wunderschöne Stehleuchte Samtid. Das war ein wirklich ansehnliches Teil mit matt-silbernem Fuß/Ständer – sah durchaus nach teuer aus, extrem funktional und das Ganze zu einem vernünftigem Preis.

Die neue Version gleichen Namens hat ein glänzendes Gestänge (putzintensiv) und PLASTIKgelenke – einfach nur noch scheußlich, billig, bäh.

Das nächste Objekt der Begierde der Sparwütigen bei Ikea war das gute alte IVAR-Regal. Kennt wohl jeder und in meiner Speisekammer steht es auch. Früher gab es eine Metallhalterung für die Regalbretter, passte nett zu all dem Holz. Heute gibt es eine Plastikschiene.

Aber der schlimmste Fall von allen ist die Knoblauchpresse Koncis. Ich vermute, alle haben sich schon mal über eine Knoblauchpresse geärgert, weil man spätestens bei der zweiten Knoblauchzehe einen „Bodensatz“ hat, der sich einfach nicht wegpressen lässt. Anders war Koncis: da hatte das Pressteil nämlich kleine Noppen, die genau in die Aussparungen des anderen Teils passten. Einfach perfekt, ich liebe sie sehr. Kürzlich wollte ich eine als kleines Mitbringsel erstehen und was sehe ich: das Pressteil ist jetzt glatt und damit hat man dasselbe Problem wie bei allen anderen Knoblauchpressen auch. Liebe Ikea-Verschlimmbesserer: warum tut ihr mir das an?

 

Deine Meinung?