Meine Produkte des Jahres 2010 (Bereich Schönheit) sind…

…schnell gefunden: Da ist zum einen der beautyblender Schwamm, ein eher kleines, knallpinkes Ei aus Schaumstoff (nicht aus Leder, wie im Internet behauptet wurde), das zunächst recht unspektakulär daher kommt. Normalerweise hätte es mich auch überhaupt nicht interessiert, weil ich schon Legionen von Make-up-Schwämmchen weggeworfen habe.  Mir schlucken sie in der Regel zuviel von dem aufzutragenden Produkt, sehen nach einmaligem Benutzen schon unansehnlich beschmiert aus und sind mit Bordmitteln einschließlich Waschmaschine nicht mehr sauber zu bekommen.

Nach diversen Lobeshymnen im Internet musste ich ihn aber doch ausprobieren. Also gesagt, bestellt, ausgepackt. Hm. Klein. Sehr klein, was soll daran nun besonders sein? Besonders ist erstens, dass das Ei unter lauwarmem Wasser doppelt so groß wird. Besonders ist zweitens, dass sich damit Corrector und Concealer (ich nehme die Produkte von Bobbi Brown) so wunderbar auftragen lassen, dass ich zwar ungeschminkt, aber perfekt aussehe – was nicht leicht ist bei drei Schichten einschließlich Puder. Man tupft das feuchte, aber gut ausgedrückte und abgetrocknete Ei vorsichtig in das Produkt und tupft es dann um das Auge.

Auch Foundation lässt sich damit auftragen, allerdings meiner Meinung nach nur feste, bei flüssigen verschwindet wieder soviel Produkt im Ei und es wird mir auch zu durchscheinend. Ich nehme das Ei für den Foundationstick von Bobbi Brown und für die Miracle Touch Foundation von Max Factor. Wunderbar ist es auch für Cremerouge, ein leichter und perfekter Auftrag. Besonders ist last, but not least, dass es sich mit einem Klecks Handwaschseife von Frosch (Granatapfel, auch bestens als Pinselreiniger geeignet) problemlos sauber waschen lässt. Im Ergebnis: unverzichtbar. Nichts gegen Bobbi Browns Pinsel, aber das Ei ist ungeschlagen.

Mein zweites Produkt des Jahres 2010 ist die Inoa-Haarfarbe von L´oreal. Sie färbt meine Haare zu einem strahlenden Glanz, deckt alles Grau ab, riecht sehr angenehm (nach Papierkleber würde ich sagen), färbt die Haut nicht (!) und hält deutlich länger als herkömmliche Friseurfarben – und ich hatte schon viele von Wella Koleston bis Joico.  Alleine dass es nicht so stechend riecht, wovon ich sonst immer noch bis zur zweiten Haarwäsche nach dem Färben hatte, und dass die Haut nicht dunkel wird unter der Farbe, ist die Sache wert (€ 3 mehr pro Färbung) – nie wieder eine andere Haarfarbe!!

Deine Meinung?