Der Beitrag von Männern zum Haushalt oder was habe ich falsch gemacht??

Das frage ich mich seit vorgestern. Da erzählte mir nämlich eine Bekannte bedauernd, sie sei noch gar nicht zum Backen des Kuchens für das Schulfest gekommen, weil ihr Mann sich die Hand gebrochen hätte und sie derzeit abends nach ihrer Heimkehr immer allgemeine Hausarbeit leisten müsse. Ich war gelb vor Neid und mir blieb der Mund offen stehen. Musste ich ihrer allgemeinen Aussage doch entnehmen, dass ihr Mann ansonsten, wenn seine Hand nicht gebrochen ist, allgemeine Hausarbeit erledigt. Und zwar in einem erheblichen Umfang, wenn dabei herauskommt, dass sie im Allgemeinen keine Hausarbeiten erledigt.

Bei uns würde es gar keinen Unterschied machen, wenn mein Mann sich die Hand brechen würde, na ja, vielleicht schon in Bezug auf die Notwendigkeit von Unterstützungsleistungen meinerseits bei der Körperpflege, aber nicht bezüglich der von mir zu erledigenden Hausarbeit. Mein Mann denkt nach wie vor, dass die Waschmaschine beißt, und dass er den Standort der Spülmaschine überhaupt kennt, habe ich nur daran gemerkt, dass er sie neulich ausgestellt hat, als sie laut piepend das Programmende verkündete. Ausgeräumt hat er sie natürlich nicht, und meine große Tochter meinte neulich, sie sehe es überhaupt nicht ein, ihr Zeug in die Spülmaschine zu räumen, schließlich würde ich meinem Mann, mit dem ich nicht mal verwandt sei, auch alles Geschirr hinterher räumen.

Was ist passiert, als damals zwei erwachsene selbständige Menschen mittleren Alters zusammen zogen? Hätte ich so tun sollen, als wenn ich nicht kochen kann? Stur alles stehen lassen, was herumsteht? Wäre irgendwie schwierig geworden mit drei Kindern. Außerdem habe ich auch so meine Vorstellungen davon, wie mein Zuhause aussehen soll. Und ewig streiten mag ich auch nicht. Und so hart wie meine Freundin, die konsequent alles, aber auch alles von ihrem  Mann in einen rollbaren Plastikcontainer geworfen hat (einschließlich seiner Dienstuniform, voller Aschenbecher, halbvoller Kaffeetassen), bin ich leider auch nicht.

In meinem nächsten Leben werde ich auch ein Mann. Nein, halt, soo weit muss man nun auch nicht gehen, das wäre mir dann doch zu arm. In meinem nächsten Leben trete ich nicht sofort vor, wenn irgendetwas zu erledigen ist, sondern warte einfach mal ab, ob es nicht auch jemand anders macht. In diesem Leben wissen nun schon alle, was ich in welcher Zeit erledigen kann, da komme ich nicht mehr heraus.

  • Meine Liebe wie recht Du doch hast, ich habe in dem Moment aufgegeben als die von mir gewünschten Aufgaben mit einer Lautstärke erledigt worden sind, das ich mich entscheiden musste, Kopfschmerzen oder lieber einen ruhigen Ablauf und Beendigung der Aufgaben ohne jegliche Schäden 🙂

    Liebe Gruss
    Hayriye

  • Ein gutes Thema und gleichzeitig sitzen wir wohl alle in einem Boot! Die eine ganz vorne, die eine ganz hinten im VIP-Bereich mit einem Butler.
    Wir sind zu dritt ein 14 jähriger und ein „46“. Wir sind fast eingespielt aber nur fast. 1x i.M., wenn meine Hormone dabei mitwirken, gehe ich hoch wie ein HB-Männchen und meine Jungs werden lautstark eingenordet. Leider haben die irgendwann keine Augen mehr im Kopf od fühlen sich wohl im Dreck und 08/15 reicht aus. Aber Erpressungen kommen auch nach 25 Jahren immer noch gut und dann wollen die auch noch gelobt werden. Wer lobt mich, wenn ich die Spülmaschine „angestellt“ habe u anschließend diese auch noch ausräume. Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich dieses Thema mit einer „Perle“ beenden wollen. Welch ein „Luxus“, Du kommst nach Hause und die Wohnung ist aufgeräumt. Der Witz an der Sache, „ich“ hinterlasse keinen Schmutz od verursache ein Chaos…

  • keimonish

    Das war schon immer ein Thema, bei dem ich nicht in gleicher Weise mitreden konnte….
    Bei uns ist das Verhältnis eher umgedreht. Als ich meinen Mann kennen lernte, habe ich erst begonnen, meinen beruflichen Weg zu ändern und viel nebenbei an Ausbildungen gemacht und war deshalb oft nicht zu Hause. Da hatte ich gar keine Zeit für Haushalt…….und er übernahm alles freiwillig. Dann hat sich das „so eingespielt“ und ich habe mich tunlichst zurückgehalten, um da etwas dran zu ändern. Nur für den Fensterputz bin ich allein zuständig.
    Ihm gelingt auch alles tatsächlich besser als mir.Wenn ich wirklich mal „was in die Hand nehme, mach ich (seiner Meinung nach) sowieso alles falsch….da er doch eine bestimmte Reihenfolge/Ordnung hat, die ich nur störe….also lass ich es doch gleich…..:-) Aber ich helfe ihm gern, wenn er mich fragt 😛 :-D)
    GESUCHT hab ich so einen Mann nicht aber ich bin sehr froh, so einen gefunden zu haben….auch nach….zig Ehejahren noch….
    Wenn MEIN Mann sich eine Hand brechen würde, wäre das eine GROßE Umstellung für mich und ein großer Unterschied….:-( 🙂

Deine Meinung?