Beni Durrer Wimpernpinsel

Neben Lippenstiften ist Mascara eins der liebsten Schminkkinder von Frauen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich auch wöchentlich staunend die Neuigkeiten in Sachen Mascara anschaue – 5-faches Volumen, 100% mehr Länge, perfekt getrennt, super schwarz und so weiter. Beni Durrer aus Berlin geht da seinen eigenen Weg: er hat ein echtes Profiwerkzeug entwickelt, nämlich seinen Wimpernpinsel Nr.66

Der Wimpernpinsel wurde entwickelt, um Wimperntusche perfekt auftragen zu können. Die flache und nicht allzu breite Form des Pinsels ermöglicht es, auch den Wimpernansatz ohne Verschmieren zu erreichen und einzufärben. Die Farbe kann direkt und präzise am Ansatz der Wimpern appliziert werden.

Anwendung: Einfach mit dem Wimpernpinsel die Farbe vom Bürstchen der Wimperntusche abnehmen und die Wimpern damit einfärben.

Der Wimpernpinsel von Beni Durrer besteht aus Toray-Haar, einem sehr hochwertigen Kunsthaar aus England.

FabForties Infobox

Beni Durrer
Wimpernpinsel Nr. 66 15,00 Euro
ab wann erhältlich? ab März 2011
wo erhältlich? Beni Durrer, Motzstraße 23, Berlin Onlineshop
Mehr Informationen www.durrer.de

Mein Testbericht

Ich kann mich nicht so recht erinnern, wie viele Wimperntuschen ich schon ausprobiert habe, aber ich vermute um die 100? Die Favoriten kommen und gehen, allerdings finde ich den aktuellen „ich mache das Bürstchen noch ein wenig verrückter“ etwas merkwürdig. Viele Bürstchen sind so groß und unhandlich, dass man die Mascara eher auf den Augenlidern als auf den Wimpern verteilt. Und in die Ecken kommt man auch nicht.

Einen Wimpernpinsel habe ich noch nie vorher gesehen (eine echte Innovation am Beautymarkt – das ich das noch erleben darf :-) ) und bei der ersten Benutzung habe ich mich auch ziemlich blöd angestellt.

Bei dritten Mal hatte ich dann aber den Dreh raus: man darf nicht zu viel Mascara aufnehmen und den Pinsel am besten gerade nach vorne halten und hochziehen. Dabei leicht gegen die Wimpern drücken.

Ergebnis: die Wimpern sind schön getrennt und MEGALANG, das Volumen fand ich nicht ganz so toll. Der Look sieht nicht nach „ICH HABE WIMPERN“ aus, sondern schön definiert und auf den zweiten Blick durch die Länge dann doch spektakulär.

Besonders gut gefällt mir aber, dass man die mühelos den Wimpernansatz richtig schwarz bekommt, das sieht gut aus.

Ich musste natürlich noch ausprobieren, welchen Einfluss die Tusche an sich hat und habe eine Testobjekt für zwei Euro erstanden. Damit wurde es genauso gut wie mit meiner gewohnten 13-Euro-Tusche – hier gibt es Einsparpotential…

(Quelle Bild- und Textmaterial: Beni Durrer)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.