„Winterfreuden“ – trockene Haut Teil 1

Ähnlich wie Weihnachten (kommt jedes Jahr überraschend am 24.12. und ich bin NIE fertig) überrascht mich auch jedes Jahr aufs Neue der Einfluss des kalten Wetters auf meine zwar empfindliche, aber alles andere als trockene Haut. Im Lauf der Jahre bin ich etwas schlauer geworden und habe einige „Geheimwaffen“ gefunden – dieses Jahr sind noch drei dazu gekommen und die möchte ich heute vorstellen.  

Knitterfältchen an den Augen

Die mag wohl niemand gerne, aber die Mischung aus Heizungsluft und kalter (und sehr trockener) Luft draußen hatte in diesem Jahr ziemlich üble Auswirkungen. Wenn man sich abends eincremt und morgens blickt man auf eine knitterige Augenpartie, dann muss etwas passieren. In meinem Fall heißt das Zaubermittel „Aquaphor Healing Ointment“ von Eucerin (mehr Infos). Aquaphor ist eine vaselineartige Salbe, die Panthenol und Bisabolol aus der Kamille enthält und eine ziemlich fettige Angelegenheit. Aus Erfahrung kann ich aber sagen: eine winzig kleine Menge am Abend aufgetragen (bitte mit genügend Abstand zum Auge) wirkt wahre Wunder. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich den Tipp von einer amerikanischen Dermatologin habe und das ist auch der Haken an der Sache: Aquaphor ist nur in den USA erhältlich. Wer es ausprobieren möchte: www.drugstore.com verschickt auch nach Deutschland.

Trockene Hände

Das finde ich auch besonders übel, die Hände sehen so richtig knitterig und alt aus. Leider hat mir auch häufiges Eincremen mit einer reichhaltigen Creme nur vorübergehenden Erfolg gebracht und ich mag auch nicht, dass sich die Hände „fettig“ anfühlen.

Sehr gut hilft bei mir die Kombination aus einem öligen Handpeeling und einer reichhaltigen Handcreme, meinen Peelingfavoriten habe ich beim letzten Einkaufsbummel im L’Occitane Shop gefunden:

Mit dem One Minute Hand Scrub in Kombination mit der Karité Hand Cream (ebenfalls von L’Occitane, s. auch hier) sehen meine Hände nicht nach Winter aus. Auch hier gibt es einen kleinen Wermutstropfen: das Handpeeling ist leider limitiert. Nicht limitiert sind aber die beiden anderen Peelingneuheiten von L’Occitane für das Gesicht (Ultra Rich Face Scrub) und den Körper (Ultra Rich Body Scrub), die die beiden reichhaltigen Cremes von L’Occitane für Gesicht und Körper aus der Ultra Rich-Serie ergänzen.

Der letzte Tipp für heute: trockene Arme und Beine

Ich bin kein großer Freund von Eincremorgien nach der Dusche, aber angesichts meiner Schienbeine habe ich meine Pflege ein wenig geändert und angepasst.

Erste Maßnahme: Duschgel wegstellen bis zum Frühling und etwas reichhaltiges zur Reinigung benutzen. Ich mag sehr gerne die Visible Care-Produkte von Dove (da wird es übrigens bald noch eine neue Sorte geben) oder auch ein schönes Duschöl, Nivea oder auch die DM-Marke Balea finde ich sehr gut.

Zweite Maßnahme: strategisches Eincremen 🙂 nur weil Arme und Beine leicht schuppig aussehen, muss das nicht für den Rest gelten, zumindest ist das bei mir so. Also habe ich mir ein reichhaltiges Produkt mit hohem Ölanteil zugelegt, das ich aber nur auf Armen und Beinen benutze. Den Rest creme ich mit einer leichten Lotion oder (bitte nicht lachen) mit meinem geliebten Balea Fußschaum. Wer jetzt zuckt, sollte einen Blick auf die Zutatenliste des Schaums werfen, da ist nichts drin, was nicht auch in einer Bodylotion drin ist und ich mag es einfach gerne, wenn eine Pflege gut einzieht.

An reichhaltigen Produkten mag ich mehrere: die Ultra Rich Body Cream von L’Occitane ist einfach toll. Aber auch im etwas preiswerteren Segment gibt es schöne Produkte, ich mag von Dove die Pro Age Body Milk und die Pro Age Body Butter.

Deine Meinung?