Foundation-Allerlei Teil 2 oder

was hat der Hauttyp mit der Foundation zu tun? Anschließend an Irits Artikel möchte ich darauf hinweisen, dass der Hauttyp entscheidet, welche Foundation gut und natürlich aussieht. Mir fiel das neulich extrem an Kate Winslet auf, die mit einer offenbar austrocknenden Puderfoundation bestäubt worden war, was sie mindestens zehn, wenn nicht fünfzehn Jahre älter machte. Und das bei Kate Winslet, die so eine tolle Haut hat. Ich hätte den Visagisten gezwungen, die foundation aufzuessen, damit er sie nicht wieder verwenden kann.

Aber zurück zum Thema: Je fettiger die Haut und je wärmer es ist, desto besser ist Puderfoundation. Denn sie bringt selber kein Fett und keine Feuchtigkeit mit, sondern absorbiert das Hautfett bis zu einem gewissen Grad. Dann hat sie noch den Vorteil, dass sie ganz schnell aufgetragen ist. Wermutstropfen ist, dass man unbedingt in einen guten Pinsel investieren muss, wenn man nicht zugekleistert aussehen will, was auf jeden Fall passiert, wenn man den mitgelieferten Schwamm womöglich noch angefeuchtet benutzt. Die teils mitgelieferten Pinsel sind in der Regel schlecht, denn sie müssen ja billig sein, weil ein anständiger Pinsel mehr kostet als die foundation selbst. Ich persönlich liebe im Sommer diese foundation und trage sie mit diesem Pinsel auf. Sie hält bei mir den ganzen Tag, ist angenehm unauffällig und lässt sich layern, wo ich ein bisschen mehr Abdeckung brauche, zum Beispiel um die Nase. Ähnlich schön ist die foundation hello flawless , allerdings mattiert sie bei mir nicht hinreichend, ich glänze ziemlich bald mit ihr. Beide foundations haben Sonnenschutz und sind in mehreren Farben erhältlich. Nett, aber nicht so gut fand ich auch die neue Puderfoundation von Bobbi Brown, allerdings hatte sie bei mir nicht dieses natürliche Finish wie die shiseido.

Allerdings ist Frauen mit eher trockener Haut von Puderfoundation dringend, ich wiederhole dringend abzuraten, weil diese sich bei ihnen auf Hautschüppchen setzt, in die Fältchen kriecht, die Härchen betont und sie alt macht. Hier ist, wie Irit schon schrieb, Flüssigfoundation, die mittlerweile derart natürlich daherkommen kann, dass sie von einem getönten Feuchtigkeitsfluid durch nichts unterschieden werden kann, besser. Ich nehme sehr gerne ab Herbst die skin foundation von Bobbi Brown, sie wird ihrem Namen gerecht, und sehr natürlich kommt bei mir auch das milk parfait von Rouge Bunny Rouge heraus.

  • Hallo, habe gerade den Artikel gelesen. Ich wünsche mir für die Sommerzeit auch ein gut haltendes, deckendes und natürlich aussehendes Make-up. Bin aber noch nicht fündig geworden. Leider setzen sich alle Puder-Make-up’s in meinen Poren ab. Das sieht grauenhaft aus. Heute mittag werde ich allerdings mit dem neuen Dior-Make-up „Diorskin Nude compact Gelee tralala“ geschminkt. Bin mal gespannt, wie das aussieht bzw. ob ich damit klarkomme.

    Finde Ihre Seite übrigens sehr gut. Endlich mal Bewertungen, Ansichten und Empfehlungen einer auch über 40jährigen (ich bin allerding schon über fünfzig, na egal). Sehr schön.

    Melde mich heute nachmittag gerne mit einem Erfahrungsbericht.

    Liebe Grüße.

  • Liebe Karin,
    wenn du eher trockene Haut hast, versuche es doch mal mit der illuminating compact von Bobbi Brown oder dem hello flawless von benefit, die haben beide auch sehr schoene und natuerliche Farben. Melde dich jederzeit, wenn du noch Fragen hast,
    Janne

  • Das hatte ich tatsächlich noch gar nicht gelesen. Und wie ich sehe bin ich nicht die einzige „over forty“, die sich a) ins Internet traut und b) auch noch gut aussehen will und sich traut Beautyproducts auszutesten. Ich wünschte es gäbe noch mehr in „unserem Alter“, dann könnte man sich vielleicht den ein oder anderen Fehlgriff ersparen. Natürlich ist nicht jeder gleich, das weiß man ja. Aber es scheint zumindest Ähnlichkeiten zu geben.

  • Guten Morgen zusammen, ich hole diesen alten Beitrag mal hoch, weil ich seit dem Umstieg auf Compact-Foundation nur noch happy bin. Seit ein paar Monaten kommt mir grundsätzlich nichts cremiges mehr auf die Haut, ausschließlich Seren und Puderfoundation und sie ist sichtbar entspannter, feinporiger und sogar die Couperose hat etwas nachgelassen. Niemals hätte ich gedacht, dass ich ohne BB-Cremes auskomme und btw., ich habe fast alles zuhause, was das Herz begehrt. Es hat einige Zeit in Anspruch genommen, die richtige Foundation und die passenden Pinsel zu finden, auch da kann ich ein stattliches Sortiment vorweisen. Gewonnen hat die Mat Lumiere Compact von Chanel, die ich mittlerweile in 4 Farben habe. Ich bin so dankbar für den Tipp!!

Deine Meinung?