Hilfe bei Rötungen

Zu den mit Abstand meistgenannten kosmetischen Problemen gehören Rötungen – sei es in akuter Form wie z.B. ein Sonnenbrand (tsts) oder in eher dauerhafter Form wie die berüchtigte Couperose. Ich habe ein paar Tipps zusammengestellt, was man in solchen Fällen unternehmen kann.

Akute Notfälle

Fangen wir mal mit dem Sonnenbrand an, meiner Meinung nach gibt es nichts besseres als Magerquark direkt aus dem Kühlschrank. Sahnequark funktioniert nicht, weil er zu fettig ist, aber Magerquark kühlt ganz wunderbar und enthält natürliche Feuchtigkeitsspender. Das geht sowohl im Gesicht als auch am Körper, notfalls findet sich bestimmt jemand, der beim Auftragen hilft 🙂

Das funktioniert auch gut bei einem akuten Couperoseanfall, dem sogenannten Flush. Der kommt meist wie aus heiterem Himmel, Resultat sind knallrote, heiße Wangen. Nun hat man nicht immer den Magerquark zur Hand oder ist vielleicht auch im Büro, aber auch da gibt es Hilfe.

Ich finde den Nanoschaum von Bepanthen ganz wunderbar, der lässt sich einfach aufsprühen, zieht dann von allein ein und hilft tatsächlich (übrigens auch als Pflege bei Sonnenbrand…). Nützt aber auch nichts, wenn man im Büro sitzt. Da kommt ein ziemlich einzigartiger Helfer ins Spiel: der Redness Solutions Instant Relief Mineral Pressed Powder von Clinique (30,00 Euro).

Dieser Puder kann nämlich zwei Dinge auf einmal. Zum einen neutralisiert er sichtbare Rötungen sofort. Das funktioniert, weil der besondere Gelbton dieses Puders speziell entwickelt wurde, um Rötungen zu neutralisieren und einen ebenmäßigeren Hautton zu erzeugen.

Er wird unsichtbar auf der Haut und lässt sichtbare Rötungen und geplatzte Äderchen verschwinden. Den Effekt kann man übrigens einfach mal testen (durchaus auch in der Parfümerie vor einem Kauf): Instant Relief Powder auf einer Hälfte des Gesichts auftragen und dann mal den Unterschied betrachten.

Zum anderen wirkt der Puder langfristig auch wie ein Pflegeprodukt, enthalten ist u.a. eine Formel aus Koffein, Extrakten der Magnolienrinde, Poria Cocos Pilz und Grapefruitschale für die Beruhigung sichtbar geröteter Hautstellen sowie Vitamin E, ein Antioxidant.

Das Ganze ist natürlich nicht irgendein Puder, sondern ein Hightech-Produkt mit einer aus der Pharmaindustrie stammende Verarbeitungstechnologie, damit die natürlichen Mineralien und rötungslindernden Inhaltsstoffe absolut gleichmäßig verteilt sind.

Und was ich besonders gut finde: im Boden der Puderdose ist ein brauchbarer (!) Pinsel enthalten, mit dem man den Instant Relief Powder sehr gleichmäßig auftragen kann, sehr praktisch für unterwegs.

Die Langfrist-Strategie

Die oben genannten Helfer sind natürlich nur Notfalllösungen, auf Dauer hilft nur eine Umstellung der Pflege auf eine hautverträgliche Strategie. Mir hat das Buch „Skin Type Solutions“ von Leslie Baumann sehr geholfen. Es ist leider nur in englisch erhältlich, aber wirklich leicht verständlich und – noch wichtiger – extrem hilfreich. Ich war innerhalb von einem guten halben Jahr meine Couperose los und bis heute habe ich nur sehr sehr selten kleinere Rückfälle.

Ein anderer Punkt ist das Lasern der Wangen – ich habe es bisher zweimal machen lassen und kann das nur empfehlen. Die Dauerrötung geht einfach weg und ich habe auch den Eindruck, dass sich die Couperose an sich verbessert. In Verbindung mit einer einschlägigen Creme mit einem speziellen Antibiotikum (bitte den Hautarzt fragen) bekommt man auch dieses Thema in den Griff. Und dann die richtige Pflegestrategie und es passt.

Mich würde interessieren, ob es Interesse an Berichten über Cremes gegen Couperose gibt, es gibt da z.B. Produkte von SBT und Guinot. Falls ja, bitte Mail an mich – ich versuche dann, entsprechendes zu organisieren.

(Quelle Bild Clinique, Textmaterial zum genannten Puder: Clinique)

 

  • hi

    Ich habe auf meinem Dekolleté leichte Rötungen. Daher würde mich die optimale Pflege sehr interessieren.

    LG ella

    • Hallo Ella

      das ist aus der Entfernung natürlich nicht so einfach. Ich finde auf jeden Fall täglichen Sonnenschutz wichtig, damit die Haut nicht weiter geschädigt wird. Entweder den Sonnenschutz, der auch im Gesicht verwendet wird oder ein Sonnenschutz für den Körper. Da gibt es diverses gutes, im Drogeriebereich würde ich von Nivea die Light Touch-Lotionen empfehlen, aus der Parfümerie finde ich Clinique, Clarins und Biotherm sehr schön (dazu gibt es hier auch diverse Artikel). Und ruhig SPF30 nehmen.

      Dann brauchst du aber noch eine Pflege, die der Haut hilft. Wichtig finde ich, dass die Pflege beruhigt und acuh eine Anti-Aging-Komponente wie z.B. Peptide der neueren Generation enthält. Ein Tipp aus dem Drogeriebereich sind die Olaz Regenerist Produkte (das normale Serum, 3-Zone Creme). Falls es etwas teureres sein darf, gerne nochmal nachfragen, da gibt es auch schöne Sachen von Clnique, Clarins, L’Occitane, Korres etc

      Und noch ein letzter tipp: auf Peeling, Exfoliation etc erstmal verzichten!

      Ich würde mich über Rückmeldung freuen 🙂

  • Nach welcher „Prozedur“ 🙂 wird denn der Puder aufgetragen ? geht doch nur über der Foundation, oder ? Dann darf man aber kein Cremerouge verwenden ?!

    Oder ist es als alleiniges Make up (Foundation) gedacht ?
    Liebe Grüße

  • hab schon seit vielen jahren probleme mit rötungen auf der nase,die ich mit make-up abdecke.(benutze dior capture totale,deckt gut)Rötungen kommen aber nach einiger zeit doch wieder durch.
    hab jetzt nach dem make-up dieses gelbliche puder von clinique aufgetragen, kaschiert super!! danke für den super tip!
    liebe grüße renate

  • AlSo ich hab mich auch verleiten lassen, mir dieses Puder von Clinique zu kaufen, auch von den vielen positiven Bewertungen bei Douglas. Aber ich bin doch enttäuscht, ich finde, das deckt Null…Bis jetzt habe ich losen „anti-red“ Mineral Puder benutzt, ist aber manchmal etwas schwierig, die richtige Menge zu erwischen. Deswegen dachte ich, mit kompaktem Puder würde das besser gehen. Aber irgendwie… Vielleicht sind die Rötungen zu stark oder ich mache was falsch…Ich hab es sowohl unter als auch über der Foundation versucht, aber das Ergenis überzeugt mich nicht wirklich.

  • …aber den Pinsel in der Dose find ich auch genial, super praktisch!

  • Hallo Irit,
    ich benutze seid einigen Monaten regelmäßig von Babor / Skinovage Serum gegen Couperose.
    Ich habe allerdings den Eindruch nur mit mäßigem Erfolg.Du sprichst in deinem Bericht eine
    Creme mit Antibiotikum an. Welche meinst du??? Ich würde sie mal ausprobieren.
    Danke für deine Rückantwort.
    Viele Grüße Tess

  • Hallo – mich würden die Tipps von Leslie Baumannn zur Couperose interesssieren. Leider ist das Buch in Deutschland nicht erhältlich. Könntest Du vielleicht etwas mehr schreiben? Und behandelt sie Couperose wie Rosacea?
    Wie Tess würde mich daher interessieren, ob Du wirklich ein Antibiotikum gegen Deine Couperose verschrieben bekommen hast und ob nicht letztlich die IPL-Behandlung vielleicht ausschlaggebender war?

  • Hallo,

    ich bin auch immer leicht gerötet und mag gerne Occitane und Body Shop. Ich würde auch Clarins und Clinique mal probierne. Kannst du mir sagen, welche Produkte du gegen Hautrötung im Gesicht empfehlen kann, v. a. welche tagsüber, welche nachts. Ist das Microdermabrasion eigentlich eher gut oder schlecht? Würde mich sehr über eine E-Mail von dir freuen!

    Dank dir
    Aurelie

  • Angi Kogler

    Hallo, ich nehme zum Abdecken seit einiger Zeit die Couperose-Tagespflege Charlotte Meentzen mit UV-Schutz. Ich mag die Creme, sie tut meiner Haut gut. Sie enthält Grün-Pignente, als Komplementärfarbe zu Rot decken die gut ab, zur Grundierung, auf der Haut ist dann weder rot noch grün zu sehen, Äderchen und Rötungen sind dann weg. Ich habe sie gefunden auf http://www.couperosecreme.com, und es gibt noch andere. Aber weil sie außerdem noch das Bindegewebe stärkt, probiere ich jetzt einmal diese. Es heißt, dass es eine Weile dauert, bis die Creme wirkt, besonders die Stärkung des Bindegewebes, aber das halte ich jetzt mal durch.

    • naja, dass eine Creme da Bindegewebe stärken kann, glaube ich nicht. Aber beruhigend und auch gegen die Entzündung kann man etwas machen. Mich würden deine Erfahrungen nach zwei, drei Monaten interessieren – wäre nett, wenn du dann nochmal schreibst

Deine Meinung?